Das aktuelle Wetter NRW 13°C
Fußball-NRW-Liga

Enttäuschender Auftritt im letzten Heimspiel

28.05.2012 | 22:00 Uhr
Enttäuschender Auftritt im letzten Heimspiel
Drin das Ding: Christopher Zeh zirkelt den Freistoß zum 2:0 ins Homberger Tor. (Foto: Hayrettin Özcan)

Duisburg.   Obwohl Gegner Schwarz-Weiß Essen nicht glänzte, kam er am Rheindeich ohne großen Aufwand zu einem 3:0-Sieg.

VfB Homberg –
Schwarz-Weiß Essen0:3 (0:2)

VfB: Hauffe – Acar, Konarski, Embers – Schiek, Kouam Kengne (60. Erbay), Weiß, Dragovic – Bougjdi (46. Foguing Wafo), Sogolj, Stegmann.
Tore: 0:1 Heinzmann (28.), 0:2 Zeh (38.), 0:3 Bednarski (70.).

Das war’s. Zumindest im Duisburger Westen wurde die Fußball-NRW-Liga am Montagnachmittag abgepfiffen – und fast erwartungsgemäß gelang dem VfB Homberg kein guter Heimabschied von dieser Spielklasse. Gegen Schwarz-Weiß Essen, das noch um die Teilnahme an der Regionalliga-Relegation kämpft, setzte es eine 0:3 (0:2)-Niederlage.

Einmal war das PCC-Stadion noch gut gefüllt. Das lag aber daran, dass viele ETB-Fans ihre Mannschaft im Kampf um den neunten Platz unterstützen wollten. Dabei sah es zur Pause auch noch gut aus; die 1:2-Niederlage des MSV II in Hüls beförderte die Essener aber doch wieder auf Rang zehn.

Für den VfB war dieses Spiel nur noch eine Pflichtaufgabe – wobei die „Pflicht“ vornehmlich darin bestand, die Mittelanstöße nach den Gästetreffern auszuführen. „An dieses Spiel werde ich mich in der Vorbereitung auf die kommende Saison gut erinnern“, versprach Trainer Günter Abel nachher. Er hatte einen weitgehend wehrlosen Auftritt seiner Mannschaft gesehen, wobei der ETB nicht einmal eine Glanzvorstellung abliefern musste. Torjäger Dirk Heinzmann hielt nach einer Ecke ungedeckt den Fuß richtig hin (28.), Christopher Zeh zirkelte einen 18-Meter-Freistoß sehenswert in den Winkel (38.), Kamil Bednarski setzte aus spitzem Winkel den Schlusspunkt, nachdem ihm Martin Hauffe den Ball eigentlich schon vom Fuß genommen hatte (70.).

Gerade von seinen jungen Spielern war Günter Abel enttäuscht: „Manche kriegen gar nicht mit, dass sie hier Oberliga spielen.“ Deshalb wird wohl auf dem Spielermarkt noch einmal zugeschlagen werden müssen.

Thomas Kristaniak



Kommentare
30.05.2012
05:17
Enttäuschender Auftritt im letzten Heimspiel
von denkalmanach | #3

"Suboptimale Liga-Konstellation" hin, "kleiner VfB", "großer KFC" und die Hoffnung auf bessere Moral im nächsten Jahr her: Diese jämmerliche motivationslose Einstellung der Homberger Mannschaft in der Rückrunde lässt sich meines Erachtens nicht relativieren oder gar entschuldigen, auch nicht mit dem Hinweis auf andere Mannschaften, die sich angeblich genauso hängen lassen! Ein Bruchteil Leistung zum vollen Preis? Die letzten treuen zahlenden Fans, Sponsoren, Organisatoren und alle, deren Herz für den VfB Homberg schlägt, müssen sich doch schamlos veräppelt fühlen!

29.05.2012
21:19
Enttäuschender Auftritt im letzten Heimspiel
von Soddemannomann | #2

@denkalmanach: Kann man so sehen. Andererseits ist die diesjährige Liga-Konstellation durchaus suboptimal: Truppen, die nichts mehr reißen können, lassen sich hängen - andere Truppen bejubeln den möglichen neunten (!) Tabellenplatz als größten Vereinserfolg seit dem Augsburger Religionsfrieden. Bleibt abzuwarten, was der "kleine" VfB und der "große" KFC im nächsten Jahr zustande bringen. Dann geht es bis zum letzten Spieltag ans Eingemachte.

