Das aktuelle Wetter NRW 16°C
Fußball-Regionalliga

Eine ärgerliche Niederlage für Fortuna II

03.03.2010 | 19:40 Uhr

Düsseldorf. Die Düsseldorfer müssen nach dem 0:2 gegen RW Essen nun am Samstag im Münster erfolgreich sein um die vier Punkte Vorsprung auf einen Abstiegsplatz zu verteidigen.

Das Spiel war längst abgepfiffen und die 0:2-Derbypleite vom Regionalligist Fortuna II gegen Rot-Weiß Essen besiegelt. Doch ein Flingernern Kicker schien die Niederlage gegen den ewigen Rivalen nicht wahr haben zu wollen: Mittelfeldmann Raimund Schmitz. Noch Minuten nach der Partie verweilte der 21-Jährige im eigenen Strafraum und starrte ins Leere. Seine Teamkollegen waren längst in der Kabine oder am Spielfeldrand.

„Raimund war unheimlich heiß auf die Begegnung und ist ein Typ, der immer gewinnen will. Nach dem Spiel war ihm dann die Enttäuschung deutlich anzusehen”, verriet Teamkollege Lukas van den Bergh.

Partie konnte nicht

mehr gedreht werden

Die Unzufriedenheit war auch dem Rechtsverteidiger deutlich ins Gesicht geschrieben. Aufgrund der Überlegenheit der Flingerner über die zweiten 45 Minuten wäre ein Remis verdient gewesen. Doch auch in Überzahl nach dem Platzverweis von RWE-Kicker Zinke (50.) konnte die Partie nicht mehr gedreht und die Pleite nach den Toren von Stachnik (23.) und Wunderlich (43.) abgewendet werden.

„In der ersten Halbzeit fehlte uns die Leidenschaft, der Biss. Ich denke aber, dass man uns in der zweiten Hälfte keinen Vorwurf machen kann”, zog Defensivspieler Fatlum Zaskoku Bilanz.

Als in der 72. Minute Stürmer Erkan Ari das Zuspiel von Kapitän Ben Abelski verwandelte und die Tormusik im Paul-Janes-Stadion ertönte, schien bei allen Hoffnung aufzukeimen. Doch der Treffer zählte nicht. Abseits! Dies sah der Torschütze aber anders. Ari: „Der Schiedsrichter hat entschieden, dass Ben Abelski in der verbotenen Zone stand. Ich würde sagen, ein regulärer Treffer.” Mit dieser Meinung war der Offensivspezialist nicht alleine. Aber auch Zaskoku kann den Konjunktiv „hätte” nicht vermeiden: „Ich glaube das Tor hätte man geben können.”

Durch die Pleite stagniert der Aufsteiger in der Liga weiter auf dem zehnten Tabellenplatz mit 26 Zählern. „Eigentlich hätte man allein wegen der Rivalität gegen Essen siegen müssen. Aber letztendlich gab es auch hier nur drei Punkte. Die haben wir nicht geholt. Mich ärgert das vor allem wegen der großartigen Kulisse von über 1500 Fans”, bekennt van den Bergh. Nach der Pleite gilt der Blick des 21-Jährigen auf die Tabelle wieder den unteren Regionen: „Wir müssen nun die vier Punkte Vorsprung auf den Abstiegsplatz am Samstag bei Preußen Münster verteidigen.”

Kevin Schwank



Kommentare
Aus dem Ressort
Dmitriev kauft sich frei
Deutsche Eishockey-Liga
Düsseldorf. Es war um 17.29 Uhr, als Alexej Dmitriev am Iserlohner Seilersee gestern gemeinsam mit seinen neuen Teamkollegen aus dem Mannschaftsbus sprang. Der 28-jährige Weißrusse mit deutschem Pass ist an seinem Ziel angekommen – zurück in der DEL. Gestern Abend bei der 3:4 (0:1, 2:1, 1:1,...
Duell der Rekordmeister
German Football-League
Düsseldorf. Trifft im Sport der Rekordmeister auf den Vize-Rekordmeister, so ist gemeinhin ein Spitzenspiel zu erwarten. Ganz anders sieht das vor dem letzten Heimspiel der Panther-Footballer in dieser Saison aus, wenn die Düsseldorfer die Braunschweig Lions zu Gast haben. Auf dem Papier ist es zwar...
Robin Urban hat keine Angst
Fußball-Regionalliga
Düsseldorf. Die 0:3-Niederlage gegen Alemannia Aachen liegt zwar fast schon eine Woche zurück, aber trotzdem kann Robin Urban immer noch nicht verstehen, was dort mit seiner Mannschaft passiert ist: „Das ist wirklich schwer zu erklären. Wir hatten die Woche über gut trainiert, und auch beim...
Fortuna sucht in Aue den Pfad aus der Talsohle
Vor dem Spiel in Aue
Beim noch punktlosen Schusslicht Erzgebirge Aue will Fußball-Zweitligist Fortuna Düsseldorf am Samstag die Trendwende einläuten. Es ist nicht auszuschließen, dass die Fortuna bis zum Ende der Transferperiode am Montag personell noch einmal nachbessert.
DEG lotst Ex-Hai Alexej Dmitriev zurück an den Rhein
Dmitriev
Der 28-jährige Stürmer Alexej Dmitriev löste am Donnerstag seinen Vertrag bei Zweitligist Dresdener Eislöwen auf. Ob damit der Zug für Vantuch und Ihnacak abgefahren ist, wollten die Rot-Gelben vorerst nicht erläutern.
Umfrage
Zwei Pflichtspiele, zwei Niederlagen - woran hakt es auf Schalke?

Zwei Pflichtspiele, zwei Niederlagen - woran hakt es auf Schalke?

So haben unsere Leser abgestimmt

Die Führungsspieler sind nicht in Form.
20%
Trainer Jens Keller erreicht die Spieler nicht mehr.
20%
Manager Horst Heldt hat die Mannschaft falsch zusammengestellt.
15%
Zu viele wichtige Spieler sind verletzt.
13%
Der Mannschaft fehlt die Siegermentalität.
32%
3390 abgegebene Stimmen
 
Fotos und Videos
Eller - Fortuna II
Bildgalerie
Sommer-Cup
Die 4. Auflage
Bildgalerie
Triathlon
Fortunas neue Kleider
Bildgalerie
2014/2015
Grafenberg
Bildgalerie
Galopp