Das aktuelle Wetter NRW 5°C
FC Schalke 04 – U 19

Jeden Spieler jeden Tag ein bisschen besser machen

17.06.2012 | 20:33 Uhr
Jeden Spieler jeden Tag ein bisschen besser machen
Der Siegtorschütze feiert: Philipp Hofmann nach seinem Treffer zum 2:1. Foto: Martin Möller

Oer-Erkenschwick.   Das ist der Anspruch von Schalkes A-Jugendtrainer Norbert Elgert schon seit vielen Jahren.

Jeden Spieler jeden Tag ein bisschen besser machen – so lautete der Anspruch, mit dem Jürgen Klinsmann vor vier Jahren seinen Job als Trainer des FC Bayern München antrat. Es gelang ihm nicht, diesen Anspruch mit Leben zu füllen. Vielleicht hätte er sich vorher bei Norbert Elgert erkundigen sollen. Der Coach der Schalker A-Junioren kennt offensichtlich das Rezept, wie man jeden Spieler jeden Tag ein bisschen besser macht.

Frage nach bei René Klingenburg, dem Schalker Torschützen zum Ausgleich im Finale gegen die Bayern. „Als ich vor zwei Jahren vom MSV Duisburg nach Schalke kam, war Fußball für mich Zirkus“, verrät der Mittelfeldspieler. So spielte er zu Beginn seiner Zeit im königsblauen Trikot zuweilen auch: sicherlich begabt, aber mehr für die Galerie und nicht immer für die Mannschaft.

Seine Entwicklung ist phänomenal. An diesem Sonntag bestach er nach der Pause durch seine dynamische Spielweise, durch seine überragende Technik – und durch seine Torgefährlichkeit. Nach einer Ecke von Kaan Ayhan hielt er seinen Kopf hin und drückte das Leder zum 1:1 über die Torlinie. „Ich habe Norbert Elgert viel zu verdanken“, sagt René Klingenburg. „Er ist ein echtes Vorbild, weil er uns alles vorlebt. Ich habe noch keinen Menschen kennengelernt, der so sehr für den Fußball lebt wie er. Das fängt bereits bei der richtigen Ernährung an.“

Während René Klingenburg in der kommenden Saison für die zweite Mannschaft der Königsblauen in der Regionalliga spielen wird, schaffte Philipp Hofmann, der zweite Torschütze im Endspiel an diesem Sonntag, bereits jetzt den Sprung zu den Profis. Allen Gerüchten, dass er ausgeliehen werde, bereitete der 19-Jährige ein Ende. „Ich bleibe auf jeden Fall auf Schalke und werde am 7. Juli beim ersten Training der Profis dabei sein“, teilte der 19-Jährige mit.

Die Qualitäten des Vollblutstürmers, der in Mannschaftkreisen wegen seiner Statur und seiner inneren Ruhe nur als Baum bezeichnet wird, könnte mit keiner anderen Szene besser beschrieben werden als mit jener, die gegen den FC Bayern zum Siegtreffer führte: Durchsetzungsvermögen und der pure Wille, ein Tor zu erzielen. „Nach dem Weitschuss von Max Meyer habe ich auf den zweiten Ball gelauert“, erzählt er. Bayerns Torwart Leopold Zingerle konnte den Weitschuss von Max Meyer und den anschließenden Kopfball von Philipp Hofmann noch abwehren, aber gegen dessen Nachsetzen war er machtlos. Der gebürtige Sauerländer traf aus spitzem Winkel zum lautstark bejubelten Siegtor.

„Das ist der absolute Wahnsinn. Das werde ich niemals vergessen“. teilte er später mit. „Unsere A-Junioren-Mannschaft ist einzigartig.“ Bei den Gründen, was sie denn so einzigartig macht, landete auch er bei Norbert Elgert. Keiner versteht es besser, nicht nur Einzelspieler zu trainieren, sondern aus ihnen eine Mannschaft mit einem unbändigen Geist zu formen als er. „Nothing is as strong as tea­mspirit“, lautet das Motto des 55-Jährigen, abgeleitet von den All Blacks, der neuseeländischen Rugby-Nationalmannschaft. Ein Satz, der, wie konnte es auch anders sein, auf den Sieger-T-Shirts der Schalker A-Junioren zu lesen war.

Michael Koch



Kommentare
Aus dem Ressort
Mourinho verlor kein Wort über Schalke-Trainer Di Matteo
Schalke-Gegner Chelsea
José Mourinho will in seinem fünften Anlauf mit dem FC Chelsea die Champions League gewinnen. Schalkes Trainer Roberto Di Matteo benötigte mit den Blues nur einen. Am Dienstag trifft Mourinho auf seinen Vor-Vorgänger - und so recht scheint ihm das nicht zu sein.
TST Buer lässt Möglichkeiten ungenutzt
Tischtennis Verbandsliga
Eine gute Gelegenheit, sich weiter von der Abstiegszone abzusetzen, konnte Verbandsligist TST Buer-Mitte in seinem Heimspiel gegen den TV Kupferdreh nicht nutzen. Das Spiel ging 5:9 verloren.
Wie Schalkes neues System funktioniert
Das neue System
Der FC Schalke 04 hat beim 3:2 gegen den VfL Wolfsburg anders als bisher gespielt: 3-5-2 beim Spiel nach vorne und mit einer Fünferkette verteidigt, wenn der Gegner angegriffen hat. Einige Spieler haben davon ganz besonders profitiert.
Der Pokaltraum des SC Hassel ist geplatzt – 1:3 in Olpe
Fußball Westfalenpokal
Aus der Traum. Der SC Hassel hat sich in der dritten Runde aus dem Westfalenpokal verabschiedet. Am Samstag gab es in Olpe ein 1:3. „Am Ende muss man sagen, dass es eine verdiente Niederlage war“, erklärte Hassels Trainer Thomas Falkowski.
Schalke 04 unterliegt bei den Elephants Grevenbroich
Basketball
Der Gegner hatte das Spitzenspiel der 1. Regionalliga schon im Vorfeld mit einer ganzen Tirade an Verbalattacken zur Zirkusvorstellung gemacht. Eine Unsportlichkeit, die unbestraft blieb: Die Grevenbroicher Elefanten ließen sich als Stars des Abends feiern, dem FC Schalke 04 blieb nur die Rolle des...
Umfrage
Sechs Tabellenplätze und fünf Punkte Rückstand: Ist der BVB im Spiel beim SC Paderborn nur Außenseiter?

Sechs Tabellenplätze und fünf Punkte Rückstand: Ist der BVB im Spiel beim SC Paderborn nur Außenseiter?

So haben unsere Leser abgestimmt

Warum nicht? Nach elf Spieltagen lügt die Tabelle nicht mehr.
19%
Die Chancen stehen fifty-fity.
29%
Paderborn? Alles andere als ein klarer BVB-Sieg wäre eine große Überraschung.
52%
910 abgegebene Stimmen
 
Fotos und Videos
Die Stadien der CL-Teilnehmer
Bildgalerie
Champions League
Schalke-Choreos
Bildgalerie
Schalke-Fans