Das aktuelle Wetter NRW 12°C
Olympia 2012

Entschuldigung für Nordkorea nach Flaggen-Fiasko bei Olympia

26.07.2012 | 13:28 Uhr
Entschuldigung für Nordkorea nach Flaggen-Fiasko bei Olympia
Ärger vor dem Auftakt: Die nordkoreanischen Spielerinnen verließen den Platz, weil sie die Flagge Südkoreas an der Anzeigetafel sahen.Foto: imago

London.  Die Organisatoren der Olympischen Spiele entschuldigen sich bei der nordkoreanischen Fußball-Frauenmannschaft. Vor dem Spiel der Nordkoreanerinnen gegen Kolumbien war auf der Anzeigetafel die Flagge Südkoreas eingeblendet worden. Das Team aus Nordkorea verließ zunächst aus Protest den Platz.

Einen Tag vor der Eröffnungsfeier hatte David Cameron seinen großen Auftritt im Olympic Park. Doch anders als erwartet sollte der britische Premierminister etwas retten, was nicht mehr zu retten war. Also redete er nicht lange herum und nannte das Zeigen der südkoreanischen Flagge vor dem Spiel der nordkoreanischen Fußball-Frauenmannschaft einen "echten Fehler". Auch Jacques Rogge sprach von einem "höchst unglücklichen Vorfall". Es sei allerdings schlicht "ein menschlicher Fehler", sagte der Präsident des Internationalen Olympischen Komitees (IOC).

Es habe aber gleich danach eine Entschuldigung gegeben, sagte Cameron am Donnerstag auf einer Pressekonferenz. Deshalb sollte man die Angelegenheit nicht weiter aufblasen und es dabei belassen. In der Tat: Die Organisatoren der Sommerspiele in London 2012 hatten sich sofort nach dem Fauxpas beim Team und dem Nationalen Olympischen Komitee Nordkoreas entschuldigt. Man werde Schritte einleiten, um sicher zu gehen, dass so etwas nicht noch einmal passiere, hieß es in einer Stellungnahme.

Britischer NOK-Chef: "Peinliche Angelegenheit"

Vor Cameron hatte auch Colin Moynihan, der Präsident des Nationalen Olympischen Komitees von Großbritannien, den Fehler eingeräumt. Das sei eine peinliche Angelegenheit gewesen. Nordkorea wurde aber sofort eine Entschuldigung angeboten. "Ich kann sagen, dass das britische Team überall auf der Welt so eine Entschuldigung angenommen hätte, wäre es zu so einer Verwechslung gekommen", sagte Moynihan.

Vor dem Spiel der Nordkoreanerinnen gegen Kolumbien wurde am Mittwochabend im Hampden Park in Glasgow auf der Anzeigetafel die Flagge Südkoreas eingeblendet. Daraufhin verließ das nordkoreanische Team aus Protest den Platz. Das Spiel begann mit rund einer Stunde Verspätung.

Nordkoreanischer Funktionär fordert Konsequenzen

Die Beziehungen der beiden Nachbarländer sind mehr als problematisch. Die verfeindeten Staaten befinden sich immer noch offiziell im Kriegszustand - und das 62 Jahre nach dem Ende des militärischen Konfliktes, der zur Trennung der koreanischen Halbinsel führte.

Der nordkoreanische Funktionär Chang Ung forderte die Olympia-Organisatoren auf, Schritte zu unternehmen, damit eine derartige Flaggen-Verwechslung nicht noch einmal passiere. Chang versuchte aber auch, die Wogen zu glätten: "Ich glaube nicht, dass es ein großes politisches Drama ist." Er schlug dennoch vor, dass sich die Offiziellen künftig vor jeder Medaillen-Zeremonie mit den zuständigen Teamleitern treffen, um Flaggen und Nationalhymnen zu überprüfen. (dapd)



Kommentare
Aus dem Ressort
Niederlande diskutieren Boykott der WM 2018 nach MH17-Unfall
WM-Boykott
Ein Tweet eines Ex-Nationalspielers hat in den Niederlanden eine Diskussion entfacht: Soll die Fußball-WM 2018 in Russland boykottiert werden? Die Trauer und Wut nach dem Flugzeug-Absturz über der Ukraine in der vergangenen Woche ist groß, die Ablehnung gegenüber der FIFA ebenso.
Schaffelhuber holt bei Paralympics vierte Goldmedaille
Paralympics
Anna Schaffelhuber hat bei den Paralympics von Sotschi im vierten Wettbewerb ihre vierte Goldmedaille gewonnen. Die querschnittsgelähmte 21-Jährige siegte am Freitag in der Super-Kombination vor ihrer Teamkollegin Anna-Lena Forster. Kurios: Nur die Läufe der beiden Deutschen wurden gewertet.
Maria Höfl-Riesch vergießt nach Saison-Aus bittere Tränen
Höfl-Riesch
Die dreifache Olympia-Siegerin Maria Höfl-Riesch hat nach ihrem schweren Sturz und dem vorzeitigen Saison-Aus bittere Tränen in der Nacht vergossen. Trotzdem will die 29-Jährige nun nach vorne schauen und bald über ihr Karriereende entscheiden.
Disqualifikation aufgehoben - Gold für Schaffelhuber
Paralympics
Verspätetes Glück für Anna Schaffelhuber. Das Internationale Paralympische Komitee hat die Disqualifikation vom Vortag aufgehoben. Damit hat die 21-Jährige den Slalom vor ihrer Teamkollegin Anna-Lena Forster und der Kanadierin Kimberly Joines gewonnen.
Zwei Goldmedaillen für deutsche Paralympioniken in Sotschi
Paralympics
Andrea Rothfuss und Anna-Lena Forster haben bei den Paralympics in Sotschi die Goldmedaillen fünf und sechs für die deutsche Mannschaft gewonnen. Überschattet wurden die Slalom-Wettkämpfe der Alpin-Frauen am Mittwoch allerdings von der vorläufigen Disqualifikation Anna Schaffelhubers.
Umfrage
Welcher Klub kann Bayern München im Meisterschaftskampf gefährlich werden?

Welcher Klub kann Bayern München im Meisterschaftskampf gefährlich werden?

 
Fotos und Videos
Winter-Paralympics eröffnet
Bildgalerie
Paralympics
Das sind unsere Olympia-Helden
Bildgalerie
Olympia
Olympia - der letzte Tag
Bildgalerie
Olympia
Olympia-Tag 16 - Lichtblicke
Bildgalerie
Olympia