Das aktuelle Wetter NRW 22°C
Frauenhandball

Der VfL Rheinhausen wirft das Handtuch

27.06.2012 | 23:00 Uhr
Der VfL Rheinhausen wirft das Handtuch
Eine volle Bank? Das war einmal. Wegen Spielermangels tritt der VfL Rheinhausen in der Handball-Oberliga der Frauen nicht an. (Foto: Lars Fröhlich)

Duisburg. Die Frauenmannschaft der Bergheimer zieht sich wegen Spielermangels aus der Oberliga zurück.

Angedeutet, berichtet Martin Abts, hat sich das schon drei, vier Wochen. Nun ist es bittere Wahrheit: Der VfL Rheinhausen zieht sich aus der Handball-Oberliga der Frauen zurück. Es gehen damit nur 14 Mannschaften an den Start. „Wir hatten uns selbst noch einmal etwas Zeit gegeben“, sagt der Trainer, der zuletzt bei der SG Überruhr in Essen tätig war und zur neuen Saison Nachfolger von Dirk Rahmel hätte werden sollen. Der Grund: Der VfL hatte schlichtweg keine spielfähige Mannschaft mehr.

„Das ging mit vier Abgängen zum Ende der vergangenen Saison los“, fasst Abteilungsleiterin Anika Hornung die Entwicklung zusammen. „Das hätten wir auch kompensieren können. Wir hatten Ersatz gefunden.“ Auch Probespielerinnen standen bereit. Doch dann ging es weiter: Eine Spielerin war verletzt, hätte die Vorbereitung verpasst; eine andere hätte nur spielen, aber nicht trainieren können. „Und kurzfristig kamen weitere Abgänge hinzu. Unter diesen Umständen wollten dann aber auch die Neuzugänge doch nicht zu uns kommen“, so Horning. Das End’ vom Lied: „Wir hatten noch fünf Feldspielerinnen und zwei Torhüterinnen.“

Alle Rettungsversuche schlugen fehl. „Wir haben überlegt, wen wir ansprechen könnten. Wir haben sogar in einem Handballforum nach Spielerinnen gesucht. Es gab keinerlei Reaktionen. Und aus der 2. Mannschaft oder der A-Jugend kam nur eine Spielerin in Frage, die den Aufwand aber nicht betreiben wollte.“ So blieb der Rückzug. Die verbliebenen Spielerinnen werden sich der 2. Mannschaft in der Bezirksliga anschließen und den Landesliga-Aufstieg anstreben. 2013/14 darf die 1. Mannschaft als offizieller Absteiger in der Verbandsliga starten.

„Das bedauern wir sehr“, betont Martin Schulz, der Frauenwart des TV Aldenrade. Erst kürzlich hatte sich neben Christina Böhmer (TV Biefang) auch Regina Gensch vom VfL den Walsumerinnen angeschlossen. „Sie ist eine Wunschspielerin von uns, kam aber auf uns zu. Und dass Tanja Ludwig und Verena Nett zu uns kommen, stand ja bereits kurz nach dem Saisonende fest.“

Der Spielplan werde, so Staffelleiter Hans-Bert Schäfer, nicht angepasst. So gibt es unsinnigerweise pro Spieltag zwei spielfreie Teams und zwei Wochenspieltage.

Friedhelm Thelen


Kommentare
Aus dem Ressort
Ducks treffen auf die Patriots
Skaterhockey
Der Duisburger Bundesligist empfängt am Samstag um 19 Uhr in der Halle Süd das Team aus Assenheim und könnte sich mit einem Sieg etwas Luft nach unten verschaffen.
Pokal-Derby im Leichtathletikstadion
Fußball
Da es kein Sicherheitskonzept für die Grunewaldkampfbahn gibt, darf der DFV 08 das Niederrheinpokalspiel gegen den MSV Duisburg nicht auf der heimischen Anlage austragen. Anstoß ist am 17. August um 17 Uhr.
Deutsche Wasserballer verpassen die WM-Quali
Wasserball
Das Wasserball-Team Deutschland muss bei der Europameisterschaft in Budapest eine deutliche 8:16-Niederlage gegen Spanien hinnehmen. Damit hat die DSV-Auswahl die Teilnahme an der WM 2015 in Kazan und die direkte Quali für die EM 2016 verpasst.
MSV legt in Regensburg los
Fußball
Die Duisburger kämpfen gegen eine schwarze Serie an: Die drei letzten Auftaktspiele einer jeweiligen Saison gingen verloren. Jeweils auf dem Platz: Kevin Wolze, auf den Trainer Gino Lettieri auch am Samstag nicht verzichten kann.
Kampf um akademische Titel
Lacrosse
Die Duisburg Steelers vom Club Raffelberg sind als Team der Uni Duisburg-Essen Gastgeber für die ADH Open. Platz zehn ist das Ziel. Zuletzt gab es einen Erfolg beim Turnier in Osnabrück.
Lahm-Rücktritt
Philipp Lahms Rücktritt aus der deutschen Nationalmannschaft...
 
Fotos und Videos
300 demonstrieren für DJK
Bildgalerie
Vereinsleben
Lacrosse
Bildgalerie
Sportarten