Das aktuelle Wetter NRW 5°C
Fußball-Westfalenliga

Projekt „Triple-X“ ist am Ziel: Heven steigt in Oberliga auf

28.05.2012 | 21:36 Uhr
Projekt „Triple-X“ ist am Ziel: Heven steigt in Oberliga auf
So sehen Sieger aus: Der TuS Heven steigt dank des 3:0-Erfolges beim 1. FC Kaan-Marienborn in die Oberliga Westfalen auf.

Siegen.   Mit einem 3:0 (0:0)-Erfolg beim 1. FC Kaan-Marienborn schaffte der TuS Heven 09 klare Verhältnisse und sicherte sich einen Spieltag vor Saisonschluss den Aufstieg in die Oberliga.

1. FC Kaan-Marienborn - TuS Heven 09 0:3 (0:0)

TuS: Weusthoff; Krickhahn, Heinrich, Cetinbag, Witt, Kasumi, Golm (83. Hahn), Abou-Saleh (58. Knapp), Kiral (76. Lorenzen), Nour, Nyenhuis.

Schiedsrichter: Christopher Schütter (Werl).

Zuschauer: 140.

Torfolge: 0:1, 0:2 David Nyenhuis (74., 86.), 0:3 Stephen Lorenzen (89.).

Rote Karte: Sebastian Reineck (Kaan-M.), 65. min.; absichtliches Handspiel.

103 Jahre hatte der Verein auf solch einen Moment warten müssen - am Pfingstmontag durfte gefeiert werden: Mit einem 3:0 (0:0)-Erfolg beim 1. FC Kaan-Marienborn schaffte der TuS Heven 09 klare Verhältnisse und sicherte sich einen Spieltag vor Saisonschluss den Aufstieg in die Oberliga. „Das ist einfach unglaublich - mir fehlen da fast ein bisschen die Worte“, meinte Trainer Onur Cinel direkt nach dem Schlusspfiff.

Traumhaftes Frühlingswetter, eine wunderschöne Kulisse rund um den Sportplatz im Breitenbachtal - dieser Tag war einfach wie geschaffen für eine bedeutende sportliche Entscheidung. Einen einzigen Punkt benötigte der TuS Heven noch, um auch rein rechnerisch die letzte Hürde vor dem Oberliga-Aufstieg zu nehmen. „Aber die Mannschaft wollte mehr, wir wollten hier schon einen Sieg einfahren“, betonte der 26-jährige Trainer.

Zwar waren die Hevener in der ersten Hälfte das spielbestimmende Team, doch vor dem gegnerischen Kasten blieb der TuS zunächst blass - lediglich ein Drehschuss von David Nyenhuis (16.) schreckte FC-Keeper Andreas Koch kurz auf. Irgendwie schien man sich fast auf ein Remis geeinigt zu haben, denn vor allem Kaan-Marienborn tat vor dem Wechsel viel zu wenig, brachte nur einen unpräzisen Kopfball (40.) zuwege.

Die ersten 20 Minuten der zweiten Halbzeit gehörten dann aber eindeutig den Platzherren. Doch sowohl beim Volleyschuss von Henrik Bleker (61.) als auch beim Versuch von Florian Friedrichs (63.) war Hevens Keeper Marvin Weusthoff einmal mehr reaktionsschnell auf dem Posten. Kurz darauf gab’s einen Elfmeter für Heven, als Sebastian Reineck per Hand auf der Linie einen Kopfball von Adi Witt klärte und dafür die Rote Karte sah - doch den Strafstoß von Mark Heinrich parierte Koch ohne große Mühe (65.).

Jetzt war’s an der Zeit, endlich Klarheit zu schaffen, dachte sich Hevens David Nyenhuis: Nach feinem Pass von Besim Kasumi traf er in der 74. Minute trocken zum lang ersehnten 1:0. Als dann vier Minuten vor dem Abpfiff abermals Nyenhuis zum 2:0 zuschlug (86.), kramten die Ersatzspieler schon mal in heller Vorfreude die Aufstiegs-T-Shirts heraus. Die Krönung besorgte schließlich Stephen Lorenzen mit einem satten Schuss zum 3:0-Endstand (89.).

Was folgte, waren die ersten lautstarken Jubel-Arien unter Siegener Sonne. „Triple-X“ prangte auf den Erfolgs-Leibchen - der dritte Aufstieg in Serie ist für einen vergleichsweise kleinen Club wie den TuS Heven ein schier unglaublicher Erfolg. „Phänomenal, was gerade Onur Cinel mit seinen erst 26 Jahren hier geleistet hat. Aber wir vergessen auch Ex-Trainer Hansi Bruch nicht - auch ihm gebührt ein Anteil an diesem Aufstieg“, so TuS-Vorsitzender Paul Rehwinkel.

Oliver Schinkewitz



Kommentare
Aus dem Ressort
Blau-Weiß auf gutem Weg
Tischtennis
Die Zielsetzung bei den Oberliga-Damen der DJK Blau-Weiß Annen war durchaus selbstbewusst. Einen der ersten fünf Plätze wollte der Neuling erreichen, um sich damit für die ab 2015 einmal mehr reformierte vierte Liga zu qualifizieren. Bislang scheint das Vorhaben problemlos aufzugehen - die...
Stadion trägt künftig Sponsor-Namen
Fußball
Der Weg ist frei für die Vermarktung des Sportplatzes am Goltenbusch: Beim SV Bommern 05 betritt man ab Januar 2015 die „Gaslock-Arena“. Dafür zahlt der Iserlohner Sponsor nun 3000 Euro jährlich. Der Wittener Stadtrat gab nun grünes Licht für die Marketing-Idee des Vereins.
Duell der kriselnden Nachbarn
Fußball
In beiden Mannschaften knirschte es zuletzt ganz gewaltig - im Achtelfinale des Kreispokals bekommen der TuS Stockum und der TuS Heven am Donnerstag (19 Uhr, BSA Stockum) die Gelegenheit, sich für die jüngsten Negativ-Ergebnisse ein wenig zu rehabilitieren.
Ruhrtaler Kantersieg mit einem Schönheitsfehler
Fußball
Eine blitzsaubere Leistung lieferte A-Kreisligist DJK TuS Ruhrtal im Nachholspiel beim SV Langendreer 04 ab. Mit dem 5:0 (2:0)-Erfolg schoben sich die Wittener vorübergehend auf den dritten Tabellenplatz nach vorn.
Ein Spieltag zum Vergessen
Damenvolleyball
Stark gekämpft, aber doch verloren: Nach 113 Minuten Spielzeit mussten sich die Bezirksliga-Volleyballerinnen der DJK BW Annen dem SVE Grumme hauchdünn mit 2:3 (25:17, 23:25, 25:27, 26:24, 13:15) geschlagen geben. Allein vier Sätze gingen denkbar knapp aus. Niederlagen gab es auch für die beiden...
Umfrage
Jermaine Jones hat auf Twitter mit Horst Heldt abgerechnet. Peinliche Aktion oder berechtigte Kritik?

Jermaine Jones hat auf Twitter mit Horst Heldt abgerechnet. Peinliche Aktion oder berechtigte Kritik?

 
Fotos und Videos
Stockumer Heimniederlage
Bildgalerie
Witten Sport
Bommern gewinnt Derby
Bildgalerie
Witten
Schulmeisterschaft
Bildgalerie
Judo
RFC Witten kämpft die Gäste nieder.
Bildgalerie
Klarer Sieg
Weitere Nachrichten aus dem Ressort