Das aktuelle Wetter NRW 19°C
Handball

THW Kiel macht Triple mit Champions-League-Titel perfekt

27.05.2012 | 20:05 Uhr
THW Kiel macht Triple mit Champions-League-Titel perfekt
THW-Spieler Markus Ahlm stemmt die Trophäe in die Luft. Kiel feiert den dritten Champions-League-Titel der Vereinsgeschichte.Foto: Frank Augstein/AP

Köln.  Die Handballer des THW Kiel haben ihre erfolgreiche Saison gekrönt und zum dritten Mal die Champions League gewonnen. Die Mannschaft von Trainer Alfred Gislason setzte sich mit einem erstaunlich klar herausgespielten 26:21 (13:10) gegen Atletico Madrid durch und fuhr ihren dritten Saisontitel ein.

Als Kiels Abwehrspezialist Daniel Kubes mit dem goldenen Pokal auf der Schulter seine Ehrenrunde beendete und zurück auf das Podium zu den übrigen THW-Handballern kletterte, kam er auf dem glatten Boden dort heftig ins Schleuern. Dies blieb allerdings so ziemlich der einzige Ausrutscher eines Kielers an diesem Finalabend der Champions League in der Kölner Lanxess-Arena, an dem sie sich mit einem erstaunlich klar herausgespielten 26:21 (13:10) über Atletico Madrid zum dritten Mal nach 2007 und 2010 die Krone des Vereinshandballs aufsetzten. Noch zwei Siege in der Bundesliga — und der THW hat mit einer perfekten Saison ein neues Kapitel Sportgeschichte geschrieben. Gewinnt Kiel auch noch am Donnerstag in Hildesheim und am Samstag zu Hause gegen Gummersbach, dann hat das Team als erste Mannschaft eine ganze Saison ohne einen einzigen Minuspunkt beendet.

Doch daran dachte THW-Trainer Alfred Gislason nicht, als er kurz nach Spielende und dem obligatorischen Shake-Hands wie üblich in der Kabine verschwand. „Ich war einfach froh, dass wir es auch diesmal wieder geschafft hatten“, gestattete er hinterher einen kleinen Einblick in seine ersten Gedanken nach dem gewonnenen „Triple“ aus Meisterschaft, Pokal und Champions League. „Dieser Moment war sehr emotional. Die Saison ist doch ziemlich schwierig, kostet enorm viel Arbeit und viel Kraft. Es dauert wohl eine gewisse Zeit, bis man begreift, was man da wirklich geleistet hat.“

Stehende Ovationen für den THW

Die gut 20000 Zuschauer – an beiden Tagen des Final Four war die Arena komplett ausverkauft – hatten offenbar ein Gespür für die Dimension des Kieler Triumphs. Während Laserblitze durch die Halle zuckten, dazu ein Feuerwerk blitzte und donnerte, feierten sie den THW mit anhaltenden Ovationen. Die „dritte Halbzeit“ dauerte am Sonntagabend deutlich länger als der zweite Durchgang des Spiels, in dem Kiel das Team von Atletico Madrid sicher auf Distanz gehalten hatte.

Überragender Mann in dem überragenden Team war einmal mehr Torhüter Thierry Omeyer, an dem über die Hälfte der spanischen Angriffsversuche scheiterte. „Unsere Abwehr war fantastisch, der Torwart grandios“, hob Alfred Gislason den französischen Schlussmann heraus, während die übrigen Spieler schon zum fröhlichen Sekt-Konsum übergegangen waren.

Wie lange die Party gehen durfte? Da wollte sich Gislason nicht festlegen. „Wir machen jetzt erstmal zwei Tage Handball-Pause“, sagte er, „dann werde ich dafür sorgen, dass meine Mannschaft wieder ordentlich in Schuss kommt. Denn sonst kannst du auch in Hildesheim nicht gewinnen.“

Walter Brühl



Kommentare
28.05.2012
08:56
THW Kiel macht Triple mit Champions-League-Titel perfekt
von RainerNonsens | #1

Toll -ja!.
Nur - warum schafft es die deutsche Handballnationalmanschaft nicht im internationalen Vergleich oben mitzuspielen?

1 Antwort
THW Kiel macht Triple mit Champions-League-Titel perfekt
von seit1909 | #1-1

Ist doch ganz klar: Weil in fast allen allen BL-Vereinen die Schlüsselpositionen durch Ausländer besetzt sind. Der deutsche Nachwuchs ist deshalb immer hinten dran. Gilt übrigens auch für Eishockey und Basketball, die Erfolge deren Auswahlmannschaften sind auch recht übersichtlich. Manchmal kann man auch vom Fußball lernen...

Aus dem Ressort
Mission #freeShinji — Fans begrüßen ihren Lieblingsjapaner
Fan-Kolumne
War etwas ergebnistechnisch oder fußballerisch am Wochenende? Der Sieg des BVB in Augsburg scheint bei den Fans schnell abgehakt und in den Hintergrund gerückt zu sein. Wichtig ist doch nur: Kagawa #ShinjiIsFree, schreibt Kolumnist Jens Matheuszik vom Fanzine "Die Kirsche".
Noch kein "Co" für Löw - Neuer traut sich Kapitänsamt zu
Nationalelf
In dieser Länderspielwoche muss Bundestrainer Joachim Löw auf die Unterstützung eines Co-Trainers verzichten. Die Verpflichtung eines Nachfolgers für Hansi Flick steht aber offenbar kurz bevor. Löw wird zudem einen neuen Kapitän benennen. Torwart Manuel Neuer ist interessiert.
Vertrag unterschrieben - Weis kommt zum VfL Bochum
Weis/Jungwirth
Diese Transfers sind keine Überraschung mehr: Der VfL Bochum hat Ex-Nationalspieler Tobias Weis vom Bundesligisten 1899 Hoffenheim verpflichtet. Florian Jungwirth verlässt die Bochumer und schließt sich Zweitliga-Aufsteiger Darmstadt 98 an.
Höwedes ist gegen Bayern ein Schalker Leuchtturm
Höwedes
Schalkes Mannschaft richtete sich beim 1:1 gegen Bayern München an Benedikt Höwedes auf. Der Kapitän ist als Weltmeister gereift, stand im ersten Heimspiel wie ein Turm in der Abwehr - und weckte damit Erinnerungen an einen, neben dem er zu Beginn seiner Karriere spielte.
Gladbachs Xhaka lässt sich in Freiburg nicht provozieren
Xhaka
Borussia Mönchengladbach kann mit dem Punkt in Freiburg gut leben, gesteht Mittelfeldspieler Granit Xhaka ein. Der Schweizer Nationalspieler hatte keine guten Erinnerungen an das letzte Spiel im Breisgau. Und auch nicht an Schiedsrichter Peter Gagelmann.
Umfrage
Wer soll Kapitän der Fußball-Nationalmannschaft werden?

Wer soll Kapitän der Fußball-Nationalmannschaft werden?

 
Fotos und Videos
TUSEM verkauft sich teuer
Video
Handball
SC Neheim - Siegen II 6:0
Bildgalerie
Fussball-Landesliga