Das aktuelle Wetter NRW 11°C
Tennis

Kohlschreiber fliegt aus dem Davis-Cup-Team gegen Australien

04.09.2012 | 14:20 Uhr
Philipp Kohlschreiber ist aus dem deutschen Davis-Cup-Team vor dem Spiel gegen Australien herausgeflogen. Kohlschreiber hat Zoff mit Teamchef Patrik Kühnen.Foto: afp

Hamburg  Mächtig Zoff im deutschen Davis-Cup-Team vor dem Spiel gegen Australien. Teamchef Patrik Kühnen hat den derzeit besten deutschen Tennisprofi Philipp Kohlschreiber herausgeworfen. Kohlschreiber habe sich bei den US Open geweigert mit Kühnen zu reden.

Diese Weigerung hat auch Patrik Kühnen noch nie erlebt. Normalerweise ist es der Teamchef der deutschen Davis-Cup-Mannschaft gewohnt, dass sich die Profis gerne mit ihm unterhalten. Doch Philipp Kohlschreiber, zurzeit Deutschlands bester Tennisspieler, wollte vergangene Woche bei den US Open nicht mit ihm sprechen und teilte dem verblüfften Kühnen stattdessen mit, dass er sich doch bitteschön mit seinem Manager in Verbindung setzen sollte. Kühnen reagierte prompt und nominierte den gebürtigen Augsburger nun nicht für das Relegationsspiel im Davis-Cup gegen Australien um den ehemaligen Weltranglistenersten Lleyton Hewitt in Hamburg (14. bis 16. September).

"Das geht überhaupt nicht", sagte Kühnen am Dienstag in der Hansestadt: "Wenn ich das Gespräch suche, muss ein Spieler zur Verfügung stehen. Aus Philipps Sicht bestehen offenbar noch Differenzen, daher habe ich ihn für dieses Match nicht berücksichtigt." Nachdem auch noch Tommy Haas aus persönlichen Gründen seine Teilnahme abgesagt hat, sollen nun Florian Mayer, Cedrik-Marcel Stebe, Philipp Petzschner und Benjamin Becker den Abstieg aus der Weltgruppe der besten 16 Mannschaften verhindern.

Zoff zwischen Kohlschreiber und Kühnen gärt schon langer

Dieses konsequente Durchgreifen Kühnens hatten sich einige aus der Tennisszene im Fall des renitenten Kohlschreibers schon länger gewünscht. Der Weltranglisten-20. hatte in New York bei den US Open, wo er am Dienstag im Achtelfinale auf den Serben Janko Tipsarevic traf , Kühnen und die Mannschaft verbal heftig attackiert. Aus Kalkül? "Wir sind kein Team, das durch Freundschaft glänzt. Wir sind unterschiedliche Charaktere, die sich wie Magnetpole voneinander wegbewegen", sagte Kohlschreiber und sprach damit Haas an. Der weitere Vorwurf, es habe ihm "gestunken, dass ich in diesem Jahr keine Rückendeckung bekommen habe", war dagegen an Kühnen adressiert.

Video
Bamberg, 08.02.12: Tommy Haas ist wieder da – erstmals seit der Halbfinalniederlage 2007 gegen Russland gehört der 33-Jährige wieder zum deutschen Davis-Cup-Team. Ob er in den Einzeln direkt zum Einsatz kommt, entscheidet sich erst am Donnerstag.

Nach dieser öffentlichen Schelte konnte der Teamchef nicht einfach zur Tagesordnung übergehen. Dabei dachte er, dass die Dissonanzen nach der 1:4-Niederlage in Bamberg gegen Argentinien, als Haas sich laut darüber beklagte, dass der damals kranke Kohlschreiber sich nicht zumindest per Kurzmitteilung gemeldet habe , aus der Welt seien. Kühnen und Kohlschreiber hatten sich in New York darüber in Ruhe unterhalten.

Davis-Cup-Spieler hat keine zehn Minuten Zeit für seinen Teamchef

Zum zweiten Gespräch ist es dann nicht mehr gekommen. "Die Grenze war für mich erreicht, als er in den Medien die alten Sachen hervorgeholt hat und mir dann auch noch das Gespräch verwehrte", sagte Kühnen. "Ich habe kein Verständnis dafür, dass mir ein Davis-Cup-Spieler an einem spielfreien Tag nicht fünf bis zehn Minuten seiner Zeit gewährt."

Kohlschreiber bleibt nach den US Open nun genügend Zeit zum Nachdenken, über sich und seine Zukunft in der Nationalmannschaft. Die Tür sei nicht verschlossen, sagte Kühnen: "Ich war und bin gesprächsbereit." (dapd)



Kommentare
Aus dem Ressort
Warum Deutschlands Olympia-Bewerbung problematisch ist
Kommentar
Der Deutsche Olympische Sportbund hat seine Olympia-Bewerbung für 2024 mit den Städten Berlin oder Hamburg angekündigt - und damit einen Fehler ohne Not begangen. Denn die Bevölkerung hat er dabei nicht befragt. Und die sollte bei solchen Vorhaben dringend mit ins Boot genommen werden. Ein Kommentar
Was man in Sachen Gelassenheit vom FC Bayern lernern kann
Kommentar
Der bekannteste Ausraster von Jürgen Klinsmann? Na klar, sein Tritt in die Werbetonne. Etwas ähnliches hat sich nun Zhang Jike geleistet. Aus Freude über seinen Tischtennis-Weltcupsieg demolierte er zwei Werbebanden. Jike bekam die Siegprämie gestrichen. Die Bayern waren gelassener. Ein Kommentar.
Boll scheitert beim World Cup nur am Weltmeister
Tischtennis World Cup
Tischtennis-Profi Timo Boll durfte sich bei seinem Heimspiel in Düsseldorf über den dritten Platz im World Cup freuen. Der Chinese Zhang Jike siegt im Finale des gegen seinen Landsmann Ma Long und sorgt anschließend für einen Eklat.
Ovtcharov startet neuen Angriff auf Chinas Übermacht
Tischtennis
Tischtennis-Ass Dimitrij Ovtcharov startet beim World Cup in Düsseldorf einen neuen Versuch, Chinas Stars zu schlagen. Beim größten Turnier nach der Weltmeisterschaft und Olympia messen sich die 20 besten Spieler der Welt. Zuletzt aber hatte Ovtcharov gegen Chinesen keine Chance.
Ex-Weitsprung-Europameister Reif beendet Karriere
Rücktritt
Die deutsche Leichtathletik muss bei der WM 2015 in Peking und bei Olympia 2016 in Rio de Janeiro auf einen Top-Weitspringer verzichten: Christian Reif macht Schluss mit dem Leistungssport.
Umfrage
Dortmund in der Krise - Kann der BVB seine Saisonziele noch erreichen?

Dortmund in der Krise - Kann der BVB seine Saisonziele noch erreichen?

 
Fotos und Videos
Harte Typen und ganz viel Schlamm
Bildgalerie
Braveheart-Battle
Krav Maga in Essen
Bildgalerie
Krav Maga
Olympia und seine Gesichter
Bildgalerie
Sotschi 2014
Sotschi feiert seine Olympischen Spiele
Bildgalerie
Eröffnungsfeier