Das aktuelle Wetter NRW 0°C
Basketball-Bundesliga

Phoenix sucht Lösung für Seward bei einem der Kooperationspartner

13.06.2012 | 19:20 Uhr
Funktionen
Phoenix sucht Lösung für Seward bei einem der Kooperationspartner
Bei Ole Wendt (links, hier gegen Düsseldorfs Marin Petric) hofft Phoenix auf eine zeitnahe Zusage.Foto: Uwe Schaffmeister

Hagen.   Kapitän Zygimantas Jonusas bleibt, Wunschkandidat Davin White verlängerte zeitnah. Darüber hinaus indes gibt es von Basketball-Bundesligist Phoenix Hagen bisher noch keine personellen Vollzugsmeldungen.

Die nächste könnte U20-Nationalspieler Ole Wendt liefern, mit dem 19-jährigen Spielmacher von ProA-Ligist Paderborn hofft man zeitnah einig zu werden. „Ich bin gedämpft zuversichtlich“, wartet Phoenix-Geschäftsführer Oliver Herkelmann auf Rückmeldung von Wendts Spieleragent Ingo Wolf. Noch in dieser Woche möchte er die Personalie abschließen, zumal Wendt - aktuell mit dem U20-Nationalteam von Bundestrainer Frank Menz unterwegs - auch von anderen Erstligisten umworben wird.

Interessiert ist Phoenix weiter an einer Rückkehr von Mark Dorris, bisher - so Herkelmann - habe der US-Aufbauspieler und Allstar der Saison 2010/11 allerdings auf das Hagener Angebot nicht reagiert. Das könnte sich nun ändern, denn am Mittwoch gab sein aktueller Klub EnBW Ludwigsburg bekannt, dass man auf die Option, den Vertrag mit Dorris um ein Jahr zu verlängern, verzichte. „Durch diese Nachricht ist eine Rückkehr vielleicht realistischer geworden“, hofft Herkelmann.

Alternativlösung mit und für Edward Seward

Vertrag bei Phoenix hat zwar auch noch Edward Seward , für eine der künftig nur noch sechs Ausländerpositionen kommt der US-Center indes nicht infrage. „Eddie ist ein Supertyp und hat uns in den vergangenen zwei Jahren viel gegeben“, sagt Herkelmann, „er ist aber auch dreimal länger ausgefallen.“ Und da der 33-Jährige, auch wenn er seine Lebensgefährtin heiraten würde, zeitnah keine Chance auf Ausstellung eines deutschen Passes hat, sucht man gemeinsam mit Seward eine Alternativlösung.

Herkelmann: „Ein Modell ist, dass Eddie bei uns im Training bleibt und für einen unserer Kooperationspartner spielt.“ Wofür in erster Linie Regionalligist BG Hagen infrage kommt, zumal der zweite Phoenix-Partner Noma Iserlohn am Mittwoch seine Ausländerposition mit US-Guard Greg Baker (28, früher Karlsruhe und Heidelberg) besetzt hat. Von den übrigen Import-Spielern der Vorsaison kommen allenfalls noch Tristan Blackwood und T.J. Carter für eine Vertragsverlängerung infrage, gerade Blackwood wolle man im Auge behalten. Die Prämisse angesichts der veränderten Ausländerregelung macht Herkelmann klar: „Auf diesen Positionen wollen wir Spieler, bei denen wir wissen, was sie können und dass sie im Kopf gefestigt sind.“

Vertragsverlängerung mit Kruel kein Selbstläufer

Noch weitgehend ungeklärt bleiben die deutschen Plätze. Juniors-Kapitän Fabian Bleck ist für die Rotation vorgesehen, auf Wendt hofft man. Bei Dominik Spohr stehen die Zeichen nach fünf Jahren dagegen eher auf Trennung. Der Flügelspieler konnte seine Spielzeit auf zehn Minuten im Schnitt erhöhen, hoffte im Gespräch mit Trainer Ingo Freyer für die nächste Saison auf eine weitere Steigerung. „Diese Rolle sieht Ingo für mich momentan aber nicht“, bedauert Spohr, dass der Coach ihm den nächsten Schritt nicht zutraue. Eine Entscheidung sei von beiden Seiten noch nicht gefallen, doch Spohrs Agent - ebenfalls Ingo Wolf - sucht nach einer neuen Wirkungsstätte für den 23-jährigen Hagener. Spohr: „Ich würde schon gern in der Bundesliga bleiben - oder zu einem ambitionierten ProA-Team gehen.“

Auch bei Team-Oldie Bernd Kruel, gerade in den letzten Spielen unverzichtbare Stütze, ist eine Vertragsverlängerung keinesfalls ein Selbstläufer. „Wir haben ihm ein Angebot gemacht, ich könnte mir auch zwei Jahre vorstellen“, sagt Herkelmann, eine Einigung gibt es aber bisher noch nicht. Auch ein Indiz dafür, dass Kruel angesichts der verbesserten Chancen für deutsche Spieler seinen Marktwert teste. „Ich fühle mich noch fit genug für mindestens ein Bundesliga-Jahr“, betont der 36-Jährige. Am Samstag treten Spohr und Kruel auf jeden Fall noch einmal für Phoenix an: Gemeinsam mit Jugendtrainer Matthias Grothe fordern sie beim Hagener Umwelttag auf dem Friedrich-Ebert-Platz die Besucher von 12-13 Uhr zum Freiwurfwettbewerb.

Axel Gaiser

Kommentare
Aus dem Ressort
Phoenix Hagen bekommt in Bayern höchste Klatsche der Saison
Pleite
Die Basketballer von Phoenix Hagen fuhren nicht mit Sieges-Ambitionen zu Meister FC Bayern München. Am Ende verloren sie mit 45 Punkten Differenz.
Michele Ufer trotzt Klima und Verkehr
Extremlauf
Wenn Extremsportler Michele Ufer bei einem Wettbewerb an den Start geht, ist der Ort zumeist exotisch. Diesmal war er in Indien unterwegs, genauer...
Vorreiter-Rolle für Phoenix Hagen mit neuer Struktur
Verein
Sieben neue Teilhaber und die fünf Altgesellschafter gründeten die „Basketball Hagen GmbH & Co. KGaA“. Herkelmann schließt Neuverpflichtung nicht aus.
Gegen Schlusslicht Frickenhausen benötigt der TTC dringend Sieg
Tischtennis-Bundesliga
Das dritte Heimspiel in Folge ist für Tischtennis-Bundesligist TTC Hagen von zentraler Bedeutung im Kampf um den Klassenerhalt. Wohl nur bei einem...
Hasper Serie im Pokal gegen Sechtem gerissen
2....
Es sollte der zehnte wettbewerbsübergreifende Sieg in Folge werden. Doch im WBV-Pokalviertelfinale musste sich Basketball-Zweitregionalligist SV Haspe...
Fotos und Videos
Phoenix gegen Ulm 96:98
Bildgalerie
Basketball
JSG-Turnier in Oberwengern
Bildgalerie
Fussball
Ender Hallencup 2015
Bildgalerie
Hallenturnier
Haspe gewinnt Hallenmasters
Bildgalerie
Hallenfußball
article
6763951
Phoenix sucht Lösung für Seward bei einem der Kooperationspartner
Phoenix sucht Lösung für Seward bei einem der Kooperationspartner
$description$
http://www.derwesten.de/nrz/sport/lokalsport/hagen-breckerfeld-wetter-herdecke/phoenix-sucht-loesung-fuer-seward-bei-einem-der-kooperationspartner-id6763951.html
2012-06-13 19:20
Hagen Breckerfeld Wetter Herdecke