Das aktuelle Wetter NRW 11°C
Basketball-Bundesliga

Noch keine gepackten Koffer

22.03.2010 | 21:00 Uhr

Düsseldorf. Nach der Niederlage gegen Hagen sind die Giants am Boden zerstört. Gnad als Aufbauhelfer.

Der Schock sitzt immer noch tief bei den Giants. Am Samstag hatten die Reisholzer das richtungsweisende Kellerduell in der Basketball-Bundesliga gegen Phoenix Hagen mit 68:70 verloren – nun droht der Gang in die zweite Liga. Der Klassenerhalt scheint angesichts des hammerharten Restprogramms kaum zu packen zu sein. Womit die Zukunft des Klubs auf der Kippe steht.

Dementsprechend waren nicht nur die Spieler niedergeschlagen, sondern auch die Belegschaft in der Geschäftsstelle an der Nürnberger Straße am Boden zerstört. Allen voran Geschäftsführer Claudio Di Padova, der am Samstag völlig aufgelöst war.

Trainer Hansi Gnad schultert derzeit die Herkulesaufgabe, alle Beteiligten wieder aufzumuntern. „Ärmel hochkrempeln, weitermachen!“ forderte der 46-Jährige  Montag im Büro. Seine Spieler hatte er noch am Samstag nach dem Match in der Kabine bei der Ehre gepackt. „Wer jetzt aufgeben will, der kann seine Koffer packen!“

Die Reaktion war eindeutig, am Montag erschien das Team vollzählig zum Training. „Wir müssen nach vorn in die Zukunft schauen – und die liegt in Frankfurt“, bemühte sich Shooting Guard Brendan Winters, die verheerende Pleite schnell abzuschütteln. Am Sonntag starten die Giganten  mit dem Gastspiel bei den Skyliners (15 Uhr, Silostraße) in die letzten sechs Partien dieser Saison. Frankfurt gelang übrigens am Wochenende das Kunststück, in Berlin mit 76:70 zu gewinnen.

Mindestens zwei, wahrscheinlich eher sogar noch drei Siege müssen her, um dem Abstieg  doch noch zu entrinnen. Zumal die Keller-Konkurrenz leichtere Aufgaben hat, zum Teil noch gegeneinander spielt und Samstagssieger Phoenix Hagen obendrein zudem noch eine wertvolle Partie in der Hinterhand hat.

Die NRZ stellt die Programme der Abstiegskandidaten gegenüber:

Ulm (13. Platz, 38 Punkte)

H - Paderborn, A - Trier, H - Gießen, A - Quakenbrück, A - Oldenburg, H - Tübingen.

Gießen 46ers (14. Pl., 36 P.)

A - Oldenburg, H - Tübingen, A - Ulm, H - Bamberg, H - Bonn, A - Weißenfels.

TBB Trier (15. Pl., 36 P.)

A - Tübingen, H - Ulm, A - Bonn, H - Hagen, H - Weißenfels, A - Bamberg.

Giants (16. Pl., 35 P)

A - Frankfurt, H - Berlin, A - Ludwigsburg, H - Quakenbrück, A - Bremerhaven, H - Göttingen.

Phoenix Hagen (17. Pl., 34 P.)

A - Bremerhaven, A - Göttingen, H - Oldenburg, H - Ludwigsburg, A - Trier, A - Braunschweig, A - Paderborn.

Paderborn (18. Pl., 33 P.)

A - Ulm, H - Bonn, A - Weißenfels, H - Frankfurt, H - Bamberg, H - Hagen.

Oliver Schaal



Kommentare
Aus dem Ressort
Boll greift ins Geschehen ein
Tischtennis
Borusse Timo Boll erhält in der KO-Phase des Tischtennis World Cups 2014 im Rather Dome clubinterne Verstärkung. Der 33-jährige Linkshänder gehört aufgrund seiner Weltranglistennotierung, aktuell Platz 9, zu den Gesetzten im Kampf um die insgesamt 150 000 Dollar Siegprämien und muss erst heute an...
Fortunas Déjà-vu am Betzenberg - Unnerstall in der Startelf
Vorbericht
Trainer Oliver Reck kehrt am Samstag mit seiner Düsseldorfer Fortuna zum Spitzenspiel an den Ort zurück, wo er vor 320 Tagen sein Debüt feierte. Damals wie heute: Torhüter Michael Rensing muss auf die Bank. Dafür steht Lars Unnerstall erstmals von Beginn an zwischen den Pfosten bei der Fortuna.
4:1 - Die DEG feiert in Nürnberg ihren ersten Auswärtssieg
Auwärtssieg
Die DEG holte in Nürnberg erstmals in dieser Saison einen Drei-Punkte-Erfolg in der Ferne. Einer, der daran erneut einen großen Anteil hatte, war Kraftpaket Andreas Martinsen, der bereits seinen elften Saisontreffer erzielte. Zudem überzeugte Keeper Tyler Beskorowany mit sehenswerten Paraden.
Bei Fortuna gibt's vier Fragezeichen vor den Spitzenspielen
Personal
Vor den richtungsweisenden Partien in Kaiserslautern und gegen Spitzenreiter Ingolstadt hat es vier Spieler bei Fortuna Düsseldorf erwischt. Neben Jonathan Tah sind auch Michael Liendl, Charlison Benschop und Axel Bellinghausen angeschlagen.
Avevor und Pinto bilden das Fortuna-Gerüst
Avevor/Pinto
Der temperamentvolle Routinier nähert sich immer mehr seiner Bestform, und an seiner Seite hat sich der 22-Jährige Avevor festgespielt. Das Fortuna-Duo mit Hannoveraner Vergangenheit zog am Montag St. Pauli den Zahn.
Umfrage
Dortmund in der Krise - Kann der BVB seine Saisonziele noch erreichen?

Dortmund in der Krise - Kann der BVB seine Saisonziele noch erreichen?

 
Fotos und Videos
Bierpreise in Bundesliga und Region
Bildgalerie
Bierpreise
Eller - Fortuna II
Bildgalerie
Sommer-Cup
Die 4. Auflage
Bildgalerie
Triathlon
Fortunas neue Kleider
Bildgalerie
2014/2015