Das aktuelle Wetter NRW 5°C
Sport

Randale in Essen

09.12.2007 | 21:20 Uhr

FUSSBALL-REGIONALLIGA. 0:0 der Rot-Weißen gegen Düsseldorf von Ausschreitungen überschattet. Raketen aus dem Fortuna-Block. Partie für elf Minuten unterbrochen.

ESSEN. Einige wenige Randalierer sorgten beim Fußball-Regionalligaduell zwischen Rot-Weiss Essen und Fortuna Düsseldorf (0:0) dafür, dass der Sport in den Hintergrund gedrängt wurde. Als aus dem Gäste-Block eine Viertelstunde vor Schluss wiederholt Rauchbomben gezündet wurden und Leuchtraketen aufs Feld flogen, unterbrach Schiedsrichter Stefan Lupp (Zossen) die Partie und ließ über den Stadionsprecher verkünden, bei einem weiteren Wurfgeschoss würde er das Spiel abbrechen.

Als zwei Minuten später erneut ein Feuerwerkskörper auf dem Rasen landete, schickte der Unparteiische die Spieler in die Kabine. Nach elf Minuten entschied er sich dann doch auf Weiterspielen und brachte die Begegnung ohne weitere Ausschreitungen über die Bühne.

Trauriges Ergebnis der Krawalle: Sieben Zuschauer und vier Ordner mussten behandelt werden, zwei Personen wurden sogar ins Krankenhaus gebracht. Bereits im Vorfeld hatte es sieben Festnahmen gegeben, bei Schlägereien nach dem Abpfiff nahm die Polizei fünf weitere Personen vorübergehend fest.

"Das sind nicht unsere wahren Fans. Davon distanzieren wir uns mit aller Schärfe", meinte Fortuna-Interimstrainer Wolf Werner. "Einige Doofmänner machen bewusst den Fußball kaputt", stieß Essens Trainer Heiko Bonan ins gleiche Horn.

Beiden Vereinen drohen aufgrund der Vorfälle empfindliche Strafen durch den DFB. RWE-Präsident Rolf Hempelmann: "Uns ist von allen Seiten eine guter Ordnungsdienst bescheinigt worden. Wir haben alles unternommen, um solche Vorfälle möglichst zu verhindern. Ganz ausschließen lässt sich dies aber nicht, wenn ein so hohes Maß an krimineller Energie im Spiel ist."

Bereits Ende April dieses Jahres hatte es im Essener Georg-Melches-Stadion, damals ausgelöst durch Fans von Hansa Rostock, Ausschreitungen und Krawalle in einem Zweitligaspiel gegeben. (NRZ)

THOMAS SCHRÖER



Kommentare
Aus dem Ressort
ZDF zeigt Schalkes Schicksalsspiel gegen Maribor
TV-Übertragung
Der Schalker wird glauben, es geschehen noch Zeichen und Wunder. Das ZDF zeigt am 10. Dezember Schalkes Schicksalsspiel in Maribor im Free-TV. Die Mainzer haben in dieser Saison noch keine Begegnung mit Gelsenkirchener Beteiligung übertragen.
Wolfsburg verpasst vorzeitigen Einzug in die nächste Runde
Europa League
Der VfL Wolfsburg hat im Heimspiel gegen den FC Everton die Chance auf den vorzeitigen Einzug in die nächste Runde vorerst verpasst. Mit 0:2 verlor das Team von Trainer Dieter Hecking vor heimischem Publikum. Lukaku und Mirallas trafen für die Engländer.
Breitenreiter rügt nach Foul an Reus "Hetzjagd" auf Bakalorz
Reus
Nach dem Foul von Paderborns Bakalorz an BVB-Star Reus und der folgenden scharfen Kritik, hat Trainer Breitenreiter seinem Spieler den Rücken gestärkt. "Es muss nicht sein, einen einzelnen Spieler einer solchen Hetzjagd auszusetzen", sagte er. Reus hatte die Entschuldigung von Bakalorz angenommen.
Streit zwischen Schalke und Viagogo endgültig beendet
Viagogo
Ein Schiedsspruch hat den Streit zwischen der Ticketbörse Viagogo und dem Bundesligisten Schalke 04 nun endgültig beendet. Weder FC Schalke 04 noch Viagogo stehen demnach aus dem Vertrag sowie dessen Beendigung wechselseitig noch Ansprüche zu. Viele Fans hatten gegen die Partnerschaft protestiert.
Kritik an S04-Manager Heldt darf sein – aber nicht von Jones
Kommentar
Beim FC Schalke 04 ist die Wirkung des Trainerwechsels verpufft. Die Kritik konzentriert sich mehr und mehr auf Manager Horst Heldt. Nach dem 0:5 gegen Chelsea meldete sich mit Jermaine Jones aber auch jemand zu Wort, der dies besser gelassen hätte. Ein Kommentar von Peter Müller.
Umfrage
Jermaine Jones hat auf Twitter mit Horst Heldt abgerechnet. Peinliche Aktion oder berechtigte Kritik?

Jermaine Jones hat auf Twitter mit Horst Heldt abgerechnet. Peinliche Aktion oder berechtigte Kritik?