Das aktuelle Wetter NRW 11°C
Fortuna

Fortuna könnte Relegationsspiel teuer zu stehen kommen

13.06.2012 | 20:42 Uhr
Fortuna könnte Relegationsspiel teuer zu stehen kommen
Das Relegationsspiel zwischen Düsseldorf und Hertha wurde zum Skandalspiel.Foto: Sascha Schuermann/dapd

Düsseldorf.  Spätestens am Montag muss sich Fortuna Düsseldorf zum Strafantrag des DFB äußern. Für die Vorkommnisse beim Relegationsrückspiel wurde Fortuna zu 100 000 Euro Geldstrafe und einem Saisonstart unter Ausschluss der Öffentlichkeit verdonnert.

15 Jahre lang mussten Fortunas Anhänger auf die Rückkehr ihrer Fußballer in die erste Bundesliga warten. Gut möglich, dass sie sich noch eine weitere Partie in Geduld üben müssen. Der Saisonstart im Oberhaus soll für Rot-Weiß wie berichtet vor leeren Rängen stattfinden. Zwar ist davon auszugehen, dass Fortunas Verantwortliche dem im Strafantrag des DFB-Kontrollausschusses geforderten Geisterspiel nicht ohne weiteres zustimmen werden. Bitter wäre es jedoch allemal. Auch, wenn sich dies zumindest einige der Fans in erster Linie selbst zuzuschreiben haben.

Hinter verschlossenen Türen

Es ist damit zu rechnen, dass das Relegationsrückspiel gegen Hertha BSC Berlin (2:2) nach dem über zwei Instanzen erfolglosen – von Berlin initiierten – juristischen Nachspiel erneut das Sportgericht beschäftigen wird. Sollte Fortuna, wie zu erwarten, die angedrohten Sanktionen aufgrund der mehrfachen Spielunterbrechungen und dem Platzsturm im Relegationsrückspiel sowie weiterer (pyrotechnischer) Vergehen im vorherigen Saisonverlauf nicht abnicken. Hinter verschlossenen Türen berät man weiterhin die Vorgehensweise, spart sich jeglichen Kommentar auf und muss sich spätestens bis Montag zum Strafantrag äußern.

Fußball-Bundesliga
DFB fordert Geisterspiel für Fortuna

Düsseldorf. Knapp einen Monat nach dem chaotischen Relegationsrückspiel der Fortuna gegen Hertha BSC Berlin (2:2), welches mehrfach unterbrochen...

100 000 Euro nebst Saisonstart unter Ausschluss der Öffentlichkeit – allen voran Fortunas Finanzvorstand Paul Jäger dürfte angesichts des finanziellen Härtegrades der angedrohten Sanktionen die gerade erst prächtig aufpolierte Bilanz mit einer Delle versehen wissen. Es ist davon auszugehen, dass – unabhängig vom Premieren-Gegner – das erste Heimspiel vor vollen Arena-Rängen angepfiffen werden würde. Die geschätzte Netto-Einnahme von rund 600 000 Euro würde Fortuna empfindlich fehlen. Der Ausschluss die Fans umso empfindlicher treffen, sollte der am 26. Juni veröffentlichte Spielplan für das erste Heimspiel gar ein Top-Spiel gegen Meister Dortmund, die Münchener Bayern oder ein Nachbarschaftsduell gegen Mönchengladbach oder Schalke zu Tage fördern.

Andererseits dürfte hinter den Arena-Türen auch einmal kräftig durchgeatmet worden sein, dass der DFB-Kontrollausschuss einen anfangs noch für möglich gehaltenen Punkteabzug nicht in Erwägung zog. Die Androhung, man werde ein Exempel statuieren, ließ schließlich breiten Interpretationsspielraum.

Auf Bewährung

Zumal Fortuna nicht erst seit Anfang Dezember auf Bewährung kickte. Für das Abbrennen von Bengalos beim 2:0-Sieg in Duisburg verhängte der DFB neben 10 000 Euro Strafe abermals mahnende Worte. In Fürth und Berlin sowie gegen St. Pauli fiel man ebenfalls negativ auf.

Fortunas zu erwartender Einspruch könnte von Erfolg gekrönt sein, die Strafen zumindest mildern. Wie im Fall des FC St. Pauli, der gegen den Entscheid eines Geisterspiels nach einen Bierbecher-Wurf gegen Schiedsrichter-Assistent Thorsten Schiffner erfolgreich einen Gnadengesuch einreichte, statt vor leeren Rängen schließlich doch im mit 24487 Zuschauern ausverkauften Millern-Tor-Stadion im Vorjahr am Ostersonntag den SV Werder Bremen zum Nord-Derby empfing (1:3).

Sollte der DFB bei seinem angedrohten Urteil bleiben, könnten zumindest jene verfrühten Platzstürmer unter Fortunas Anhängern den Dresdner Fans nacheifern. Für Dynamos Spiel unter Ausschluss der Öffentlichkeit gegen Ingolstadt setzte der Klub 34 638 „Geistertickets“, teils sogar in China und Australien, ab. Rund 2500 Karten über dem Fassungsvermögen des Glücksgas-Stadions.

Marcus Gülck

Kommentare
15.06.2012
15:11
Fortuna könnte Relegationsspiel teuer zu stehen kommen
von Zebrus | #6

Da das Urteil vor dem festlegen des Spielplans erfolgen wird, wird es auch weiter Schmusekurs mit der Fortuna von DFB Seite aus geben. Also stehen die...
Weiterlesen

Funktionen
Aus dem Ressort
Bremerhavens Miller könnte Kandidat für die DEG sein
Kaderplanung
Die Düsseldorfer EG sucht für die nächste Saison noch einen neuen Defensivspieler. Dieser könnte aus Bremerhaven kommen.
Neuzugang Max Kammerer freut sich auf die Düsseldorfer EG
Neuzugang
Mit 18 Jahren hat Kammerer schon in drei Ländern gespielt. "Ein sympathisches Team mit tollen Fans", sagt er über die DEG.
Fortuna-Remis gegen 1860 München "Spiegelbild der Saison"
2. Bundesliga
Beim 1:1 gegen den Abstiegskandidaten agierte die ersatzgeschwächte Fortuna phasenweise mutlos. Andreas Lambertz wurde gefeiert und ragte heraus.
1860 holt 1:1 bei Fortuna - KSC dreht das Spiel gegen Fürth
2. Bundesliga
Liendl sicherte Düsseldorf einen Punkt, nachdem die Löwen durch Adlung in Führung gegangen waren. In Karlsruhe war Hennings der große Matchwinner.
Große Bühne für Fortuna Düsseldorfs Kapitän "Lumpi" Lambertz
2. Bundesliga
Fortunas am Saisonende scheidender Publikumsliebling wird gegen 1860 München erstmals seit vier Monaten wieder in der Startelf stehen.
Fotos und Videos
article
6764164
Fortuna könnte Relegationsspiel teuer zu stehen kommen
Fortuna könnte Relegationsspiel teuer zu stehen kommen
$description$
http://www.derwesten.de/nrz/sport/lokalsport/duesseldorf/fortuna-koennte-relegationsspiel-teuer-zu-stehen-kommen-id6764164.html
2012-06-13 20:42
Fortuna,Fortuna Düsseldorf,Düsseldorf,Relegation,Hertha,Hertha BSC Berlin
Düsseldorf