Das aktuelle Wetter NRW 19°C
Kommentar

Neuner und Petkovic zeigen die zwei Seiten des Sports

30.12.2012 | 19:44 Uhr
In Tränen aufgelöst: Andrea Petkovic nach ihrem neuerlichen Verletzungspech in Perth.Foto: dpa

Essen.  Während Magdalena Neuner auf Schalke eine ausgelassene Abschiedsparty feierte, löste sich in Perth das Comeback der Tennisspielerin Andrea Petkovic in Tränen auf. Zum Jahresausklang wurden so noch einmal die unterschiedlichen Gesichter des Sports deutlich. Ein Kommentar.

Es waren die Bilder des Tages. Zur Jahreswende symbolisierten sie noch einmal das ganze dramatische Spektrum des Sports, ja, des Lebens. Zwei junge Frauen, beide gerade mal 25, aber welch’ ein Kontrast. Gelöst, wie von allen Lasten befreit, neckisch die Zunge herausstreckend, die eine – verzweifelt, in Tränen aufgelöst, die andere. In diesem Moment trennten Magdalena Neuner und Andrea Petkovic nicht nur räumlich Welten.

Als sich die deutsche Biathlon-Königin auf Schalke (wo, was nicht unterschlagen werden soll, auch das böse Wort vom Personenkult die Runde machte) von ihren Fans verabschiedete, tat sie dies mit der Genugtuung, in ihrem Sport alles erreicht zu haben, und voller Vorfreude auf einen neuen Lebensabschnitt. Zwei Goldmedaillen und zwölf WM-Titel würden sie fortan nicht mehr unter Druck setzen. Ihre fröhliche Botschaft: Es gibt ein Leben nach dem Sport.

Rückschlag zum Ende des Seuchenjahres

Fast zeitgleich wurde im australischen Perth die einstige deutsche Tennis-Hoffnung von Weinkrämpfen geschüttelt, nachdem ihr Knie sie wieder einmal aus allen Träumen gerissen hatte. Ein „Seuchenjahr“ wollte Andrea Petkovic versöhnlich ausklingen lassen, um dann 2013 nach schier endlosen Rückschlägen zu einem Neuanfang zu nutzen. Und jetzt diese brutale Rückkehr der Angst vor dem Ende ihrer Karriere. Anders als Neuner wird sie ihre Grenzen womöglich nie ausloten können.

Magdalenas Abschied

Magdalena Neuner und Andrea Petkovic – zwei persönliche Schicksale, die viel erzählen über Glück und Pech. Zusammengefasst in zwei Momentaufnahmen aus Gelsenkirchen und Perth.

Reinhard Schüssler


Kommentare
Aus dem Ressort
7 aus 21 – deutsche Radprofis räumen bei Tour de France ab
Radsport
Im Schatten des Tour-Siegers Vincenzo Nibali aus Italien haben die deutschen Radfahrer beeindruckende Leistungen abgeliefert und sieben der 21 Etappen gewonnen. Das blieb nicht unbemerkt: ARD und ZDF wollen nach der Frankreich-Rundfahrt über die zukünftige Berichterstattung beraten.
Gesunder Geist und Körper - Bei Mockenhaupt läuft es wieder
Leichtathletik
Die Trennung von ihrem Freund hat Sabrina „Mocki“ Mockenhaupt aus der Bahn geworfen. Bei der Team-EM in Braunschweig stand sie völlig neben sich. Jetzt holt sie ihren 39. nationalen Titel und hat bei der EM Großes vor. Die Siegerländerin geht im Marathon und um 10 000-Meter-Lauf an den Start.
Springen mit Prothese – eine Frage der Fairness
Rehm
Der Wattenscheider Julian Reus ist am Wochenende die 100 Meter in 10,05 Sekunden gesprintet – so schnell wie noch kein Deutscher vor ihm. Doch die Menschen sprechen mehr über den Unterschenkel-amputierten Weitspringer Markus Rehm, der mit 8,24 Metern Deutscher Meister wurde.
Der „Hai aus Messina“ beißt sich gegen alle durch
Tour de France
Vincenzo Nibali ist Italiens erster Tour-de-France-Sieger seit Marco Pantani. Nach den beiden verletzungsbedingten Aufgaben von Chris Froome und Alberto Contador lässt der 29-Jährige bei der Frankreich-Rundefahrt nichts anbrennnen. Sein Umfeld stimmt aber nachdenklich
Vierter Etappensieg für Kittel - Nibali feiert den Toursieg
Tour de France
Vincenzo Nibali hat als erster Italiener 16 Jahre nach Marco Pantani die Tour de France gewonnen. Im Ziel der 21. und letzten Etappe feierte der Arnstädter Marcel Kittel seinen vierten Etappensieg in der 101. Ausgabe und egalisierte seine Bestleistung aus dem Vorjahr.
Lahm-Rücktritt
Philipp Lahms Rücktritt aus der deutschen Nationalmannschaft...
 
Fotos und Videos
Harte Typen und ganz viel Schlamm
Bildgalerie
Braveheart-Battle
Krav Maga in Essen
Bildgalerie
Krav Maga
Olympia und seine Gesichter
Bildgalerie
Sotschi 2014
Sotschi feiert seine Olympischen Spiele
Bildgalerie
Eröffnungsfeier