Das aktuelle Wetter NRW 10°C
Düsseldorf

Zu viel Respekt gezeigt

12.10.2008 | 20:46 Uhr

ROLLHOCKEY-BUNDESLIGA. TuS Nord fand gegen den RSC Cronenberg erst in der zweiten Halbzeit ins Match. Da führte der zehnmalige Meister allerdings schon mit 4:0.

Nach der Schlusssirene konnten die Rollhockey-Cracks des TuS Nord wieder lächeln. Sie klatschten sich untereinander ab, bedankten sich winkend beim Publikum und rollten in die Kabine. An der Unterrather Leistung der zweiten Halbzeit war am Samstag nichts auszusetzen. Beim 2:5 (0:3) gegen den zehnmaligen Deutschen Meister RSC Cronenberg hatte der TuS zumindest 25 Minuten lang mitgehalten.

Doch was das Team von Trainer Hans Werner "Alfredo" Meier in der ersten Hälfte geboten hatte, war zu wenig, um dem "FC Bayern" des Rollhockey gefährlich zu werden. Somit ging die letztlich klare Niederlage in Ordnung.

Frett und Pink trafen ins Netz

"Wir haben zu viel Respekt gehabt", resümierte Coach Meier, "und den erst in der zweiten Halbzeit abgelegt." In den ersten 25 Minuten waren die Unterrather dem RSC in allen Belangen unterlegen. Die Cronenberger waren schneller, pass-sicherer, kombinationsfreudiger, treffsicherer - einfach besser.

Während die TuS-Cracks Jonas Pink und Markus Frett (beide 6.) gute Chancen nicht nutzten, stürmten die Wuppertaler eiskalt und versenkten den Ball im Netz. Bei den Treffern von Martin Schmahl (12.), Jan Velte (16.) und Alvaro Sariol (19.) sah allerdings der Unterrather Keeper Daniel Holz nicht gut aus, ließ sich dreimal übertölpeln. Ein Pfostentreffer von Markus Frett (18.) war die einzige gefährliche Aktion der Gastgeber vor 150 Zuschauern.

Nach dem Seitenwechsel legte der TuS seinen Respekt ab, wirkte offensiver und störte früher. Doch erst nach dem 0:4 (29.) nach einem Konter durch Jan Velte spielte der TuS Nord auf Augenhöhe mit. Markus Frett (39.) erkämpfte sich den Ball im Mittelfeld und verkürzte auf 1:4. Jonas Pink (42.) sorgte per Beinschuss für das 2:4.

Die Träume von einem überraschenden Punktgewinn endeten nur eine Minute später. Der niederländische Nationalspieler Lowie Boogers spielte gegen den 20-Jährigen Andre Beckmann seine Erfahrung auf, hatte sich nach einem kurzen Antritt frei gelaufen und versenkte den Ball eiskalt im Netz. Das 5:2 war die Entscheidung, weil Stephan Stein einen Sechsmeter (44.) verschoss.

"Dieses Spiel kam für uns zu früh", resümierte Trainer Meier, "wir brauchen noch ein halbes wenn nicht sogar ein ganzes Jahr, bis wir ungefähr da sind, wo Cronenberg ist."

TuS Nord: Holz - Stein, Frett (1), Pink (1), Luther, Brügmann, Beckmann, Paczia.

PIET KEUSEN



Kommentare
Aus dem Ressort
Die Düsseldorfer EG ist noch auf der Suche nach Konstanz
Nachlese
Die Düsseldorfer EG hadert nach der 3:4-Niederlage gegen die Roten Bullen aus München noch mit ihrer Leistung über die vollen 60 Spielminuten, hofft jedoch auf mehr Stabilität durch die Rückkehr der Verteidiger Kurt Davis (Daumenbruch) und Stephan Daschner (Schambeinentzündung).
DEG-Junioren festigen Platz drei
Eishockey
Zwei Siege, sechs Punkte – eigentlich hätte es für die DEG-Junioren in Hamburg nicht besser laufen können. Doch so ganz zufrieden war Eishockey-Trainer Georg Holzmann nicht, auch wenn die 2:0 (1:0, 1:0, 0:0)- und 5:3 (2:2, 2:0, 1:1)-Erfolge bei den HSV Young Freezers den wichtigen dritten...
Fortuna schreibt trotz Trainer-Abfindungen schwarze Zahlen
Finanzen
Fortuna Düsseldorf hat im abgelaufenen Geschäftsjahr schwarze Zahlen geschrieben. Rund eine Million Euro Gewinn stehen zum 30. Juni unter dem Bilanzstrich. Der Zuwachs ist nicht selbstverständlich, bedenkt man, dass in diesem Zeitraum mit Meier, Büskens und Köstner drei Trainer abgefunden wurden.
Giants verspielen klare Führung
Basketball
Am Boden zerstört waren die Regionalliga-Basketballer der Giants nach ihrer zweiten Pleite im zweiten Spiel: Bei der 63:73 (36:33)-Niederlage beim Aufsteiger SWAP Ballers Ibbenbüren hatten sie über weite Strecken das Geschehen klar beherrscht und sahen lange wie der sichere Sieger aus. Doch im...
Entwarnung - Bänder- und Kapselüberdehnung bei Goepfert
Goepfert
Glück im Unglück für Torhüter Bobby Goepfert. Der Eishockeycrack erlitt lediglich eine Kapsel- und Bänderüberdehnung nebst Muskelfaserriss in der Hüfte. Dies ergab die gestrige Untersuchung von Teamarzt Dr. Alois Teuber.
Umfrage

"Das ist schon ganz anderen passiert" - Schalke-Manager Horst Heldt verteidigt Rot-Sünder Julian Draxler. Zurecht?

 
Fotos und Videos
Eller - Fortuna II
Bildgalerie
Sommer-Cup
Die 4. Auflage
Bildgalerie
Triathlon
Fortunas neue Kleider
Bildgalerie
2014/2015
Grafenberg
Bildgalerie
Galopp
Weitere Nachrichten aus dem Ressort