Das aktuelle Wetter NRW 7°C
NRW-Liga

Kapitän wieder an Bord des schlingernden SVS-Schiffes

04.05.2012 | 18:51 Uhr
Kapitän wieder an Bord des schlingernden SVS-Schiffes
Hat sich nach den Worten des Trainers Martin Stroetzel „krank schreiben lassen“: Nassirou Ouro-Akpo. (Foto: Jo Gernoth)

Schermbeck. Vor der Kür, dem Jubiläumsspiel am Dienstag (18.30 Uhr) gegen den Zweitligisten VfL Bochum, kommt für den NRW-Ligisten SV Schermbeck noch die Pflicht. Die Kicker von Trainer Martin Stroetzel gastieren am Sonntag (15 Uhr) bei TuS Dornberg. Dabei steht Wiedergutmachung nach der 0:4-Heimpleite gegen den VfB Speldorf auf dem Programm.

So richtig verdaut hat der Schermbecker Coach die Schlappe noch nicht, vor allem nicht die Art und Weise. „Es kann immer passieren, dass die Mannschaft ihren spielerischen Rhythmus nicht findet. Es darf aber nicht sein, dass sie dann jede Leidenschaft vermissen lässt“, kritisiert der 46-Jährige. Auch die Unterzahl fast während der gesamten zweiten Halbzeit könne da nicht als Entschuldigung gelten. „Die Köpfe so hängen zu lassen, das darf auch nicht passieren. So etwas ist bitter“, fügt Martin Stroetzel hinzu.

Und darüber habe er unter der Woche mit der Mannschaft gesprochen. „Die Spieler sind ja auch selbstkritisch“, erklärt Stroetzel. Seine Aufgabe sei es nun, dass „die Mannschaft wieder auf die Beine kommt“. Am besten schon in Dornberg, dessen Team als 14. zwei Ränge unter dem SVS angesiedelt ist. Beide Teams haben auf jeden Fall nichts mehr mit der Vergabe der Relegationsplätze zur neuen Regionalliga zu tun.

Testen und ausprobieren für die neue Spielzeit wäre somit möglich. Dabei bleibt dem Schermbecker Übungsleiter bei der Liste der Ausfälle sowieso nichts anderes übrig. Benedikt Jansen und Julian Stöhr laborieren weiterhin an ihren Muskelfaserrissen. Nassirou Ouro-Akpo und Matthias Müller „haben sich krank schreiben lassen“, so ihr Trainer. Seyit Ersoy wird in dieser Saison kein Spiel mehr für den SVS bestreiten, er laboriert an einer Schambeinentzündung. Bis zur nächsten Woche soll er sich äußern, „was er in der kommenden Spielzeit plant“, erzählt Martin Stroetzel. Überhaupt rechnet er mit zahlreichen personellen Entscheidungen in der Jubiläumswoche des SV Schermbeck.

In Dornberg fehlt der für ein Spiel gesperrte Marvin Radüchel, Kapitän Andreas Altenbeck hat seine Rotsperre abgesessen.

Ralf Pollmann

Kommentare
Funktionen
Aus dem Ressort
HSG Wesel will dem nächsten Spitzenteam ein Bein stellen
Handball
Punkteteilungen in Mülheim und Oppum: Nun will Handball-Verbandsligist HSG Wesel auch zu Hause Zählbares gegen eine Spitzenmannschaft.
Hanse-Citylauf steht kurz vor dem Aus
Leichtathletik
Der Mittwoch-Termin sollte die Deadline sein, doch Samstag gehen die Gespräche weiter: Eine Zukunft des Hanse-Citylaufs in der bisherigen Form wird...
Stefan Tigler springt in Lyon im Adler-Trikot
Leichtathletik
Erst der Titel des deutschen Meisters, nun der Länderkampf in Lyon: Stefan Tigler Hochspringer des Weseler TV, gibt seine Premire im Adler-Trikot.
Letzte Chance für BWD, den Anschluss nicht zu verlieren
Handball
Gastspiel beim Schlusslicht: Die Landesliga-Handballerinnen von BW Dingden müssen als Tabellenvorletzter siegen, um noch eine Chance auf den...
Gahlen 2016 erstmals von Samstag bis Montag
Reiten
Der Kalender des kommenden Jahres hat den Verein vor ein Problem gestellt, doch der RV Lippe-Bruch Gahlen hat sich bereits für eine Lösung...
Fotos und Videos
Crossmeisterschaften
Bildgalerie
Laufen
Die Besten des Jahres
Bildgalerie
Fest des Weseler Sports
Gahlen 2015
Bildgalerie
Springreiten
Stadtmeisterschaft
Bildgalerie
Hallenfußball
article
6622983
Kapitän wieder an Bord des schlingernden SVS-Schiffes
Kapitän wieder an Bord des schlingernden SVS-Schiffes
$description$
http://www.derwesten.de/nrz/sport/lokalsport/wesel-hamminkeln-schermbeck/kapitaen-wieder-an-bord-des-schlingernden-svs-schiffes-id6622983.html
2012-05-04 18:51
Wesel Hamminkeln Schermbeck