Das aktuelle Wetter NRW 21°C
Fußball - NRW-Liga

Geschichtsträchtig

01.06.2012 | 17:30 Uhr
Geschichtsträchtig
Sonntag fällt die Entscheidung. Der VfB Hüls (r. Christian Erwig) kämpft um den Einzug in die Relegation.

Marl.   Im definitiv letzten NRW-Liga-Spiel für den VfB Hüls geht es für die Kicker vom Badeweiher bei DSC Arminia Bielefeld II um alles – nämlich die Relegation zur Regionalliga.

Nach nur vier Jahren ist die NRW-Liga schon wieder Fußball-Geschichte. Doch gerade im Abgesang dieser fünften Liga will der VfB Hüls Vereinsgeschichte schreiben, will am Ende der Spielzeit das Ticket für die Relegation zur Regionalliga in der Tasche haben. Dafür braucht es aber, um ganz sicher zu gehen, einen Sieg im letzten NRW-Liga-Spiel gegen DSC Arminia Bielefeld II und da weiß auch VfB-Trainer Martin Schmidt: „Es gibt leichtere Aufgaben.“

Eine Anspielung auf die anderen brisanten Duelle am letzten Spieltag der Saison soll das nicht sein. Nüchtern betrachtet hat aber ETB SW Essen mit dem VfB Speldorf auf dem Papier die leichteste Aufgabe vor der Brust, denn für die Mülheimer geht es um nichts mehr. Die anderen beiden Teams, die noch mit im heißen Rennen um die begehrten Plätze sind, sind der KFC Uerdingen 05 und der SV Bergisch Gladbach 09, und beide spielen sie gegen U23-Teams von Proficlubs. „Gegen solche Mannschaften ist es immer schwer zu spielen, denn es sitzen bei jeden Spiel Späher auf der Tribüne und die Jungs wollen sich immer beweisen und für höhere Aufgaben empfehlen“, sagt Martin Schmidt.

Dass die Situation für seine Mannschaft eine ganz besondere ist, und der Druck enorm, weist auch Martin Schmidt nicht von der Hand. Seine Mannschaft aber werde damit zurechtkommen. „Die Jungs haben in den letzten Jahren immer wieder Drucksituationen und Endspiele erlebt. Meist ging es dann aber um den Klassenerhalt. Jetzt ist der Druck aber viel positiver, denn wir können etwas ganz Großes erreichen.“

Und eben diese Stimmung nimmt der Übungsleiter auch im ganzen Verein wahr. Zwei proppevolle Fanbusse werden die VfB-Kicker auf ihre Reise nach Ostwestfalen begleiten. Lange hat es so was am Badeweiher nicht gegeben.

Eine Gefahr, dass sein Team überdrehen könnte, sieht Martin Schmidt aber trotz all der Euphorie nicht. „Wir wollen die Jungs gar nicht bremsen. Sie sollen genau so Gas geben, wie schon gegen Duisburg.“ Problemlos sei die letzte Trainingswoche vor dem Finale gewesen. „Jeder weiß, dass er auf seiner Position alles abrufen muss und dass wir es nur als Kollektiv schaffen können.“ Ein Kollektiv, bei dem es aber auf einige Bausteine ganz besonders ankommen wird. „Wir haben einen guten Mix im Team. Kadir Mutluer, Jakup Köse und Tobias Rantzow sind erfahren genug, um den Spielern um sie herum Stabilität zu geben. Es geht aber darum, dass wir, wie schon in den vergangenen Spielen, unser eigenes Ding machen.“ Trotzdem sind Schmidt & Co. aber natürlich über die Zwischenstände auf den anderen Plätzen informiert.

„Wir sind dann zwar immer auf dem aktuellen Stand, aber wir wollen es in der eigenen Hand haben. Denn am Ende wird es eine Mannschaft unverdientermaßen nicht in die Relegation schaffen“, sagt Martin Schmidt in seiner gewohnt ruhigen Art. Ob ihn das alles selbst denn völlig kalt lasse, wenn um ihn herum alles euphorisiert auf den kommenden Sonntag blickt? „Zunächst einmal schlafe ich generell vor Spielen immer sehr, sehr gut. Ich habe in den letzten Jahren ja auch schon einige Aufstiegs-Spiele miterlebt und kenne die Situation. Als Trainer ist es meine Aufgabe, die nötige Ruhe zu bewahren.“ Warum es seine Mannschaft schaffen werde, in die Relegation einzuziehen? „Weil die Jungs seit 33 Spieltagen beweisen, dass sie diese Relegation spielen können und sie sich ganz sicher diese Chance mehr als verdient haben.“

Felix zur Nieden



Kommentare
Aus dem Ressort
Mit neuem Trainer im Pokal
C-Junioren
Die C-Junioren der Spvgg. Erkenschwick wollen unbedingt in die Runde der letzten Vier. Zunächst müssen die Stimberg-Städter allerdings im Viertelfinale den BVH Dorsten ausschalten.
Einseitiges Spitzenspiel
Tischtennis
Das mit Spannung erwartete Spitzenspiel in der Jugend Tischtennis-Bezirksliga zwischen den beiden bislang einzig ungeschlagenen Teams TTV Waltrop und TuS Hiltrup wurde letztlich zu einer einseitigen Angelegenheit zugunsten der Gastgeber.
Haardlauf feiert 10. Geburtstag
Nachmeldungen sind...
Der Haardlauf des TuS 09 ist eine der größten Sportveranstaltungen, die der Verein Jahr für Jahr zu bieten hat. Und wenn die Läuferinnen und Läufer am Freitag bei der mittlerweile zehnten Auflage ab 13 Uhr wieder auf die Strecken gehen, dann könnte es durchaus einen neuen Rekord geben.
Nächste Pleite für WHV-Herren
Handball
Der Waltroper HV kommt nicht so recht von der Stelle. Nach dem Sieg zum Auftakt gegen den DSC Wanne-Eickel hagelte es für die Waltroper nur Niederlagen. Beim TV Wattenscheid 01 kassierte der WHV mit 27:31 bereits die dritte Pleite in Folge.
Amateurfußballern droht nach fünfter Gelber Karte Sperre
Amateur-Fußball
Auf den Amateurfußball wartet eine Karten-Revolution: Kickern aus unteren Ligen droht nach Plänen des Westdeutschen Fußball und Leichtathletikverbandes (WFLV) künftig nach der fünften Gelben Karte eine Zwangspause. Die Vereine befürchten Verwaltungschaos, Schiedsrichter hoffen auf mehr Fairness.
Umfrage
Schalke gegen Dortmund - Wer gewinnt das Revierderby?

Schalke gegen Dortmund - Wer gewinnt das Revierderby?

So haben unsere Leser abgestimmt

Schalke nutzt seinen Heimvorteil und gewinnt.
48%
Borussia Dortmund ist einfach abgezockter und entführt drei Punkte.
30%
Schiedlich, friedlich, unentschieden.
19%
Der Gewinner wird natürlich der Fußball sein.
3%
2543 abgegebene Stimmen
 
Fotos und Videos
SV Schermbeck siegt 3:2
Bildgalerie
Fotostrecke
BVH Dorsten besiegt Deuten
Bildgalerie
Fotostrecke
Turnier beim ZRFV Dorsten
Bildgalerie
Fotostrecke
0:0 im Derby
Bildgalerie
Fotostrecke