Das aktuelle Wetter NRW 22°C
Düsseldorf

Zu viel Respekt gezeigt

12.10.2008 | 20:46 Uhr

ROLLHOCKEY-BUNDESLIGA. TuS Nord fand gegen den RSC Cronenberg erst in der zweiten Halbzeit ins Match. Da führte der zehnmalige Meister allerdings schon mit 4:0.

Nach der Schlusssirene konnten die Rollhockey-Cracks des TuS Nord wieder lächeln. Sie klatschten sich untereinander ab, bedankten sich winkend beim Publikum und rollten in die Kabine. An der Unterrather Leistung der zweiten Halbzeit war am Samstag nichts auszusetzen. Beim 2:5 (0:3) gegen den zehnmaligen Deutschen Meister RSC Cronenberg hatte der TuS zumindest 25 Minuten lang mitgehalten.

Doch was das Team von Trainer Hans Werner "Alfredo" Meier in der ersten Hälfte geboten hatte, war zu wenig, um dem "FC Bayern" des Rollhockey gefährlich zu werden. Somit ging die letztlich klare Niederlage in Ordnung.

Frett und Pink trafen ins Netz

"Wir haben zu viel Respekt gehabt", resümierte Coach Meier, "und den erst in der zweiten Halbzeit abgelegt." In den ersten 25 Minuten waren die Unterrather dem RSC in allen Belangen unterlegen. Die Cronenberger waren schneller, pass-sicherer, kombinationsfreudiger, treffsicherer - einfach besser.

Während die TuS-Cracks Jonas Pink und Markus Frett (beide 6.) gute Chancen nicht nutzten, stürmten die Wuppertaler eiskalt und versenkten den Ball im Netz. Bei den Treffern von Martin Schmahl (12.), Jan Velte (16.) und Alvaro Sariol (19.) sah allerdings der Unterrather Keeper Daniel Holz nicht gut aus, ließ sich dreimal übertölpeln. Ein Pfostentreffer von Markus Frett (18.) war die einzige gefährliche Aktion der Gastgeber vor 150 Zuschauern.

Nach dem Seitenwechsel legte der TuS seinen Respekt ab, wirkte offensiver und störte früher. Doch erst nach dem 0:4 (29.) nach einem Konter durch Jan Velte spielte der TuS Nord auf Augenhöhe mit. Markus Frett (39.) erkämpfte sich den Ball im Mittelfeld und verkürzte auf 1:4. Jonas Pink (42.) sorgte per Beinschuss für das 2:4.

Die Träume von einem überraschenden Punktgewinn endeten nur eine Minute später. Der niederländische Nationalspieler Lowie Boogers spielte gegen den 20-Jährigen Andre Beckmann seine Erfahrung auf, hatte sich nach einem kurzen Antritt frei gelaufen und versenkte den Ball eiskalt im Netz. Das 5:2 war die Entscheidung, weil Stephan Stein einen Sechsmeter (44.) verschoss.

"Dieses Spiel kam für uns zu früh", resümierte Trainer Meier, "wir brauchen noch ein halbes wenn nicht sogar ein ganzes Jahr, bis wir ungefähr da sind, wo Cronenberg ist."

TuS Nord: Holz - Stein, Frett (1), Pink (1), Luther, Brügmann, Beckmann, Paczia.

PIET KEUSEN



Kommentare
Aus dem Ressort
Neuwahlen noch vor dem Gerichtsurteil
DEG-Vorstand
Der DEG-Vorstand tritt geschlossen zurück und macht den Weg für Neuwahlen am 17. September frei. Markus Wenkemann wird nicht mehr als 1. Vorsitzender kandidieren. Sein bisheriger Vize, Michael Staade, stellt sich zur Wahl. Außerdem kandidiert Prokurist Frank Merry als zweiter Vorsitzender.
Eine Allzweckwaffe namens Mondt
DEG
Der 36-jährige Angreifer geht in seine neunte Saison im DEG-Dress. Coach Christof Kreutzer setzt in der neuen Spielzeit jedoch auch vermehrt auf seine defensiven Qualitäten. Ex-Trrainer Hans Zach hatte den Stürmer in Hannover bereits für die Defensive umgeschult.
Knappe Kasse soll aufgefüllt werden
Tennis
Düsseldorf. Es ging gerade noch mal gut. Erst am letzten Spieltag der Tennis-Bundesliga sicherte sich der Rochusclub die weitere Zugehörigkeit in der höchsten deutschen Spielklasse und war dabei auf Schützenhilfe vom neuen deutschen Meister TC BW Halle angewiesen. „So eine Saison möchte ich nicht...
Fortuna-Comeback für Bellinghausen "riesiger Glücksmoment“
Bellinghausen
Fast ein Jahr lang quälte sich Axel Bellinghausen für sein Comeback beim Fußball-Zweitligisten Fortuna Düsseldorf. In der Partie gegen den Karlsruher SC war es dann so weit. „Das war für mich ein überwältigender Glücksmoment und alles andere als selbstverständlich“, sagt der 31-Jährige.
Kapitän Adam Bodzek warnt Fortuna Düsseldorf vor Panik
Fortuna
Fortuna Düsseldorf hat in der 2. Bundesliga einen veritablen Fehlstart hingelegt - trotzdem sagt Kapitän Adam Bodzek: "Wir dürfen nicht in Panik verfallen." Sein Mannschaftskollege Ben Halloran ist optimistisch, dass es bald wieder aufwärts geht.
Umfrage
Zwei Pflichtspiele, zwei Niederlagen - woran hakt es auf Schalke?

Zwei Pflichtspiele, zwei Niederlagen - woran hakt es auf Schalke?

So haben unsere Leser abgestimmt

Die Führungsspieler sind nicht in Form.
20%
Trainer Jens Keller erreicht die Spieler nicht mehr.
20%
Manager Horst Heldt hat die Mannschaft falsch zusammengestellt.
15%
Zu viele wichtige Spieler sind verletzt.
13%
Der Mannschaft fehlt die Siegermentalität.
32%
3390 abgegebene Stimmen
 
Fotos und Videos
Eller - Fortuna II
Bildgalerie
Sommer-Cup
Die 4. Auflage
Bildgalerie
Triathlon
Fortunas neue Kleider
Bildgalerie
2014/2015
Grafenberg
Bildgalerie
Galopp