Das aktuelle Wetter NRW 20°C
Fußball-Landesliga

Marten gerettet - aber so steigt Hombruch ab

03.06.2012 | 20:29 Uhr
Marten gerettet - aber so steigt Hombruch ab
Beim 0:3 gegen Fortuna Herne kassierte der Hombrucher SV die zehnte Niederlage in Folge.

Völlige Ratlosigkeit an der Deutsch-Luxemburger Straße. Der Hombrucher SV kassierte gegen den Tabellenvorletzten Fortuna Herne mit 0:3 die zehnte Niederlage in Folge. „Ich weiß nicht, wie wir da rauskommen sollen. Das ist alles nur peinlich“, war Trainer Sead Sabotic nach dem Schlusspfiff sichtlich geschockt. Und inzwischen scheint er sich auch Rücktrittsgedanken zu machen. Zumindest war das seinen Worten nach dem Spiel zu entnehmen.

Die erste Hiobsbotschaft gab es schon vor dem Spiel, denn Alexander Bahr, auf dem viele Hombrucher Hoffnungen ruhen, musste erneut mit Schmerzen im Oberschenkel passen. Doch das schien das Team zunächst gut wegzustecken.

Gegen den kampfstarken Gegner hielten die Hombrucher gut dagegen, waren manchmal aber zu überhastet und schienen auch übernervös. Anders ist es nicht zu erklären, dass Adama Anne, Sven Ricke und Fabian Beyer frei vor dem Gästetor scheiterten. Aber auch die Gäste waren nicht chancenlos, weil sich die HSV-Abwehr immer wieder Schnitzer erlaubte. „Das war eine Katastrophe, was unsere Defensive in der ersten Halbzeit gespielt hat“, so Trainer Sead Sabotic.

Nach dem Seitenwechsel wurde es allerdings noch schlimmer. Die Gäste aus Herne wirkten spritziger und lauffreudiger und gingen in der 58. Minute durch einen Schuss von Fabrice Meinert in Führung. Dieser Treffer wirkte auf die Hausherren wie ein Schock. Jetzt lief nichts mehr. Hombruch verlor Linie und Ordnung, erlaubte sich Flüchtigkeitsfehler im Spielaufbau und machte damit den Gegner stark, der jetzt fast nach Belieben kombinieren konnte. Die folgenden beiden Tore durch Gürol Cam (66.) und erneut Fabrice Meinert (79.) waren Ausdruck der Überlegenheit.

Die Gesamtsituation hat sich für den HSV nach dieser Niederlage nicht verändert. Nach wie vor beträgt der Abstand zu den Abstiegsplätzen vier und zu einem möglichen Relegationsplatz drei Punkte.

Ostrowskis Fehlschuss ohne Folgen

Durch ein leistungsgerechtes 0:0- Unentschieden im Heimspiel gegen SW Eppendorf sicherte sich Landesligist Arminia Marten endgültig den Klassenverbleib.

Eine Überraschung gab es bereits zum Anpfiff, denn Trainer Carsten Malten spielte von Beginn an und bekleidete den Posten des klasischen Liberos. Seine Arminia legte dann auch flott los. Veli Pehlivan legte für Andreas Schmidt auf, der mit einer technisch anspruchsvollen Direktabnahme über das Tor zielte (3.).

Nach zwanzig Minuten übernahmen dann die Gäste, angetrieben von Spielmacher Cihan Tasbas, das Kommando. Tasbas zirkelte einen Freistoß aus knapp 3o Metern an den Pfosten (21.). Auch an der nächsten gefährlichen Aktion war wieder Tasbas beteiligt. Sein Pass landete bei David Lysek, der aber seinen Meister in Martens Björn Dollar fand (26.). Zehn Minuten später war Dollar bereits geschlagen, aber die Latte rettete für den Keeper der Martener (36.). Dadurch blieb es zur Pause beim für die Gastgeber schmeichelhaften 0:0.

Nach dem Seitenwechsel präsentierte sich Marten stark verbessert. Die Laufarbeit wurde intensiviert und viel mehr Zweikämpfe als vor dem Wechsel gewonnen.

Kapitän Fabian Ostrowski vergab die große Möglichkeit seine Farben in Führung zu bringen. Nach einem Foul an Veli Pehlivan schoss er den verhängten Foulelfmeter zu unplatziert, so dass der Eppendorfer Torhüter Simon Kuhn ihn ohne Mühe parieren konnte (64.).

15 Minuten vor dem Ende hatte Ostrowski erneut Pech. Seine verunglückte Flanke konnte der Gästekeeper gerade noch mit den Fingerspitzen an die Latte lenken.

Auch Pehlivan konnte kurz vor dem Ende den Ball nicht im Tor unterbringen. Nach einem Eckball von Stefan Schulze köpfte er das Spielgerät um wenige Zentimeter am Kasten vorbei. „Das Ergebnis geht insgesamt in Ordnung, aber wir hätten den Foulelfmeter zum wahrscheinlichen Siegtor nutzen müssen“, meinte Jörg Heitmann.

Jürgen Klippert



Kommentare
Aus dem Ressort
Phoenix-Halbmarathon lockt mehr als 2500 Läufer
Leichtathletik
Mit dem Slogan "Mach auch mal halbe Sachen" hatten die Veranstalter für den 3. Sparkassen-Phoenix-Halbmarathon am 3. Oktober am PhoenixSee geworben der Erfolg überwältigt. Auf 2000 Einzelstarter hatten die Organisatoren gehofft, aber fünf Tage vor dem Startschuss platzen die Listen aus allen Nähten.
Trainer Ingo Kleefeldt tritt beim FCB II zurück
Fußball: Bezirksliga 9
Ingo Kleefeldt ist als Trainer des Fußball-Bezirksligisten FC Brünninghausen II zurückgetreten. Das gab Klaus-Dieter Friers, Geschäftsführer des FCB, am Dienstagabend bekannt. Der FCB II steht aktuell im Tabellenkeller.
Katharina Grompe juckt es wieder in den Füßen
Leichtathletik
Einen Moment klingt sie fast schon mutlos. "Seit vier Monaten bin ich jetzt weg vom Fenster, es ist hart, wenn man nicht das machen kann, was man am liebsten macht", sagt Katharina Grompe (LGO Dortmund), und ihre Stimme verrät wenig von der sonst so gewohnten Frische und Fröhlichkeit.
Schüren gelingt das Wunder gegen den ASC
Fußball: Westfalenpokal
Fußball-Landesligist BSV Schüren ist als letzter Dortmunder Verein im Westfalenpokal verblieben. Dank einer kämpferisch starken Leistung bezwangen die Schürener am Mittwochabend den Oberligisten ASC 09 Dortmund mit 2:1 (2:1).
BVB-U19 verpatzt Auftaktspiel gegen Arsenal
UEFA Youth League
Die U19-Fußballer von Borussia Dortmund haben den Auftakt in die UEFA Youth League verpatzt. Dem FC Arsenal unterlag das Team von Trainer Marc-Patrick Meister am Dienstagmittag in Holzwickede mit 0:2 (0:2) - trotz ordentlicher Leistung.
Umfrage
Schalke gegen Dortmund - Wer gewinnt das Revierderby?

Schalke gegen Dortmund - Wer gewinnt das Revierderby?

So haben unsere Leser abgestimmt

Schalke nutzt seinen Heimvorteil und gewinnt.
48%
Borussia Dortmund ist einfach abgezockter und entführt drei Punkte.
30%
Schiedlich, friedlich, unentschieden.
19%
Der Gewinner wird natürlich der Fußball sein.
3%
2543 abgegebene Stimmen
 
Fotos und Videos