Das aktuelle Wetter NRW 9°C
Oberhausen

Wütend zum Sieg

30.11.2008 | 21:05 Uhr

LANDESLIGA. Arminia Klosterhardt schlägt Walbeck mit 2:1. Peter Müller trifft in der Nachspielzeit. Zwei Treffer aberkannt.

Die Gelehrten streiten sich, ob es so etwas wie Gerechtigkeit im Fußball gibt. Am Hans-Wagner-Weg zu Klosterhardt schaute zumindest gestern Nachmittag der vielseits zitierte Fußballgott vorbei. Die heimische Arminia bezwang den SV Walbeck durch Peter Müllers zwölftem Saisontreffer in der Nachspielzeit 2:1 (1:0).

Zuvor zog sich der schwach und kleinlich leitende Schiedsrichter Sebastian Lattberg den zunehmenden Unmut der Hausherren zu, nachdem der Unparteiische gleich zwei Treffern von der "Kobra" Müller und Matthias Beckfeld aus unerklärlichen Gründen im zweiten Abschnitt die Anerkennung verweigerte. "Da muss er sich was bei gedacht haben. Ich frag' mich nur was", konnte auch Trainer Achim Meyer die beiden Entscheidungen nicht nachvollziehen.

Dass aus Mehmet Gül in diesem Leben kein Torjäger mehr wird, unterstrich der kleine Techniker bereits nach 13 Sekunden, als er völlig freistehend und genauso unüberlegt Torhüter Andre Engels in die Arme schoss. Trotz dieser vergebenen Riesenmöglichkeit blieb die Arminia weiter am Drücker, Walbeck sah sich zunehmend in die eigene Hälfte zurückgedrängt. Die Führung durch den agilen Youngster Beckfeld nach feinem Zuspiel von Mirco Balkmann war die logische Konsequenz aus den Klosterhardter Offensivbemühungen (22.).

Die Gäste taten sich im Spiel nach vorne schwer, nicht zuletzt einer konzentriert arbeitenden Abwehr geschuldet. Die sah sich allenfalls bei Standards Gefahr ausgesetzt. Eine solche aber nutzten die Spargelstädter in der 66. Minute. Peter Schwesigs direkt verwandelter Freistoß zum 1:1 zeichnete sich ab, weil Arminia nicht mehr machte als nötig. Nachdem Felix Asamoah Gelb-Rot gesehen hatte (74.), reagierten die Hausherren wütend und endlich wieder mit Zug zum Tor. Dagegen wusste Walbeck aus der numerischen Überzahl keinen Vorteil zu ziehen. Müller im Anschluss an eine Kubitza-Hereingabe schon.

STEFAN SCHWEIGERT



Kommentare
Aus dem Ressort
RWO lässt im Pokal nichts anbrennen - 6:0 gegen Blau-Weiß
Niederrheinpokal
Das Erstrundenderby zwischen Blau-Weiß und Rot-Weiß Oberhausen war eine klare Sache für den Regionalligisten. Nach drei Treffern in der ersten Viertelstunde war der Drops gelutscht, danach schalteten die Gäste vor 1500 Zuschauern einen Gang zurück, gewannen aber noch mit 6:0.
Centerin komplettiert den Kader
Basketball
Die Amerikanerin Mimi Hill komplettiert den Kader der Erstliga-Damen von evo NB Oberhausen. Die 1,90 m große Centerin ist laut Trainer Stefan Mienack athletisch und passt ins Konzept der New Baskets. Mit nun 13 Spielerinnen ist der Kader des Erstligisten damit gut gefüllt.
Für Concordia ist alles möglich
Bezirksliga
Völlig souverän stieg der SV Concordia aus der Kreisliga A auf. Jetzt geht es in der neuen Klasse für den Fusionsclub zunächst einmal um den Klassenerhalt, auch wenn die Mannschaft stark genug scheint, ein gewichtiges Wörtchen mitzureden.
Vereinsfamilie feiert
Arminia Klosterhardt
Am Wochenende wird die Saisoneröffnung bei der DJK Arminia Klosterhardt wie immer groß gefeiert. Höhepunkt dürfte das Landesliga-Auftaktspiel zwischen der Mannschaft vom neuen Trainer Günter Bruns und dem VfB Bottrop am Samstag um 16 Uhr sein.
Selbstvertrauen holen
Kreisliga A
Die erste Mannschaft des VfR 08 setzt sich nach dem Abstieg aus der Bezirksliga zu großen teilen aus der letztjährigen Kreisliga-Mannschaft zusammen. Trainer Thorsten Hamm traut seinem Team einen Platz unter den ersten fünf oder sechs Mannschaften zu.
Umfrage
Welcher Klub kann Bayern München im Meisterschaftskampf gefährlich werden?

Welcher Klub kann Bayern München im Meisterschaftskampf gefährlich werden?

 
Fotos und Videos
Rot frisst Blau mit 6:0
Bildgalerie
Niederrheinpokal
RWO - Saisonstart
Bildgalerie
Regionalliga
RWO - 1. FC Bocholt
Bildgalerie
Fußball
Wasserspiele in Biefang
Bildgalerie
Handball
Weitere Nachrichten aus dem Ressort