Das aktuelle Wetter NRW 8°C
Basketball-Bundesliga

Noch keine gepackten Koffer

22.03.2010 | 21:00 Uhr

Düsseldorf. Nach der Niederlage gegen Hagen sind die Giants am Boden zerstört. Gnad als Aufbauhelfer.

Der Schock sitzt immer noch tief bei den Giants. Am Samstag hatten die Reisholzer das richtungsweisende Kellerduell in der Basketball-Bundesliga gegen Phoenix Hagen mit 68:70 verloren – nun droht der Gang in die zweite Liga. Der Klassenerhalt scheint angesichts des hammerharten Restprogramms kaum zu packen zu sein. Womit die Zukunft des Klubs auf der Kippe steht.

Dementsprechend waren nicht nur die Spieler niedergeschlagen, sondern auch die Belegschaft in der Geschäftsstelle an der Nürnberger Straße am Boden zerstört. Allen voran Geschäftsführer Claudio Di Padova, der am Samstag völlig aufgelöst war.

Trainer Hansi Gnad schultert derzeit die Herkulesaufgabe, alle Beteiligten wieder aufzumuntern. „Ärmel hochkrempeln, weitermachen!“ forderte der 46-Jährige  Montag im Büro. Seine Spieler hatte er noch am Samstag nach dem Match in der Kabine bei der Ehre gepackt. „Wer jetzt aufgeben will, der kann seine Koffer packen!“

Die Reaktion war eindeutig, am Montag erschien das Team vollzählig zum Training. „Wir müssen nach vorn in die Zukunft schauen – und die liegt in Frankfurt“, bemühte sich Shooting Guard Brendan Winters, die verheerende Pleite schnell abzuschütteln. Am Sonntag starten die Giganten  mit dem Gastspiel bei den Skyliners (15 Uhr, Silostraße) in die letzten sechs Partien dieser Saison. Frankfurt gelang übrigens am Wochenende das Kunststück, in Berlin mit 76:70 zu gewinnen.

Mindestens zwei, wahrscheinlich eher sogar noch drei Siege müssen her, um dem Abstieg  doch noch zu entrinnen. Zumal die Keller-Konkurrenz leichtere Aufgaben hat, zum Teil noch gegeneinander spielt und Samstagssieger Phoenix Hagen obendrein zudem noch eine wertvolle Partie in der Hinterhand hat.

Die NRZ stellt die Programme der Abstiegskandidaten gegenüber:

Ulm (13. Platz, 38 Punkte)

H - Paderborn, A - Trier, H - Gießen, A - Quakenbrück, A - Oldenburg, H - Tübingen.

Gießen 46ers (14. Pl., 36 P.)

A - Oldenburg, H - Tübingen, A - Ulm, H - Bamberg, H - Bonn, A - Weißenfels.

TBB Trier (15. Pl., 36 P.)

A - Tübingen, H - Ulm, A - Bonn, H - Hagen, H - Weißenfels, A - Bamberg.

Giants (16. Pl., 35 P)

A - Frankfurt, H - Berlin, A - Ludwigsburg, H - Quakenbrück, A - Bremerhaven, H - Göttingen.

Phoenix Hagen (17. Pl., 34 P.)

A - Bremerhaven, A - Göttingen, H - Oldenburg, H - Ludwigsburg, A - Trier, A - Braunschweig, A - Paderborn.

Paderborn (18. Pl., 33 P.)

A - Ulm, H - Bonn, A - Weißenfels, H - Frankfurt, H - Bamberg, H - Hagen.

Oliver Schaal



Kommentare
Aus dem Ressort
Fortuna Düsseldorf steht vor dem Sprung an die Spitze
Vorbericht
Fortuna Düsseldorf winkt bei einem Sieg mit zwei Toren Differenz am Montagabend im Zweitliga-Topspiel gegen die SpVgg Greuther Fürth die Tabellenführung. Stürmer Charlison Benschop will gegen seinen „Lieblingsgegner“ die Balance wiederfinden.
Düsseldorfer EG biss sich an Krefeld die Zähne aus
Spielbericht
Im Straßenbahn-Derby kassierte die Düsseldorfer EG mit dem 0:1 bereits ihre elfte Niederlage in Serie gegen die Krefelder Pinguine. Auch eine drückende Überlegenheit im Schlussdrittel half der DEG nicht.
4:1 in Straubing - DEG schießt sich auf Platz fünf
Spielbericht
Es war bereits der sechste Triumph aus den jüngsten acht Duellen. Nach dem 4:1-Erfolg am Freitagabend beim Schlusslicht Straubing Tigers stehen die Düsseldorfer damit erstmals seit fast drei Jahren wieder auf einem direkten Play-off-Rang.
Borussia steht bereits im Viertelfinale
Tischtennis
Vierter Sieg im vierten Spiel: Die Düsseldorfer gewinnen bei Bogoria Grodzisk in Polen mit 3:1. Morgen tritt Borussia in der Bundesliga beim TTC Fulda Maberzell an
Fortuna-Trainer Reck will den Aufstiegsplatz festzurren
Montagsspiel
Fortunas Trainer Oliver Reck hofft gegen Greuther Fürth auf einen guten Start aus der Länderspielpause. Der Coach will den Gegner "taktisch überraschen". Die Rückkehr von Kapitän Adam Bodzek erschwert die Aufstellung zusätzlich - einen Anlass im Abwehrzentrum zu wechseln, gibt es eigentlich nicht.
Umfrage
Sechs Tabellenplätze und fünf Punkte Rückstand: Ist der BVB im Spiel beim SC Paderborn nur Außenseiter?

Sechs Tabellenplätze und fünf Punkte Rückstand: Ist der BVB im Spiel beim SC Paderborn nur Außenseiter?

So haben unsere Leser abgestimmt

Warum nicht? Nach elf Spieltagen lügt die Tabelle nicht mehr.
19%
Die Chancen stehen fifty-fity.
29%
Paderborn? Alles andere als ein klarer BVB-Sieg wäre eine große Überraschung.
52%
910 abgegebene Stimmen
 
Fotos und Videos
RWE schlägt Fortuna 3:0
Bildgalerie
Regionalliga
Bierpreise in Bundesliga und Region
Bildgalerie
Bierpreise