Das aktuelle Wetter NRW 7°C
Fußball

Viel Pech im Achtmeterschießen

01.07.2012 | 17:22 Uhr
Viel Pech im Achtmeterschießen
Den Westfalenmeistertitel hat die U13 der SF Oestrich-Iserlohn knapp verpasst.

Saerbeck/Iserlohn. Es hat nicht ganz gereicht: Bei der Endrunde um die Westfalenmeisterschaft der Fußball-D-Junioren mussten sich die SF Oestrich-Iserlohn im Finale dem SC Münster mit 2:3 nach Achtmeterschießen geschlagen geben.

„Die Jungs waren natürlich tief enttäuscht, aber sie haben trotzdem eine wirklich starke Saison gespielt“, meinte Betreuer Mathias Kemper. Auf den Rasenplätzen des SC Falke Saerbeck (Kreis Tecklenburg) gingen acht Mannschaften im Finalturnier an den Start. Oestrich spielte in der Vorrundengruppe 2 und eröffnete den Tag mit dem leicht 3:0 heraus gespielten 3:0 gegen den TSV Amshausen. Ahmed Azirar (2) und Sefa Topcu trafen für die Sportfreunde, die im zweiten Spiel gegen den SV Lippstadt beim 1:1 auf deutlich größeren Widerstand stießen. „Das ist eben auch ein Bezirksliga-Meister, der Qualität mitbringt“, meinte Kemper. Die Lippstädter Führung machte Nassim Boujellab fünf Minuten vor Schluss (Spielzeit: 1x20 Minuten) wett. Gegen den Hasper SV war dann Paul Rüger der Schütze des goldenen Tores in einem weitgehend ausgeglichenen Spiel.

Oestrich sicherte sich damit Platz zwei in der Vorrundengruppe, wegen des schlechteren Torverhältnisses hinter dem punktgleichen SV Lippstadt. Im Halbfinale (Spielzeit: 25 Minuten) kam es dann zum Duell mit dem Vorjahressieger SG Wattenscheid. Der Sportfreunde-Nachwuchs ging durch Topcu schnell mit 2:0 in Führung, aber die SG war noch lange nicht geschlagen. Sie nutzte zwei gegnerische Unachtsamkeiten zum Ausgleich, doch kurz vor Schluss machte erneut Topcu die Finalteilnahme perfekt.

Der Gegner hieß SC Münster 08, der sich im Halbfinale gegen Lippstadt mit 4:2 durchgesetzt hatte. Beiden Mannschaften merkte man an, dass nach dem langen Turniertag die Kräfte schwanden. In der regulären Spielzeit fiel kein Treffer, so dass das Achtmeterschießen entscheiden musste. Hier traf Oestrich nur zweimal, wobei der zweite Treffer erst nach Protesten anerkannt wurde. Weil sich der Sportfreunde-Keeper etwas zu vehement beschwerte, sah er noch die rote Karte, so dass ein Feldspieler zum letzten Münsteraner Strafstoß zwischen die Pfosten musste. Der saß - Oestrich war unglücklich geschlagen.

Die Mannschaft rückt jetzt geschlossen in die C-Jugend auf, lediglich Sefa Topcu (Borussia Dortmund) verlässt den Verein.

Willy Schweer

Kommentare
Funktionen
Aus dem Ressort
Iserlohn Roosters gelingt der Coup bei den Eisbären Berlin
Eishockey
Eishockey-Bundesligist Iserlohn Roosters zieht mit einem 3:2-Sieg bei den Eisbären Berlin ins Viertelfinale an.
Ein außergewöhnlicher Mensch, der eine Iserlohner Eishockey-Ära prägte
Nachruf
enn man heute an die wohl unvergessliche Zeit seines Wirkens zurück denkt, dann tauchen viele Bilder auf. Mit der Zigarre als Coach an der Bande...
HTV-Triumph in einem packenden Spitzenspiel
Handball
War das schon der entscheidenden Schritt zum großen Triumph? Nach dem Sieg in einem packenden Gipfeltreffen hat der HTV neun Punkte Vorsprung, und es...
Sieg, der keine Euphorie auslöste
Basketball
Sie haben auch das letzte Hauptrundenheimspiel gewonnen und damit in eigener Halle eine weiße Weste. Sie sind als Aufsteiger weiter Spitzenreiter und...
Nur neun Sekunden fehlten zur Roosters-Glückseligkeit
Spielbericht
Eine Winzigkeit fehlte Iserlohn, um sich vorzeitig für das Viertelfinale zu qualifizieren. Nun ist zwischen den Plätzen fünf und acht alles möglich.
Fotos und Videos
IKZ ehrt die Sportler des Jahres 2014
Bildgalerie
Fotostrecke
Ein Herz für Bianca
Bildgalerie
Fotostrecke
Jüberg Cup voller Erfolg
Bildgalerie
Fotostrecke
Hallenfußball-Kreismeisterschaft
Bildgalerie
Fotostrecke
article
6829295
Viel Pech im Achtmeterschießen
Viel Pech im Achtmeterschießen
$description$
http://www.derwesten.de/nrz/sport/lokalsport/iserlohn-hemer-letmathe/viel-pech-im-achtmeterschiessen-id6829295.html
2012-07-01 17:22
Iserlohn Hemer Letmathe