Das aktuelle Wetter NRW 10°C
Skispringen

Martin Schmitt fährt mit Sieg im Gepäck zur Vierschanzentournee

28.12.2012 | 16:11 Uhr
Martin Schmitt fährt mit Sieg im Gepäck zur Vierschanzentournee
Mit einem überraschenden Sieg und neuem Selbstbewusstsein im Gepäck tritt Skisprung-Oldie Martin Schmitt die Last-Minute-Reise zu seiner 17. Vierschanzentournee an. Foto: Imago

Engelberg.  Auf den letzten Drücker und nach fast einem Jahr Pause gelang die ersehnte Rückkehr in das deutsche Weltcup-Team: Mit einem überraschenden Sieg und neuem Selbstbewusstsein im Gepäck tritt Skisprung-Oldie Martin Schmitt die Last-Minute-Reise zu seiner 17. Vierschanzentournee an.

Mit einem überraschenden Sieg und neuem Selbstbewusstsein im Gepäck tritt Skisprung-Oldie Martin Schmitt die Last-Minute-Reise zu seiner 17. Vierschanzentournee an. "Ich freue mich über diesen Erfolg und auf die Tournee. Es war gut, noch einmal Wettkampfpraxis zu sammeln", sagte der 34-Jährige nach seinem unerwarteten Erfolg im zweitklassigen Continental-Cup in Engelberg/Schweiz. Auf den letzten Drücker und nach fast einem Jahr Pause gelang dem Oldie somit die ersehnte Rückkehr in das deutsche Weltcup-Team.

Schmitt sprang auf der Titlisschanze in der Schweiz auf starke 135,0 und 133,5 Meter . Damit erreichte der Team-Olympiasieger von 2002 in beiden Durchgängen die Bestweite und gewann mit 263,8 Punkten deutlich vor dem Polen Stefan Hula (253,5). "Martin hat sich diesem sportlichen Wettkampf bravourös gestellt. Es gibt keine Diskussion, dass er dabei ist", sagte Bundestrainer Werner Schuster. Dritter wurde Felix Schoft (Partenkirchen/251,8), der wie Daniel Wenig (Berchtesgaden) zur Tournee fährt.

Auf den letzten Drücker

Für Schmitt war es ein verspätetes Weihnachtsgeschenk: Während neun deutsche Springer um Mitfavorit Severin Freund (Rastbüchl) ihr Ticket bereits vor den Feiertagen erhalten hatten, musste der viermalige Weltmeister den ungewohnten Umweg über die Schweiz gehen. Dort, beim zweitklassigen Continental Cup, überzeugte der Altmeister seinen Trainer Werner Schuster mit den Rängen sechs und eins. "Er hat sich bei extremem Regenwetter gut geschlagen und den Eindruck aus dem letzten Trainingslehrgang bestätigt", sagte Schuster.

Noch am Freitag stieg Schmitt ins Auto, um die vierstündige Fahrt nach Oberstdorf anzutreten, wo 24 Stunden später schon die Qualifikation für das Auftaktspringen wartete. Für den Team-Olympiasieger endet damit ein schwarzes Jahr, das am 1. Januar mit seiner Ausbootung bei der Tournee begonnen hatte. Anschließend bereitete sein Knie immer wieder Probleme, der Schwarzwälder wurde operiert, verlor den Anschluss und musste tatenlos zusehen, wie Freund, Andreas Wellinger und Co. von Erfolg zu Erfolg flogen. Schmitt stieg in die 2. Liga des Skispringens ab, absolvierte die Ochsentour ohne Murren und wurde nun mit dem Tournee-Ticket belohnt.

Ausreichend Erfahrung bei dem ersten Saisonhöhepunkt

Über ausreichend Erfahrung bei dem ersten Saisonhöhepunkt des Winters verfügt der Dauerbrenner aus Furtwangen, die vier Schanzen kennt er wie seine Westentasche. Noch an Neujahr 2011 sprang er in Garmisch-Partenkirchen auf Platz sieben, was bis heute sein letztes Top-10-Ergebnis im Weltcup ist. 1998, 1999 und 2000 gewann er beim Auftakt in Oberstdorf. Zum Gesamtsieg reichte es aber nie: Platz drei in den Jahren 1999/2000 und 2000/2001 war das Maximum.

Bei seiner 17. Teilnahme wäre es dennoch überraschend, wenn Schmitt überhaupt bis zum Ende dabei wäre. Denn in Innsbruck (4.1.) und Bischofshofen (6.1.) dürfen nur noch sieben statt zwölf deutsche Adler an den Start gehen. Wie es danach weitergeht, ist offen. "Wenn ich die Tournee nicht zu Ende fahren kann und ich sehe, dass ich weit weg von der Spitze bin, muss ich mir Gedanken machen", hatte Schmitt zuletzt gesagt.

Bis dahin aber kann Schmitt, dessen letzter Weltcup-Sieg vom 1. März 2002 datiert, im jungen deutschen Team noch andere Rollen übernehmen. "Martin hat eine hohe soziale Funktion. Mit seiner Offenheit und Trainingsintensität lebt er den jungen Athleten etwas vor", erklärte Schuster. (sid)


Kommentare
Aus dem Ressort
Als die Nazis Gretel Bergmann das Gold raubten
Leichtathletik
Die Jüdin war 1936 die beste Hochspringerin der Welt, durfte aber bei den Olympischen Spielen in Berlin nicht starten. Noch heute ist sie sicher: "Ich war 1936 die Beste der Welt."Am Samstag feiert sie im New Yorker Stadtteil Queens ihren 100. Geburtstag.
Die Lahntalhalle im Siegerland wird wieder brodeln
Turnen
Am kommenden Samstag kommt es in der Bundesliga der Kunstturner zum Lokalderby und die ganze Region befindet sich im Turn-Fieber. 1500 Zuschauer sorgen direkt hinter der Grenze zwischen Nordrhein-Westfalen und Hessen regelmäßig für atemberaubende Stimmung.
Grün ist die Hoffnung, nicht nur für Martin Kaymer
Golf
Beim ersten Golf-Highlight der Saison, dem Masters in Augusta, gibt es unter den vielen Stars diesmal keinen Favoriten. Der Weltranglisten-Erste Tiger Woods fehlt erstmals seit 1995. Ein eingeklemmter Rückennerv machte eine OP erforderlich.
Klitschkos Kampf um die richtige Bühne
Kommentar
Box-Weltmeister Wladimir Klitschko widmet seinen Titel-Kampf am 26. April in Oberhausen gegen Alex Leapai (Australien) dem ukrainischen Volk. Darf man einen Boxring für eine politische Demonstration nutzen? Ein Kommentar
Duisburger bei legendärem englischen Ruderwettkampf dabei
Rudern
Am Sonntag nimmt Helge Grütjen am legendären Ruderwettkampfs der beiden englischen Eliteunis Oxford und Cambridge teil, der zu den größten Sportereignissen in Großbritannien zählt. Dabei hatte der Physikstudent, bevor er vor vier Jahren nach Cambridge kam, nie ein Ruder in der Hand.
Umfrage
BVB und FCB im Finale - Wer holt in Berlin den Pokal?

BVB und FCB im Finale - Wer holt in Berlin den Pokal?

 
Fotos und Videos
Harte Typen und ganz viel Schlamm
Bildgalerie
Braveheart-Battle
Krav Maga in Essen
Bildgalerie
Krav Maga
Olympia und seine Gesichter
Bildgalerie
Sotschi 2014
Sotschi feiert seine Olympischen Spiele
Bildgalerie
Eröffnungsfeier