Das aktuelle Wetter NRW 14°C
Essen

Umemura führte TuS zum Auftakt-Erfolg

07.09.2008 | 19:28 Uhr

DAMEN-BUNDESLIGA. Holsterhausen freute sich über erste Punkte und unerwartete Kulisse.

Es hat sich etwas getan beim TuS Holsterhausen. Sportlich knüpften die Damen des Tischtennis-Bundesligisten nahtlos an die erfolgreiche vergangene Spielzeit an und schlugen beim Saison-Auftakt den Aufsteiger TTC Langweid souverän mit 3:1. Erheblich verbessert haben sich jedoch die Rahmenbedingungen. Ausreichend Sitzgelegenheiten, eine Musikanlage und eine kleine Cafeteria - all das gab es in Holsterhausen bis zuletzt nicht.

Und mit der Professionalität stieg auch das Zuschauer-Interesse. Selbst die deutsche Nationalspielerin Zhenqi Barthel machte große Augen, als fast 150 Menschen in die Halle an der Planckstraße strömten. In der Vorsaison spielte sie teilweise vor weniger als 30 Zuschauern.

"Wir haben es erstmals geschafft, mit unseren Einnahmen die Schiedsrichter zu bezahlen. Vorher mussten wir immer drauflegen", erklärte TuS-Manager Hans-Willi Frohn glücklich.

Besonders freute er sich darüber, der großen Kulisse einen Sieg zu präsentieren. Und daran ließ sein Trio überhaupt keine Zweifel aufkommen. Auch wenn Spitzenspielerin Aya Umemura in ihrem ersten Spiel für den TuS noch etwas nervös wirkte, beherrschte sie ihre Gegnerin Simone Haan nach Belieben. Schon mit ihren Aufschlägen hatte die Luxemburgische Meisterin von 2006 große Probleme. Oft gerieten sie zu lang, so dass Umemura mit ihren platzierten Topspin-Bällen zu direkten Punktgewinnen kam.

Funke sprang auf die Zuschauer über

Anschließend gestattete die erst 16-Jährige Kathrin Mühlbach den Gästen den Ehrenpunkt. Allerdings zeigte die Holsterhauserin bei ihrem Bundesliga-Debüt eine ansprechende Leistung und holte gegen Langweids Nummer eins Liu Yuan immerhin den dritten Satz.

"Man hat ihr großes Potenzial gesehen", so Frohn.

Eine deutliche Angelegenheit war das Einzel von Zhenqi Barthel gegen die ehemalige Jugend-Nationalspielerin Katharina Schneider. "Zhenqi hat ihre Gegnerin beherrscht. Das habe ich aber so erwartet", meinte der Manager.

5:9-Rückstand noch gedreht

Spätestens im Spitzeneinzel zwischen Umemura und Yuan sprang der Funke auch auf die Zuschauer über. Denn die Neu-Essenerin trumpfte groß auf. Selbst im dritten Satz drehte sie einen 5:9-Rückstand noch in einen 11:9-Sieg um. "Ich habe von den Zuschauern gehört, dass allein das letzte Spiel von Aya schon das Eintrittsgeld wert war", strahlte Frohn.

TuS Holsterhausen - TTC Langweid 3:1. Umemura - Haan 11:8, 11:4, 11:7, Mühlbach - Yuan 8:11, 5:11, 11:3, 7:11, Barthel - Schneider 11:5, 11:5, 11:4, Umemura - Yuan 11:5, 11:6, 11:9.

BENEDIKT BURGMER


Kommentare
Aus dem Ressort
RWE vor dem Saisonstart - Zwischen Bedenken und Vorfreude
Fußball-Regionalliga
Auch RWE-Trainer Marc Fascher fiebert dem Saisonstart am Freitag an der Hafenstraße gegen die Sportfreunde Lotte entgegen. Bis dahin muss er sich in der Torhüterfrage entscheiden und den Kapitän bestimmen. So oder so - Fascher erwartet ein "intensives Spiel".
Tusem-Turnier: Viktor Szilágyi zu Gast bei Freunden
Handball
Ein Erstligist. Ein niederländischer Ehrendivisionär. Je zwei Zweit- und Drittligisten. Das ist die Mixtur des Stadtwerke Cups, der am kommenden Sonntag beim Tusem im Sportpark am Hallo seine dritte Auflage erlebt. Für einen Handballer ist es etwas Besonderes, nach Essen zu kommen: Viktor Szilágyi...
"Wir haben Immobile in Lotte – nur nicht im Team"
Trainer-Interview
Lottes Trainer Michael Boris möchte von der Hafenstraße etwas mitnehmen. Das 1:5 der Rot-Weißen gegen den BVB nimmt er nicht als Anlass, die Mannschaft von Marc Fascher auf die leichte Schulter zu nehmen.
Jan Klauke ist nun ein Krayer
FC Kray
Damit sind die Saisonplanungen beim Regionalliga-Neuling abgeschlossen. Gleich mit dem bestmöglichen Kader ins Rennen.
Manche schwammen dir hinten in die Beine
Schwimmen
Die legendäre Kraulschmiede des Essener SV 06 trifft sich immernoch regelmäßig zur Kaffeerunde. Momentan ist das Lieblingsthema „50 Jahre Grugabad“.
Umfrage
Rot-Weiss Essen, der städtische Stadionbesitzer GVE und der Essener Konzern diskutieren eine Umbenennung des Stadion Essen an der Hafenstraße, der Spielstätte des Traditionsvereins RWE. Welchen Stadionnamen würden Sie favorisieren?

Rot-Weiss Essen, der städtische Stadionbesitzer GVE und der Essener Konzern diskutieren eine Umbenennung des Stadion Essen an der Hafenstraße, der Spielstätte des Traditionsvereins RWE. Welchen Stadionnamen würden Sie favorisieren?

So haben unsere Leser abgestimmt

Helmut-Rahn-Stadion
52%
Georg-Melches-Stadion
24%
RWE-Stadion
8%
Stadion Essen
10%
Den Firmennamen eines anderen Sponsoren im Stadionnamen
7%
937 abgegebene Stimmen
 
Fotos und Videos
50 Jahre Georg-Melches-Stadion
Bildgalerie
Historische RWE-Fotos
Generalprobe gegen BVB
Bildgalerie
Fußball