Das aktuelle Wetter NRW 17°C
Fussball

Hoffenheim kontra Wiese - Neuer Maßstab in Sachen Mobbing

22.03.2013 | 18:56 Uhr
Hoffenheim kontra Wiese - Neuer Maßstab in Sachen Mobbing
Trainiert nicht mehr mit der Mannschaft: Ex-Nationaltorwart Tim Wiese.Foto: sid

Sinsheim.  Der Mann polarisiert, gilt als Typ mit Ecken und noch mehr Kanten. Freundlicher ließ sich Tim Wiese bisher kaum beschreiben. Außerhalb von Bremen, wo er sich über Jahre zu einem der besten, aber eben auch umstrittensten deutschen Torhüter entwickelte, wurde er nicht gerade als Sympathieträger wahrgenommen. Ein Kommentar.

Vor diesem Hintergrund ist Wieses aktuellem Klub, der TSG Hoffenheim 1899,  jetzt Erstaunliches gelungen: Der Bundesligist von Dietmar Hopps Gnaden hat es geschafft, dass sich inzwischen eine wachsende Zahl von Fußballfans auf die Seite des sechsmaligen Nationaltorwarts schlägt. So provokativ bis arrogant der 31-Jährige auf seine Umgebung zuweilen gewirkt haben mag – es rechtfertigt nicht den Umgang, den der Verein seit Monaten mit ihm pflegt. Was auch viele seiner Mitspieler so sehen, wie deren Reaktion auf die jüngste Variante der Hoffenheimer Versuche zeigt, den einst unter großem Getöse geholten Keeper wieder los zu werden.

Kurz spricht von „Kasperletheater“

Um einen Kommentar zu Wieses Rauswurf aus dem Kraftraum des Vereins gebeten, hat TSG-Coach Marco Kurz abschätzig von „Kasperletheater“ gesprochen. Eher schon war seine Maßnahme, die vom Verein vorgegebene Kontaktsperre für den degradierten Torhüter umzusetzen, ein Ausdruck kleinkarierter Kraftmeierei. Mehr noch: In Zeiten, da in der Gesellschaft über dramatisch zunehmende Kälte am Arbeitsplatz geklagt wird, setzt Hoffenheim eine neue Marke in Sachen Mobbing.

Negativ-Schlagzeilen aus Sinsheim

Erst unlängst hat TSG-Manager Andreas Müller die unübersehbare Antipathie, die seinem Verein in der Szene entgegenschlägt, süffisant thematisiert. Die Auseinandersetzung mit dem Konfliktfall Wiese befeuert diesen Trend: Während der exzentrische Torhüter wenigstens noch polarisiert, ist Hoffenheim 1899 über dieses Stadium längst hinaus.

Reinhard Schüssler

Facebook
Kommentare
24.03.2013
11:32
Hoffenheim kontra Wiese - Neuer Maßstab in Sachen Mobbing
von Tschaemp | #2

Hoffentlich wird dieser Verein durchgereicht bis in die Kreisliga wo auch hingehört. Dieser Müller und Kurz zwei Unsympathen hoch drei

24.03.2013
00:53
Hoffenheim kontra Wiese - Neuer Maßstab in Sachen Mobbing
von creck | #1

Wenn Wiese unter der Mannschaftsdusche singt, wird inzwischen die Hoppuzela wieder in Stellung gebracht.
Dieser ganze Club gehört schnellstmöglich zwangsamateurisiert.

Lahm-Rücktritt
Philipp Lahms Rücktritt aus der deutschen Nationalmannschaft...
 
Fotos und Videos
Aus dem Ressort
Wie Red Bull Leipzig und Salzburg kooperieren
Transfer
Als Sportdirektor von RB Leipzig und RB Salzburg wollte Ralf Rangnick die Synergien zwischen beiden Vereinen besser nutzen. Mittlerweile hat sich ein reger Austausch zwischen den Standorten entwickelt. Jüngstes Beispiel: Rekordtransfer Massimo Bruno.
Hamilton nimmt in Ungarn Kurs auf Rekordsieg Nummer fünf
Freies Training
Das Formel-1-Gastspiel in Ungarn wird erneut zum Duell der Mercedes-Piloten Hamilton gegen Rosberg. Beim Training auf dem Hungaroring hinterlässt der Brite diesmal den stärkeren Eindruck als der WM-Spitzenreiter. Sebastian Vettel fuhr im Red Bull auf Platz drei.
Gladbach beugt Fake-Accounts vor - Dominguez der Netz-König
Twitter, Facebook und Co.
Ist er's oder ist er's nicht? Das ist regelmäßig die Frage, wenn Fußballer von Borussia Mönchengladbach in den sozialen Medien auftauchen. Twittert Granit Xhaka wirklich? Ist das Foto von Thorgan Hazard echt und wie findet man eigentlich Patrick Herrmann auf Facebook? Der Verein klärt auf.
Paderborn-Test gegen Haifa findet an neuem Spielort statt
Sicherheitsbedenken
Das für Samstag geplante Testspiel zwischen Maccabi Haifa und Bundesliga-Aufsteiger SC Paderborn soll nun doch stattfinden. Nach dem die österreichische gemeinde Kirchbichl die Sicherheit der israelischen Mannschaft nicht gewährleisten konnte, wurde ein anderer Spielort gefunden.
Klare Ansage von Boateng - Prince auf die Schalker Zehn
Boateng
Kevin-Prince Boateng hat im Schalker Trainigslager in Grassau klare Ansprüche formuliert. "Ich möchte auf der Zehn spielen", sagte der WM-Teilnehmer, der am Ende der vergangenen Saison vornehmlich im defensiven Mittelfeld eingesetzt wurde.