Das aktuelle Wetter NRW 10°C
Oberhausen

Wütend zum Sieg

30.11.2008 | 21:05 Uhr

LANDESLIGA. Arminia Klosterhardt schlägt Walbeck mit 2:1. Peter Müller trifft in der Nachspielzeit. Zwei Treffer aberkannt.

Die Gelehrten streiten sich, ob es so etwas wie Gerechtigkeit im Fußball gibt. Am Hans-Wagner-Weg zu Klosterhardt schaute zumindest gestern Nachmittag der vielseits zitierte Fußballgott vorbei. Die heimische Arminia bezwang den SV Walbeck durch Peter Müllers zwölftem Saisontreffer in der Nachspielzeit 2:1 (1:0).

Zuvor zog sich der schwach und kleinlich leitende Schiedsrichter Sebastian Lattberg den zunehmenden Unmut der Hausherren zu, nachdem der Unparteiische gleich zwei Treffern von der "Kobra" Müller und Matthias Beckfeld aus unerklärlichen Gründen im zweiten Abschnitt die Anerkennung verweigerte. "Da muss er sich was bei gedacht haben. Ich frag' mich nur was", konnte auch Trainer Achim Meyer die beiden Entscheidungen nicht nachvollziehen.

Dass aus Mehmet Gül in diesem Leben kein Torjäger mehr wird, unterstrich der kleine Techniker bereits nach 13 Sekunden, als er völlig freistehend und genauso unüberlegt Torhüter Andre Engels in die Arme schoss. Trotz dieser vergebenen Riesenmöglichkeit blieb die Arminia weiter am Drücker, Walbeck sah sich zunehmend in die eigene Hälfte zurückgedrängt. Die Führung durch den agilen Youngster Beckfeld nach feinem Zuspiel von Mirco Balkmann war die logische Konsequenz aus den Klosterhardter Offensivbemühungen (22.).

Die Gäste taten sich im Spiel nach vorne schwer, nicht zuletzt einer konzentriert arbeitenden Abwehr geschuldet. Die sah sich allenfalls bei Standards Gefahr ausgesetzt. Eine solche aber nutzten die Spargelstädter in der 66. Minute. Peter Schwesigs direkt verwandelter Freistoß zum 1:1 zeichnete sich ab, weil Arminia nicht mehr machte als nötig. Nachdem Felix Asamoah Gelb-Rot gesehen hatte (74.), reagierten die Hausherren wütend und endlich wieder mit Zug zum Tor. Dagegen wusste Walbeck aus der numerischen Überzahl keinen Vorteil zu ziehen. Müller im Anschluss an eine Kubitza-Hereingabe schon.

STEFAN SCHWEIGERT



Kommentare
Aus dem Ressort
Adler mit viel Glück im Derby
Bezirksliga
Erst in der vorletzten Minute gelang Adler Osterfeld im Derby gegen Arminia Klosterhardt II der entscheidende Treffer. Adler-Coach Udo Hauner: „Solch ein Glück hat man, wenn man oben steht.“ Im zweiten Derby besiegte BW Oberhausen SW Alstaden mit 2:1.
Arminia-U 19 mit Dusel
Jugendfußball
Die Überraschungsmannschaft der A-Junioren-Niederrheinliga hatte diesmal eine Menge Glück. 0:2 hieß es gegen Bocholt schon, doch die Elf von Marcus Behnert dreht das Spiel noch zum 3:2. Die U 19 von RWO hingegen unterlag 0:3 bei ETB Essen.
TVB-Damen ohne Mühe
Handball
Biefangerinnen gewinnen ihre Oberliga-Partie gegen überforderte Neusserinnen klar, obwohl Trainer Joachim Ceranek noch viele vermeidbare Fehler sah. In der Landesliga musste das Oberhausener Trio allesamt Niederlagen einstecken.
Erster Dämpfer für 1912
Tischtennis
Der Buschhausener Tischtennis-Regionalligist SC 1912 unterlag im Spitzenspiel in eigener Halle dem Mitfavoriten Bad Hamm mit 6:9. Dabei besaßen die Gastgeber durchaus Chancen, ließen aber zu viel liegen.
RWO verliert erstes Heimspiel - Niederlage gegen Lotte
Niederlage
In einer kampfbetonten Partie unterlag RWO den Sportfreunden Lotte mit 0:1. Die Oberhausener besaßen mehr Chancen als die Gäste, fanden aber insgesamt zu wenig Mittel, um die kompakt stehenden Gäste in die Knie zu zwingen.
Umfrage

"Das ist schon ganz anderen passiert" - Schalke-Manager Horst Heldt verteidigt Rot-Sünder Julian Draxler. Zurecht?

 
Fotos und Videos
Oberhausener Sportfest
Bildgalerie
Sportvereine
1. Heimniederlage für RWO
Bildgalerie
Regionalliga
RWE und RWO spielen 4:4
Video
Derby im Video
Unentschieden im Derby RWE gegen RWO
Bildgalerie
Lokalderby