Das aktuelle Wetter NRW 16°C
Tennis

Andy Murray erreicht bei den US Open sein historisches Ziel

11.09.2012 | 19:37 Uhr
Andy Murray erreicht bei den US Open sein historisches Ziel
Andy Murray nach seinem Sieg bei den US Open.Foto: Mike Groll / dapd

New York.  Andy Murray gewinnt in einem dramatischen Finale gegen Novak Djokovic die US Open und siegt als erster Brite seit Fred Perry bei einem Grand-Slam-Turnier. Die vier Endspiele zuvor hatte er alle verloren, zuletzt im Juli gegen Roger Federer in Wimbledon.

Hätte er nicht mindestens auch die Plattform des Empire State Buildings verdient gehabt, so wie Novak Djokovic vor einem Jahr? Zum offiziellen Fototermin mit Pokal wurde Andy Murray am Dienstagmorgen bloß in den Central Park gebeten. Aber vermutlich hätte er den Termin auch im hintersten Winkel der Bronx ohne zu murren absolviert; es ging ja schließlich darum, der Welt noch mal zu dokumentieren, was seit seinem Sieg im Finale der US Open gegen Novak Djokovic nun Realität ist. Er bescherte sich den ersten Grand-Slam-Titel seiner Karriere und schenkte den Briten endlich, endlich, endlich einen der großen vier Titel, 76 Jahre nach dem letzten Erfolg des allseits verehrten Fred Perry.

Von dem Moment an, als halbwegs klar war, dass eine Menge Talent in Murray steckt – spätestens 2006 – hatte ihn die Frage verfolgt, ob er die quälend lange Wartezeit beenden würde. Deshalb konnte er sich ein Grinsen nicht verkneifen, als er nach dem Sieg in fünf Sätzen (7:6, 7:5, 2:6, 3:6, 6:2) das Kapitel Perry mit den Worten abschloss: „Jetzt muss ich mir die blöde Frage nicht mehr anhören.“

Ivan Lendl bringt den Kick

Aber er gab zu, wie sehr ihm die Zweifel auch vor diesem Finale auf der Seele gelegen hatten, seinem fünften bei einem Grand-Slam-Turnier. Die vier zuvor hatte er allesamt verloren, zuletzt im Juli gegen Roger Federer in Wimbledon.

Als er in den letzten Minuten vor dem Finale allein in der Kabine saß, schossen ihm die alten Zweifel durch den Kopf, obwohl er doch erst vor ein paar Wochen beim Gewinn der Olympischen Goldmedaille in London bewiesen hatte, dass es keinen Grund mehr dafür gibt. Bist du wirklich gut genug? Kannst du das schaffen?

Aber man kann die Sache auch anders angehen, und der andere Ansatz stammt von jenem Mann, der auf der Tribüne gewöhnlich mit einem einzigen Gesichtsausdruck während eines Spiels auskommt, seinem zu Jahresbeginn verpflichteten Coach Ivan Lendl. Auch der hatte die ersten vier Grand-Slam-Finals seiner Karriere verloren, ehe er sich im legendären Showdown bei den French Open 1984 mit dem Rivalen John McEnroe nach einem 0:2-Satzrückstand befreite.

US Open
Andy Murray kämpft Novak Djokovic in US-Open-Finale nieder

Olympiasieger Andy Murray hat Novak Djokovic entthront und erstmals die US Open gewonnen. In seinem fünften Grand-Slam-Finale setzte sich der 25-jährige Brite am Montag in New York in einem packenden Endspiel über 4:54 Stunden mit 7:6 (12:10), 7:5, 2:6, 3:6, 6:2 gegen den Titelverteidiger durch.

Als Lendl nach Murrays Triumph gewohnt bissig über seine Grundsätze sprach, meinte er: „Ich habe mich selbst nie danach beurteilt, ob ich gewinne, sondern immer nur danach, wie viel Mühe ich mir gegeben habe.“ Nach dieser Maxime hätte sich Murray selbst als Verlierer der höchst wechselvollen, ereignisreichen und am Ende hochgradig spannenden fünf Sätze keinen Vorwurf anhören müssen.

Es gab Phasen, in denen er sichtlich schwächelte, es gab Phasen, in denen es so aussah, als habe er Angst; vor allem, als Djokovic nach dem dritten Satz immer stärker wurde, dann auch den vierten gewann und sich die Waage des Spiels auf dessen Seite zu senken schien. Es sah fast so aus, als sollte Andy Murray vor dem Gewinn des historischen Titels noch mal auf Herz und Nieren geprüft werden;  er bestand die Prüfung mit Bravour.

