Das aktuelle Wetter NRW 8°C
Deutsche Tischtennis Liga

Borussia meisterte die letzte Hürde

20.04.2008 | 19:17 Uhr

Nach dem 6:3-Erfolg über Verfolger TTC Frickenhausen gehen Timo Boll & Co. als souveräner Tabellenführer in das Halbfinale gegen den Rang-Vierten Fulda. Ovtcharov verlor gegen Steger.

Borussia hat auch die letzte Aufgabe vor dem Start der Play-off-Runde gemeistert. Drei Tage nach dem 6:1-Erfolg über den SV Plüderhausen gewann das Team vom Staufenplatz am Sonntag das nach Hagen verlegte „Heimspiel” gegen Verfolger TTC Frickenhausen mit 6:3 und geht damit als souveräner Tabellenführer der Deutschen Tischtennis Liga in das erste Halbfinalspiel am kommenden Samstag (14 Uhr) beim Rang-Vierten TTC Fulda-Maberzell.

Rundum zufrieden war Trainer Dirk Wagner dennoch nicht. „Jein”, meinte der Borussia-Coach und bilanzierte den Spielverlauf: „Wir waren etwas müde, Frickenhausen war etwas müde. Wir waren letztendlich ein kleines bisschen besser.”

Überragend im Düsseldorfer Team war genau wie am Freitagabend Timo Boll. Der Weltranglisten-Sechste gewann vor 1050 Augenzeugen die beiden Spitzeneinzel jeweils glatt mit 3:0 und ging auch im Doppel gemeinsam mit Christian Süß als Sieger von der Platte. Eine solide Leistung bot Routinier Petr Korbel beim 3:0 gegen den deutschen Jung-Nationalspieler Patrick Baum.

Nicht zufrieden war Trainer Wagner dagegen mit den Leistungen von Dimitrij Ovtcharov und Christian Süß: „Beide schwächeln derzeit ein bisschen.”  Speziell Ovtcharov, der seit der Mannschafts-Weltmeisterschaft Ende Februar in China seiner Topform hinterher läuft und gestern beim 2:3 gegen den Ex-Düsseldorfer Bastian Steger nach 6:1-Führung im fünften Satz 6:11 verlor. Wagner: „Er ist derzeit nicht richtig frei im Kopf. Wir müssen sehen, dass wir das bis zum ersten Spiel gegen Fulda rausbekommen.”

Auf das Duell mit dem TTC und dessen „alten Schweden” Jan-Ove Waldner sowie Jörgen Persson freut sich der Borussia-Coach: „Von den Namen her ist das die attraktivere Mannschaft.”

Die Ergebnisse: Boll/Süß – Tokic/Steger 3:1 (9:11, 11:7, 11:9, 11:4), Korbel/Ovtcharov – Ma/Baum 2:3 (13:11, 3:11, 6:11, 11:9, 10:12); Timo Boll – Bojan Tokic 3:0 (11:4, 11:6, 13:11), Christian Süß – Ma Wenge 1:3 (11:9, 9:11, 7:11, 11:13), Petr Korbel – Patrick Baum 3:0 (11:6, 11:2, 11:6), Dimitrij Ovtcharov – Bastian Steger 2:3 (11:4, 9:11, 11:7, 9:11, 6:11), Boll – Ma 3:0 (11:6, 11:5, 12:10), Süß – Tokic 3:1 (3:11, 11:8, 11:9, 11:9), Korbel – Steger 3:1 (3:11, 12:10, 11:0, 11:6).

Wolfgang Bappert



Kommentare
Aus dem Ressort
Die Rückkehr von DEG-Keeper Goepfert verzögert sich
Goepfert
Der 31-jährige US-Amerikaner fällt nach Rücksprache mit einem Hüftspezialisten noch mindestens vier bis sechs Wochen aus. Der Eishockeycrack klagt weiter über Schmerzen bei Torwart-Bewegungen. am Freitag in Augsburg müssen die Düsseldorfer zudem auf Verteidiger Jakub Ficenec auskommen.
Fortunas WM-Teilnehmer Bolly und Halloran suchen ihre Form
Leistungstief
Von der WM-Euphorie ins Leistungstief: Fortunas Flügelflitzer Mathis Bolly und Ben Halloran laufen seit ihrer Rückkehr von den Titelkämpfen in Brasilien ihrer Form hinterher. Zumindest Bolly tankte gegen Fürth Selbstvertrauen, während Halloran nicht einmal auf der Bank sitzen konnte.
Gute Stimmung bei den Giants
Basketball
Den Aufwärtstrend bestätigen – so lautet das Motto der Giants für dieses Wochenende. Nach zuletzt zwei überzeugenden Siegen gegen die Mitabstiegskonkurrenten DT Ronsdorf und BSV Wulfen wollen die Regionalliga-Basketballer am Samstag (19.30 Uhr) bei der BG Dorsten nachlegen.
Kreutzer bleibt bei der DEG weiterhin Trainer und Manager
Kreutzer
Trainer und Manager Christof Kreutzer wird bei der DEG auch in Zukunft beide Positionen in Personalunion bekleiden. Vor sieben Monaten hatte Gesellschafter Mikhail Ponomarev noch bekräftigt, dass der 47-Jährige den Posten des DEL-Klubs nicht einnehmen werde.
Fortunas Lambertz spielt wie ein Schatten seiner selbst
Lambertz
Fortuna Düsseldorfs Mittelfeldspieler Andreas Lambertz rennt seiner Form vergangener Tage hinterher. Zwar bot er bei seinem Startelf-Comeback in der 2. Bundesliga beim 1:0 gegen 1860 München eine gute Leistung, sein Auftritt beim schwachen Remis gegen Fürth taugte aber nicht zur Eigenwerbung.
Umfrage
Jermaine Jones hat auf Twitter mit Horst Heldt abgerechnet. Peinliche Aktion oder berechtigte Kritik?

Jermaine Jones hat auf Twitter mit Horst Heldt abgerechnet. Peinliche Aktion oder berechtigte Kritik?

 
Fotos und Videos
RWE schlägt Fortuna 3:0
Bildgalerie
Regionalliga
Bierpreise in Bundesliga und Region
Bildgalerie
Bierpreise