Das aktuelle Wetter NRW 8°C
Deutsche Eishockey-Liga

Neffe eines Goldmedaillensiegers ist im Visier der DEG

03.07.2012 | 08:00 Uhr
Neffe eines Goldmedaillensiegers ist im Visier der DEG

Düsseldorf. Zwei ausländische Eishockeycracks will DEG-Manager Walter Köberle nach eigenen Angaben noch verpflichten – einen Stürmer und einen Verteidiger. 20 Cracks umfasst der rot-gelbe Kader aktuell. Deutsche Spieler für diese Positionen und vor allem mit der gleichen Qualität seien einfach zu teuer. So wird vom eigentlichen Plan abgewichen: Statt mit sieben soll nun doch mit der Höchstzahl von nur noch neun erlaubten ausländischen Spielern auf dem Spielberichtsbogen in die Saison gestartet werden.

Nach der Verpflichtung des norwegischen Nationalspielers Andreas Martinsen könnte die DEG ein weiteres Mal im Norden Europas fündig werden. Nach Informationen der NRZ soll Calle Ridderwall kurz vor einer Vertragsunterzeichnung bei den Rot-Gelben stehen.

Ridderwall ist ein 24-jähriger linker Außenstürmer, der zuletzt in der American Hockey League für die Providence Bruins auflief und in 73 Partien acht Tore markierte sowie 20 Treffer vorbereitete. Der aus Stockholm stammende Angreifer ist Neffe des schwedischen Gold-Torstehers von 1991 im finnischen Turku. Sein Onkel Rolf Lennart „Riddarn“ Ridderwall stand beim damaligen Titelgewinn im Gehäuse der „Tre Kronor“. Während dessen Sohn in die Fußstapfen trat, entschied sich der 1,82 Meter große Neffe jedoch für die Torjagd. Seine Ausbildung genoss der 86-Kilogramm-Crack bei seinem Heimatverein Hammarby, ehe sich der Stürmer über die zweite Mannschaft Stockholms 2005/06 für einen Wechsel in die Mid-Atlantic Hockey League zu Chicago Chill empfahl. Die Juniorenliga MAHL löste sich jedoch bereits nach nur einem Jahr wieder auf. Ridderwall zog es derweil weiter in die Central Collegiate Hockey Association (CCHA), lief vier Jahre für die University Notre Dame in South Bend im US-Bundesstaat Indiana auf und feierte 2007 sowie 2009 die College-Meisterschaft. Im Abschlussjahr 2011 wurde der Assistenz-Kapitän zum Spieler der Saison gewählt. Nach der Uni-Zeit ging es in die AHL zu den Providence Bruins nach Rhode Island. Dies ist das Farmteam des NHL-Stanley-Cup-Siegers aus dem Vorjahr, den Boston Bruins.

Der Schwede gilt als starker Skater mit gutem Charakter, dem richtigen Gespür für den Zug zum Tor und als ein Stürmer mit einem goldenen Händchen, der keinem Zweikampf aus dem Weg geht.

Von Mareike Scheer



Kommentare
Aus dem Ressort
Die Rückkehr von DEG-Keeper Goepfert verzögert sich
Goepfert
Der 31-jährige US-Amerikaner fällt nach Rücksprache mit einem Hüftspezialisten noch mindestens vier bis sechs Wochen aus. Der Eishockeycrack klagt weiter über Schmerzen bei Torwart-Bewegungen. am Freitag in Augsburg müssen die Düsseldorfer zudem auf Verteidiger Jakub Ficenec auskommen.
Fortunas WM-Teilnehmer Bolly und Halloran suchen ihre Form
Leistungstief
Von der WM-Euphorie ins Leistungstief: Fortunas Flügelflitzer Mathis Bolly und Ben Halloran laufen seit ihrer Rückkehr von den Titelkämpfen in Brasilien ihrer Form hinterher. Zumindest Bolly tankte gegen Fürth Selbstvertrauen, während Halloran nicht einmal auf der Bank sitzen konnte.
Gute Stimmung bei den Giants
Basketball
Den Aufwärtstrend bestätigen – so lautet das Motto der Giants für dieses Wochenende. Nach zuletzt zwei überzeugenden Siegen gegen die Mitabstiegskonkurrenten DT Ronsdorf und BSV Wulfen wollen die Regionalliga-Basketballer am Samstag (19.30 Uhr) bei der BG Dorsten nachlegen.
Kreutzer bleibt bei der DEG weiterhin Trainer und Manager
Kreutzer
Trainer und Manager Christof Kreutzer wird bei der DEG auch in Zukunft beide Positionen in Personalunion bekleiden. Vor sieben Monaten hatte Gesellschafter Mikhail Ponomarev noch bekräftigt, dass der 47-Jährige den Posten des DEL-Klubs nicht einnehmen werde.
Fortunas Lambertz spielt wie ein Schatten seiner selbst
Lambertz
Fortuna Düsseldorfs Mittelfeldspieler Andreas Lambertz rennt seiner Form vergangener Tage hinterher. Zwar bot er bei seinem Startelf-Comeback in der 2. Bundesliga beim 1:0 gegen 1860 München eine gute Leistung, sein Auftritt beim schwachen Remis gegen Fürth taugte aber nicht zur Eigenwerbung.
Umfrage
Jermaine Jones hat auf Twitter mit Horst Heldt abgerechnet. Peinliche Aktion oder berechtigte Kritik?

Jermaine Jones hat auf Twitter mit Horst Heldt abgerechnet. Peinliche Aktion oder berechtigte Kritik?

 
Fotos und Videos
RWE schlägt Fortuna 3:0
Bildgalerie
Regionalliga
Bierpreise in Bundesliga und Region
Bildgalerie
Bierpreise