Das aktuelle Wetter NRW 13°C
Sport

"Wurde ja auch mal Zeit"

18.10.2007 | 22:53 Uhr

FUSSBALL. Wie Ioannis Amanatidis das "historische" 1:0 der Griechen in der Türkei würdigte. Rehhagel hat die Wende geschafft.

ISTANBUL. In den großen Momenten dieses Lebens kann ein bisschen Übertreibung nicht schaden. Das dachte sich wohl auch das Kamerateam des ZDF, als es am Mittwochabend um Viertel nach zehn Ortszeit Jagd auf Ioannis Amanatidis machte. Der griechische Nationalstürmer in Diensten von Eintracht Frankfurt hatte seinen Landsleuten mit dem 1:0-Siegtreffer im EM-Qualifikationsspiel in der Türkei schließlich solch einen besonderen Augenblick beschert: Der Heber des 25-Jährigen, elf Minuten vor Ultimo und aus dezenter Abseitsposition heraus ausgeführt, erhob Griechenland zum Teilnehmer an der EM-Endrunde im nächsten Jahr. Noch schöner: Gekrönt haben sie sich auf dem Terrain des ungeliebten Nachbarn, und da muss schon einmal die vor Begeisterung gekreischte Frage sein: "Herr Amanatidis, der erste Sieg einer griechischen Mannschaft in der Türkei - was sagen Sie dazu?"

Tja, was sagt man dazu? "Wurde ja auch Zeit", fiel dem Frankfurter gerade noch ein, ehe er durch einen Tunnel aus Sicherheitskräften in Innere des Ali-Sami-Yen-Stadions von Istanbul flüchtete.

Der erste Erfolg auf dem Boden der einstigen Besatzungsmacht war es dann aber doch nicht ganz. 1952, stellten griechische Fußball-Statistiker inzwischen klar, habe eine Hellenen-Auswahl zuletzt in der Türkei gewonnen. Doch auch eine nach 55 Jahren beendete Dürre kann sehr wohltuend sein. Vor allem wenn man sich, wie die Elf von Otto Rehhagel, gegen den Nachbarn vor sieben Monaten eine heftige 1:4-Heimpleite erlaubt hat.

Für den Nationaltrainer aus Deutschland waren jener 24. März 2007 und die Tage danach die schwierigsten in seinen bislang sechs Jahren als Griechen-Coach. Medien, ja selbst der ein oder andere Politiker aus der konservativen Ecke, prügelten verbal auf den gebürtigen Essener ein. Er habe, so die zentrale Kritik, zu lange an seinen in die Jahre gekommenen Europameistern von 2004 festgehalten.

Und siehe da: Der starrköpfige Rehhagel reagierte. Der 69-Jährige machte sich an den notwendigen Frühjahrsputz, baute nach und nach etwas jüngere Spieler wie Amanatidis, dessen Angriffskollegen Theofanis Gekas (27), Außenverteidiger Vassilis Torosidis (22) oder Sturmtalent Georgios Samaras (22) ein. Das Desaster im März gilt in Griechenland längst als der glückliche Wendepunkt hin zur Entwicklung des aktuellen Teams. (NRZ)

ANDREAS MORBACH



Kommentare
Aus dem Ressort
Huntelaars Tor ließ die Emotionen auf Schalke zurückkehren
Huntelaar
Im zweiten Gruppenspiel der Champions League ist auf Schalke die Euphorie nach dem Derbysieg verflogen. Stürmer Klaas-Jan Huntelaar bewahrte das Publikum mit seinem Treffer zum 1:1 vor Tristesse - und war später unzufrieden: "Wir waren leichtsinnig und in allem zu langsam."
Beim HSV tritt Peter Knäbel die Kreuzer-Nachfolge an
Bundesliga
Mit einem neuem Sportchef will der Hamburger SV aus der Krise. Am Mittwoch stellte der Bundesligist Peter Knäbel als Direktor Profifußball vor. Der 47-jährige Ex-Profi war zuletzt sechs Jahre Technischer Direktor beim Schweizer Fußball-Verband.
Spanische Presse nennt ter Stegen "lächerlichen Einkauf"
ter Stegen
Der spanische Top-Verein FC Barcelona verliert in der Champions League bei Paris St. Germain mit 2:3 und ter Stegen kassiert seine ersten Gegentore im Dress der Katalanen. Die spanische Presse macht den Ex-Gladbacher für die Niederlage verantwortlich und bezeichnet ihn als "lächerlichen Einkauf".
Keller ist weiter von Schalkes Achtelfinal-Einzug überzeugt
Stimmen
Enttäuschung beim FC Schalke 04 nach dem zweiten Unentschieden im zweiten Champions-League-Gruppenspiel. Trainer Jens Keller tröstete nach dem mageren 1:1 gegen Maribor die Fans. "Wir haben noch genügend Spiele, um unsere Punkte zu holen", sagte Keller.
Bochum-Fans wollen das Spiel gegen RB Leipzig boykottieren
VfL Bochum
Die Fan.Initiative des VfL Bochum will das Auswärtsspiel bei RB Leipzig boykottieren und ihren Verein nicht vor Ort im Stadion unterstützen. Damit schließt sich der Revier-Klub den bundesweiten Ligaprotesten gegen das von ihnen so betitelte "Marketingkonstrukt" RB Leipzig an.
Umfrage
Schalke gegen Dortmund - Wer gewinnt das Revierderby?

Schalke gegen Dortmund - Wer gewinnt das Revierderby?

So haben unsere Leser abgestimmt

Schalke nutzt seinen Heimvorteil und gewinnt.
48%
Borussia Dortmund ist einfach abgezockter und entführt drei Punkte.
30%
Schiedlich, friedlich, unentschieden.
19%
Der Gewinner wird natürlich der Fußball sein.
3%
2543 abgegebene Stimmen