Das aktuelle Wetter NRW 11°C
Roosters

Defensivkonzept der Roosters ging in Hamburg nur 18 Minuten auf

30.12.2012 | 19:25 Uhr
Defensivkonzept der Roosters ging in Hamburg nur 18 Minuten auf
Nach dem 4:5 gegen Hannover gab es nun ein 1:6 in Hamburg.Foto: Michael May

Hamburg.   Erneut war Hamburg für die Roosters keine Reise wert. Einige Wochen nach dem 0:5-Debakel an gleicher Stelle unterlagen die Waldstädter nun mit 1:6 an der Alster. Das war umso bitterer, weil die Gäste per Sonderzug von knapp 1000 erwartungsfrohen Fans begleitet wurden.

Hamburg Freezers - Iserlohn Roosters 6:1 (2:0, 2:0, 2:1). In der erst zum zweiten Mal in dieser Saison ausverkauften O2-World sah es nur über weite Strecken des ersten Drittels nach einem besseren Abschneiden der Roosters aus. Da stand das Team von Trainer Doug Mason vor allem defensiv recht gut. Wie so oft in den vergangenen Wochen wurden dann aber die Fehler der Abwehr bestraft, und so war nach 25 Minuten bereits die Frage nach dem Sieger geklärt.

Dass sich in Hamburg etwas getan hat, stellte der Trainer der Freezers, Benoit Laporte, auf der Pressekonferenz heraus. Sein Gegenüber Doug Mason nannte auch gleich die Gründe für die Hamburger Dominanz: „Der Unterschied zu früheren Jahren ist der, dass die Hamburger jetzt zu einhundert Prozent bereit sind, zu kämpfen.“

So mussten sich die Iserlohner von der ersten Minute an des großen Drucks der Freezers erwehren. Chancen der Gäste gab es nur nach Bells Schuss (7.), durch Rogers und Tomasoni (beide 11.) sowie nach einem Schuss von der blauen Linie durch Kopitz (15.). Anders die Hausherren, die bei ihren Vorstößen brandgefährlich wirkten. Und so war es nach 18 Minuten auch soweit. Nach einem Abpraller wurde Reid nicht entscheidend gestört und netzte ein. Fast eine Doublette war 62 Sekunden später das 2:0 durch Flaake, mit dem es dann auch in die erste Pause ging.

Keine nennenswerten Roosters-Möglichkeiten

Aus der kehrten die Roosters mit einer Chance in Überzahl durch Wörle zurück, doch der vergab. Durchsetzungsvermögen demonstrierte auf der anderen Seite Oppenheimer, nach dessen Treffer Caron das Feld räumte und Hunwick zwischen die Pfosten kam.

Der musste bereits nach 26 Sekunden hinter sich greifen, als Murphy unbehelligt von der IEC-Defensive vor ihm auftauchte und zum 4:0 traf. Das sah böse aus, doch ganz im Stil einer Spitzenmannschaft konzentrierten sich die Gastgeber vorübergehend darauf, dass Geschehen zu kontrollieren. Zu nennenswerten Möglichkeiten kamen die Gäste derweil nicht. Die leisteten sich vielmehr durch Wörle eine Disziplinarstrafe wegen Reklamierens (40.). Ein ähnliches Vergehen unterlief wenig später auch Freezers-Keeper Kotschnew, doch es war seine erste, während Wörle nach seiner dritten am Freitag in Ingolstadt zuschauen muss.

Auch nach fünf Treffern war der Torhunger nicht gestillt

Und damit nicht genug, denn trotz Iserlohner Überzahl zu Beginn des letzten Durchgangs jubelten erneut die Hamburger. Per Konter traf Collins in Unterzahl zum 5:0. Ihren Torhunger hatten die Hausherren damit aber immer noch nicht gestillt. Bettauer machte nach 50 Minuten das halbe Dutzend für sein Team voll.

Da waren die mitgereisten Fans schon ein wenig zu bedauern, denn das Bemühen konnte man den Gästen nicht völlig absprechen. Mit einem Abstaubertor von Hock zum Iserlohner Ehrentreffer zwei Minuten vor dem Ende gab es wenigstens noch ein kleines Erfolgserlebnis.

Letztlich konnte es aber nicht verwundern, dass die IEC-Fans nach dem Spiel ihrem Unmut Luft machten und skandierten: „Das haben wir nicht verdient.“



Kommentare
30.12.2012
21:53
Defensivkonzept der Roosters ging in Hamburg nur 18 Minuten auf
von kannengieser | #1

Solange mit dieser Abwehr: Kopitz etc. weiterspielt, so lange werden es die Roosters auch schwer haben.
Um sich solch ein Trauerspiel anzuschauen, muss man seinem Geld schon sehr böse sein.

1 Antwort
Defensivkonzept der Roosters ging in Hamburg nur 18 Minuten auf
von marwang | #1-1

mit der abwehr hast du zum teil recht nur unser sturm ist noch schlechter

Aus dem Ressort
Drei Punkte gewonnen, aber Spieler verloren
Eishockey
Das war eng, ganz eng sogar und muss wohl als „Arbeitssieg“ bezeichnet werden. Das mühsame 3:2 beendete die Roosters- Negativserie von drei Niederlagen. Allerdings stand der anvisierte Sieg gegen das Schlusslicht aus Straubing bis zum Abpfiff auf des Messers Schneide. Und die drei Punkte wurden...
Wissenswertes vom „Akademiker-Tisch“
Fußball
Er war stetst ein Vorzeigeprofi, ist eloquent, intelligent, bescheiden. Mit genau diesen Attributen begeistert Christoph Metzelder. So auch beim Sportforum, zu dem die Märkische Bank in den VIP-Raum der Eissporthalle am Seilersee geladene Gäste bat.
Reboundduell hat höchste Priorität
Basketball
Eigentlich wollte sich Matthias Grothe, Chefcoach der Pro-B-Basketballer von NOMA Iserlohn, in dieser Woche mit der Aufarbeitung der ersten Saisonniederlage beschäftigen, doch vor dem samstäglichen Verfolgerduell gegen die Weißenhorn Youngstars ereilte die Kangaroos ein personeller Nackenschlag.
Der erste Blick ist trügerisch
Fußball
Respektvoll blickt mittlerweile die Konkurrenz auf den Fußball-Westfalenligisten FC Iserlohn. „Wir erhalten viel Zuspruch“, freut sich Trainer Christian Hampel über die positiven Rückmeldungen, obwohl er versucht, die Lobhudelei fernzuhalten: „Das ist nur eine Momentaufnahme, wir müssen uns alles...
Bei den Roosters ist Kapitän Mike York wieder an Bord
York
Vor den Partien gegen Straubing und in Berlin gibt es von Jari Pasanen ein doppeltes „Nein“ zu hören: Kein Negativtrend, keine Überheblichkeit gibt's bei seinen Iserlohn Roosters. Außerdem kann Iserlohns Cheftrainer wieder auf seinen Kapitän bauen: Mike York ist schmerzfrei uns einsatzbereit.
Umfrage
Dortmund in der Krise - Kann der BVB seine Saisonziele noch erreichen?

Dortmund in der Krise - Kann der BVB seine Saisonziele noch erreichen?

 
Fotos und Videos
Erfolgreicher Saisonstart
Bildgalerie
Fotostrecke
55 Jahre Eishockey im Sauerland
Bildgalerie
Fotostrecke
Großes Finale der Westfalen YoungStars
Bildgalerie
Fotostrecke
22. IKZ-Jedermann-Triathlon
Bildgalerie
Fotostrecke