Das aktuelle Wetter NRW 9°C
Fußball

Viel Pech im Achtmeterschießen

01.07.2012 | 17:22 Uhr
Viel Pech im Achtmeterschießen
Den Westfalenmeistertitel hat die U13 der SF Oestrich-Iserlohn knapp verpasst.

Saerbeck/Iserlohn. Es hat nicht ganz gereicht: Bei der Endrunde um die Westfalenmeisterschaft der Fußball-D-Junioren mussten sich die SF Oestrich-Iserlohn im Finale dem SC Münster mit 2:3 nach Achtmeterschießen geschlagen geben.

„Die Jungs waren natürlich tief enttäuscht, aber sie haben trotzdem eine wirklich starke Saison gespielt“, meinte Betreuer Mathias Kemper. Auf den Rasenplätzen des SC Falke Saerbeck (Kreis Tecklenburg) gingen acht Mannschaften im Finalturnier an den Start. Oestrich spielte in der Vorrundengruppe 2 und eröffnete den Tag mit dem leicht 3:0 heraus gespielten 3:0 gegen den TSV Amshausen. Ahmed Azirar (2) und Sefa Topcu trafen für die Sportfreunde, die im zweiten Spiel gegen den SV Lippstadt beim 1:1 auf deutlich größeren Widerstand stießen. „Das ist eben auch ein Bezirksliga-Meister, der Qualität mitbringt“, meinte Kemper. Die Lippstädter Führung machte Nassim Boujellab fünf Minuten vor Schluss (Spielzeit: 1x20 Minuten) wett. Gegen den Hasper SV war dann Paul Rüger der Schütze des goldenen Tores in einem weitgehend ausgeglichenen Spiel.

Oestrich sicherte sich damit Platz zwei in der Vorrundengruppe, wegen des schlechteren Torverhältnisses hinter dem punktgleichen SV Lippstadt. Im Halbfinale (Spielzeit: 25 Minuten) kam es dann zum Duell mit dem Vorjahressieger SG Wattenscheid. Der Sportfreunde-Nachwuchs ging durch Topcu schnell mit 2:0 in Führung, aber die SG war noch lange nicht geschlagen. Sie nutzte zwei gegnerische Unachtsamkeiten zum Ausgleich, doch kurz vor Schluss machte erneut Topcu die Finalteilnahme perfekt.

Der Gegner hieß SC Münster 08, der sich im Halbfinale gegen Lippstadt mit 4:2 durchgesetzt hatte. Beiden Mannschaften merkte man an, dass nach dem langen Turniertag die Kräfte schwanden. In der regulären Spielzeit fiel kein Treffer, so dass das Achtmeterschießen entscheiden musste. Hier traf Oestrich nur zweimal, wobei der zweite Treffer erst nach Protesten anerkannt wurde. Weil sich der Sportfreunde-Keeper etwas zu vehement beschwerte, sah er noch die rote Karte, so dass ein Feldspieler zum letzten Münsteraner Strafstoß zwischen die Pfosten musste. Der saß - Oestrich war unglücklich geschlagen.

Die Mannschaft rückt jetzt geschlossen in die C-Jugend auf, lediglich Sefa Topcu (Borussia Dortmund) verlässt den Verein.

Willy Schweer

Kommentare
Funktionen
Aus dem Ressort
Erste Entscheidungen bei den Roosters - Fünf müssen gehen
Personal
Die Iserlohn Roosters haben in den letzten beiden Tagen ihre Personalplanungen für die kommende Saison forciert und erste Entscheidungen getroffen.
Große Zuversicht im NOMA-Team
Basketball
Das Play-off-Fieber ist in den letzten Tagen kontinuierlich gestiegen: Viertelfinale Teil eins, NOMA Iserlohn gegen Dresden Titans. Und im Lager der...
„Im Verein wird zu viel verwaltet“
Eishockey
Nach zehn Jahren Vorstandstätigkeit will er im Mai, wenn in der Nachwuchsabteilung des Iserlohner EC Wahlen im Rahmen der Jahreshauptversammlung...
Trotz anhaltender Personalsorgen: Sieg ist für den FC Iserlohn Pflicht
Fußball
Der FC Iserlohn und seine Verletzungsprobleme: Das ist in dieser Saison eine unendliche Geschichte, die am Mittwoch im Pokal bei Vatanspor ihre...
Roosters-Geschäftsführer: Schlafender Riese ist aufgestanden
Brück-Interview
Wolfgang Brück, Geschäftsführer der Iserlohn Roosters, spricht im Interview über die Saison, die Fans, der Manager, das Geld und die Perspektiven.
Fotos und Videos
Roosters erzwingen Endspiel
Bildgalerie
Fotostrecke
York entscheidet zweites Spiel
Bildgalerie
Fotostrecke
IKZ ehrt die Sportler des Jahres 2014
Bildgalerie
Fotostrecke
Ein Herz für Bianca
Bildgalerie
Fotostrecke
article
6829295
Viel Pech im Achtmeterschießen
Viel Pech im Achtmeterschießen
$description$
http://www.derwesten.de/nrz/sport/lokalsport/iserlohn-hemer-letmathe/viel-pech-im-achtmeterschiessen-id6829295.html
2012-07-01 17:22
Iserlohn Hemer Letmathe