Das aktuelle Wetter NRW 14°C
10 Fakten

über Russlands Star Andrej Arschawin

27.05.2012 | 17:43 Uhr
über Russlands Star Andrej Arschawin

Name: Andrej Arschawin

Geburtsdatum: 29. Mai 1981

Geburtsort: Leningrad (heutiges St. Petersburg/Russland)

Verein: FC Arsenal (England), bis Sommer 2012 ausgeliehen an Zenit St. Petersburg

Vertrag bis: 30. Juni 2013

Marktwert (laut transfermarkt.de): 11 Millionen Euro

Länderspiele (Tore): 68 (17)

Stationen als Profi: St. Petersburg (2000 - 2009), FC Arsenal (2009-2013). Februar bis Juni 2012 an St. Petersburg ausgeliehen.

Größte Erfolge: Russischer Meister 2007 und 2012, russischer Pokalsieger 2008, Uefa-Pokal-Sieger 2008

Individuelle Auszeichnungen: Russlands Fußballer des Jahres 2006. Ins All-Star-Team der Euro 2008 gewählt. (dapd)



Kommentare
Aus dem Ressort
Ehemalige Fußballprofis kicken für Flüchtlinge im Nordirak
Benefizspiel
Mehrere tausend Euro konnten am Samstag bei einem Benefiz-Fußballspiel zugunsten der jesidischen Flüchtlinge im Nordirak eingenommen werden. Zahlreiche Ex-Profis, u.a. Ailton und Frank Mill, liefen für den guten Zweck in Kornharpen auf.
Ex-DFB-Präsident glaubt, dass Katar die WM 2022 verliert
WM 2022
Die Kritik an der geplanten Weltmeisterschaft in Katar nimmt kein Ende. Ex-DFB-Präsident Theo Zwanziger geht mittlerweile nicht mehr davon aus, dass 2022 das Mega-Event in dem Wüstenstaat stattfindet. Er habe sich von Medizinern bestätigen lassen, dass die WM in Katar nicht verantwortbar wäre.
Warum sich BVB-Trainer Klopp Großkreutz in Mainz vorknöpfte
Großkreutz
Die 0:2-Niederlage von Borussia Dortmund bei Mainz 05 sorgte für schlechte Laune bei Jürgen Klopp - das bekam nach dem Abpfiff auch Kevin Großkreutz zu spüren. Denn der hatte den BVB-Trainer mit einer Szene während des Spiels auf die Palme gebracht.
Bei Gregoritsch ist der Knoten geplatzt - VfL Tabellenführer
Tabellenführer
Zufrieden, durchaus glücklich waren sie alle im Bochumer Lager nach dem am Ende fulminanten 5:1 beim FSV Frankfurt (1:1). Einer überstrahlte dabei aber wohl alle: Michael Gregoritsch erzielte das wichtige 2:1 und damit sein erstes Saisontor. „Ich bin froh, dass der Knoten geplatzt ist“, sagte er.
Köln gegen Gladbach wird zum Derby der Vernunft
Derby-Stimmung
Die Derbybilanz nach dem Spiel zwischen dem 1. FC Köln und Borussia Mönchengladbach fällt positiv aus. Ausschreitungen hielten sich in Grenzen und die Mannschaften waren voll des Lobes für einander.
Umfrage

"Das ist schon ganz anderen passiert" - Schalke-Manager Horst Heldt verteidigt Rot-Sünder Julian Draxler. Zurecht?

 
Fotos und Videos
OSC verliert
Bildgalerie
Fotostrecke
CSV SF Linden - Hasper SV 2:1
Bildgalerie
Landesliga