29.05.2012
09:18
Enttäuschender Auftritt im letzten Heimspiel
von denkalmanach | #1

Man sollte sich diese Ungeheuerlichkeit mal gnadenlos vor Augen führen: Der NRW-Ligist VfB Homberg hat die laufende Saison bereits am 23. Spieltag (Niederlage in Erndtebrück) abgeschenkt! Beschämende zehn Niederlagen aus den letzten elf Spielen sprechen da eine deutliche Sprache! Wenn diese Mannschaft schon nicht genügend Ehrgefühl und Anstand besitzt, dieses Spieljahr vernünftig zu Ende zu spielen, so seien die Akteure doch erinnert an ihre moralischen Verpflichtungen gegenüber den letzten treuen Fans und den Sponsoren sowie als überregionale Repräsentanten eines einstmals so ruhmreichen und stolzen Vereins. Ebenso an die Vorbildfunktion der 1. Mannschaft für die gesamte Nachwuchsabteilung des VfB Homberg, dessen Ruf in dieser Saison Schaden genommen hat.

1 Antwort
Enttäuschender Auftritt im letzten Heimspiel
von HombergerJung73 | #1-1

Ehrgefühl ist ne gute Sache, aber wer von denen soll das denn noch haben. Keiner geht mehr zu den Fans, keiner lässt sich noch nach dem Spiel in der Kneipe blicken um ein wneig small Talk zu halten. Vor ein paar Jahren, als auch noch bei jedem Heimspiel ca400 Zuschauer waren, egal wer nach Homberg kam, sind die Jungs immer nach den Spielen zu den Fans in die Kneipe gekommen und man hatte so was wie Nähe zu den Spielern. Heute kommen die Spieler nur noch mit Kulturtasche und hauen nach jedem Spiel sofort wieder ab.
Und ich kann es seit 12 Spielen nicht mehr vom Trainer hören es geht um nix mehr. Es geht darum zu gewinnen und wer das nicht will, der sollte da schnellstmöglich entsorgt werden......

Aus dem Ressort
Dennis Grote ist beim MSV auf dem Weg zu alter Stärke
Grote
Aufgrund einer Patellasehnenreizung konnte Dennis Grote beim Fußball-Drittligisten MSV Duisburg in den vergangenen Wochen nicht sein komplettes Potenzial abrufen. Nach einer Spritzenkur befindet sich der Mittelfeldspieler nun aber wieder auf dem Weg der Besserung.
MSV unterliegt Wolfsburg 0:3
Frauenfußball
Auch im fünften Saisonspiel gelang dem Duisburger Bundesliga-Team kein Punktgewinn. Gegen den amtierenden Meister und Champions-League-Sieger VfL stimmten aber Einsatz und Moral.
Trauer um Marathon-Urgestein Wolfgang Ettwig
Nachruf
Wolfgang Ettwig starb im Alter von 63 Jahren. DSer Rheinhauser war bei allen 31 Auflagen des Rhein-Ruhr-Marathons dabei. Ettwig brach beim Training zusammen – ausgerechnet am Gedenkstein an der „Brücke der Solidarität“, die zu den Wahrzeichen des Marathons zählt.
Marxloher haben eine neue Heimat
Dart
Das alte Vereinslokal des Marxloher Dart-Clubs musste dem Grüngürtel weichen. Nun hat der Verein eine ehemalige Gaststätte an der Wilhelmstraße bezogen – und sich damit einen Traum verwirklicht.
Nico Klotz vom MSV Duisburg überrascht sich selbst
Klotz
MSV-Profi Nico Klotz zählt in der 3. Liga zu den schnellsten Spielern: „Wie schnell ich die 100 Meter laufe, kann ich gar nicht sagen." Der Neuzugang aus Sandhausen beschert dem MSV Duisburg damit Tempo auf der Außenbahn. Und er kennt den kommenden Gegner aus Stuttgart.
Umfrage
Schalke gegen Dortmund - Wer gewinnt das Revierderby?

Schalke gegen Dortmund - Wer gewinnt das Revierderby?

So haben unsere Leser abgestimmt

Schalke nutzt seinen Heimvorteil und gewinnt.
48%
Borussia Dortmund ist einfach abgezockter und entführt drei Punkte.
30%
Schiedlich, friedlich, unentschieden.
19%
Der Gewinner wird natürlich der Fußball sein.
3%
2543 abgegebene Stimmen
 
Fotos und Videos
Füchse siegen 6:0
Bildgalerie
Fotostrecke
OSC verliert
Bildgalerie
Fotostrecke
MSV gewinnt 3:0
Bildgalerie
3. Liga