Das aktuelle Wetter NRW 11°C
Sport

Randale in Essen

09.12.2007 | 21:20 Uhr

FUSSBALL-REGIONALLIGA. 0:0 der Rot-Weißen gegen Düsseldorf von Ausschreitungen überschattet. Raketen aus dem Fortuna-Block. Partie für elf Minuten unterbrochen.

ESSEN. Einige wenige Randalierer sorgten beim Fußball-Regionalligaduell zwischen Rot-Weiss Essen und Fortuna Düsseldorf (0:0) dafür, dass der Sport in den Hintergrund gedrängt wurde. Als aus dem Gäste-Block eine Viertelstunde vor Schluss wiederholt Rauchbomben gezündet wurden und Leuchtraketen aufs Feld flogen, unterbrach Schiedsrichter Stefan Lupp (Zossen) die Partie und ließ über den Stadionsprecher verkünden, bei einem weiteren Wurfgeschoss würde er das Spiel abbrechen.

Als zwei Minuten später erneut ein Feuerwerkskörper auf dem Rasen landete, schickte der Unparteiische die Spieler in die Kabine. Nach elf Minuten entschied er sich dann doch auf Weiterspielen und brachte die Begegnung ohne weitere Ausschreitungen über die Bühne.

Trauriges Ergebnis der Krawalle: Sieben Zuschauer und vier Ordner mussten behandelt werden, zwei Personen wurden sogar ins Krankenhaus gebracht. Bereits im Vorfeld hatte es sieben Festnahmen gegeben, bei Schlägereien nach dem Abpfiff nahm die Polizei fünf weitere Personen vorübergehend fest.

"Das sind nicht unsere wahren Fans. Davon distanzieren wir uns mit aller Schärfe", meinte Fortuna-Interimstrainer Wolf Werner. "Einige Doofmänner machen bewusst den Fußball kaputt", stieß Essens Trainer Heiko Bonan ins gleiche Horn.

Beiden Vereinen drohen aufgrund der Vorfälle empfindliche Strafen durch den DFB. RWE-Präsident Rolf Hempelmann: "Uns ist von allen Seiten eine guter Ordnungsdienst bescheinigt worden. Wir haben alles unternommen, um solche Vorfälle möglichst zu verhindern. Ganz ausschließen lässt sich dies aber nicht, wenn ein so hohes Maß an krimineller Energie im Spiel ist."

Bereits Ende April dieses Jahres hatte es im Essener Georg-Melches-Stadion, damals ausgelöst durch Fans von Hansa Rostock, Ausschreitungen und Krawalle in einem Zweitligaspiel gegeben. (NRZ)

THOMAS SCHRÖER



Kommentare
Aus dem Ressort
Papst Franziskus empfängt Bayern nach 7:1 in Rom zur Audienz
Papstaudienz
Was für eine Rom-Reise des FC Bayern: Erst die berauschende 7:1-Gala beim AS Rom, dann die Audienz beim Papst. Auch das Oberhaupt der Katholischen Kirche war vom Auftritt der Münchner angetan. Die Mannschaft habe ein "wunderschönes Spiel" abgeliefert.
Totale Dominanz - Der FC Bayern sorgt für Langeweile
Kommentar
Auf den 6:0-Sieg in der Fußball-Bundesliga gegen Werder Bremen folgt ein 7:1-Erfolg beim AS Rom in der Champions League: Der FC Bayern spielt momentan auf einem anderen Stern als seine Gegner. Es ist der Beginn der großen Langeweile. Ein Kommentar.
Barça feiert ter Stegen nach Champions-League-Sieg über Ajax
Ter Stegen
Beim 3:1 seines FC Barcelona hatte der Ex-Gladbacher Marc-André ter Stegen kaum eine Gelegenheit, sich mit Paraden auszuzeichnen. Trotzdem wurde er von seinem Klub als einer der Schlüssel zum Sieg gefeiert. Damit stand er in diesem Fall auf einer Stufe mit Neymar und Andres Iniesta.
Die emotionale Achterbahnfahrt von Fortuna-Profi Soares
Soares
Nach Fortuna Düsseldorfs Sieg gegen St. Pauli kämpfte Bruno Soares mit den Emotionen. Für den brasilianischen Innenverteidiger war es der erste 90-minütige Einsatz nach seiner Freistellung aufgrund eines Ehestreits. Cheftrainer Oliver Reck war zufrieden.
Bochum präsentiert gruselige Zahlen und vorbildliche Haltung
VfL Bochum
Die Mitgliederversammlung des VfL Bochum endete aus Sicht der Vereinsführung mit einem unerfreulichen Ergebnis: Die Trennung von den Fußball-Frauen bleibt aus - zumindest vorerst. Denn angesichts der miserablen Finanzlage wird das Thema bald wieder auf den Tisch kommen.
Umfrage
Dortmund in der Krise - Kann der BVB seine Saisonziele noch erreichen?

Dortmund in der Krise - Kann der BVB seine Saisonziele noch erreichen?