Während der meisten Zeit des Spiels hatten die 23000 Zuschauer ihre Unterstützung hälftig auf beide Spieler verteilt, aber als der letzte Akt des windigen, kühlen Abends begann, da wollten sie den Schotten siegen sehen. Erst recht die prominenten „Glücksbringer“ aus der Heimat – Sean Connery und Alex Ferguson.

Bei der Siegerzeremonie verlor Meistertrainer Lendl die Kontrolle über sich

Murray stand noch aufrecht, als Djokovic zu taumeln begann, gezeichnet von den extremen Anstrengungen des vier Stunden und 54 Minuten dauernden Spiels. Als er bei einer 5:2-Führung zum letzten Mal aufschlug, dachte er kurz  daran, welche Bedeutung die ganze Sache daheim haben würde. Ein paar kuriose Ballwechsel später erreichte er das historische Ziel.

Kommentar
Andy Murray - oder wenn Ivan Lendl fast lächelt

Er drohte schon zur tragischen Figur der Tennis-Szene zu werden. Aber Andy Murray befreite sich in Flushing Meadow von einer histórischen Last - auch dank der Hilfe von Trainer Ivan Lendl. Ein Kommentar.

Ivan Lendl, der zwischendurch sogar beim Klatschen beobachtet worden war, umarmte Murrays Mutter, die wiederum herzte dessen langjährige Freundin. Und bei der Siegerzeremonie verlor der neue Meistertrainer völlig die Kontrolle über sich; das sei ja fast ein Lächeln, meinte Murray bei einem Blick auf die Tribüne.

„Lächeln wird überschätzt“, knurrte Lendl später demonstrativ, aber es war ein freundliches Knurren. Er sei verpflichtet worden, um Murray beim Siegen zu helfen, der habe genau das getan, und damit sei der Job erledigt. Vorerst.

Der so oft beschworene, gute alte Fred Perry zumindest kann jetzt in Frieden ruhen. „Ich bin sicher“, meinte Murray mit versonnenem Blick. „er lächelt von oben herunter und freut sich, dass es endlich ein Brite geschafft hat.“

Doris Henkel



Kommentare
Aus dem Ressort
Tennis-Herren treffen im Davis Cup wieder auf Frankreich
Davis Cup
Von Losglück möchte bei den deutschen Tennis-Herren niemand sprechen: Zum Auftakt der neuen Spielzeit begegnet das Davis-Cup-Team erneut den Franzosen. Beim jüngsten Aufeinandertreffen der beiden Mannschaften ging Frankreich als Sieger hervor. Die Deutschen hoffen jetzt auf eine Revanche.
"Unglaublich" - Volleyballer dicht vor historischer Medaille
Volleyball-WM
Den deutschen Volleyballern fehlten nach dem sensationellen Einzug ins WM-Halbfinale fast die Worte. Erst einmal holte die Nationalmannschaft eine Medaille bei einer WM - das ist allerdings schon 44 Jahre her. Nun hat die Generation um Georg Grozer endlich wieder Edelmetall vor Augen.
Hüsken geht mit Rockets als Europameister ins Liga-Finale
Skaterhockey
Benedikt Hüsken von den SHC Wohnbau Rockets ist Europameister im Inline-Skaterhockey. Im Finale des kontinentalen Kräftemessens in Kaarst setzte sich der Angreifer mit der deutschen Nationalmannschaft mit 7:6 nach Verlängerung gegen Dänemark durch.
ARD erwägt Live-Berichterstattung bei Tour de France ab 2015
Radsport
Wegen zahlreicher Dopingskandale im Radsport zogen sich die öffentlich-rechtlichen Fernsehsender 2012 aus der Live-Übertragung der Tour de France zurück. Nun erwägt die ARD einen Wiedereinstieg - noch in diesem Jahr könnte eine Entscheidung fallen.
Jasmin Schornberg will ins Finale der Kanu-WM paddeln
Kanu-Slalom
Den Gesamt-Weltcup beendete sie auf Rang vier, ebenso wie die Europameisterschaften. Am Freitag beginnt für Jasmin Schornberg, Slalom-Kanutin aus Lippstadt, die Weltmeisterschaft in Deep Creek/USA. Ihr Ziel ist klar: Das Finale - und dort würde sie am liebsten eine Medaille abgreifen.
Umfrage
1:1 beim FC Chelsea: Welche Bedeutung hat dieses Ergebnis für den FC Schalke 04?

1:1 beim FC Chelsea: Welche Bedeutung hat dieses Ergebnis für den FC Schalke 04?

 
Fotos und Videos
Harte Typen und ganz viel Schlamm
Bildgalerie
Braveheart-Battle
Krav Maga in Essen
Bildgalerie
Krav Maga
Olympia und seine Gesichter
Bildgalerie
Sotschi 2014
Sotschi feiert seine Olympischen Spiele
Bildgalerie
Eröffnungsfeier