Das aktuelle Wetter NRW 9°C
VfL Bochum

Riesenjubel beim VfL Bochum nach Pokal-Triumph

19.12.2012 | 22:04 Uhr
Der VfL Bochum jubelt nach dem 3:0-Erfolg über 1860 München.Foto: Getty Images

Bochum.  Nach dem 3:0 im DFB-Pokal-Achtelfinale gegen 1860 München herrschte beim VfL Bochum Riesenjubel. Zlatko Dedic und zweimal Marcel Maltritz sorgten für den Erfolg vor gut 20 000 Zuschauern. „Diese Mannschaft setzt die Ansagen um“, erklärte VfL-Trainer Karsten Neitzel.

Es lief gerade einmal die fünfte Minute, als die ausverkaufte Ostkurve im Zusammenspiel mit Block A auch den Rest im Stadion aufforderte, „aufzusteh’n“ für den VfL. Zum ersten, aber längst nicht zum letzten Mal an diesem packenden, endlich mal wieder richtig stimmungsvollen Fußballabend in Bochum.

Der gekrönt wurde mit dem Happy-End des Jahres. Die Bochumer rangen im Pokal-Achtelfinale den Ligakonkurrenten TSV 1860 München nieder, der sich lange Zeit in Unterzahl nach Kräften wehrte, ehe Marcel Maltritz mit zwei Kopfballtreffern die Entscheidung fällte.

„Steht auf für den VfL“ dröhnte es nun durchs Rund, später sangen die 20 200 Zuschauer „O wie ist das schön“ - so was hat man lange nicht gehört im heimischen Stadion.

VfL Bochum
VfL Bochum stürmt ins DFB-Pokal-Viertelfinale

Der VfL Bochum steht im Viertelfinale des DFB-Pokals. Der Zweitligist besiegte den TSV 1860 München mit 3:0 und darf sich nun auf einen weiteren Zahltag freuen. Zlatko Dedic brachte die Bochumer in Führung, Marcel Maltritz sorgte mit zwei Kopfballtoren für die Entscheidung.

Bochum drei, München null. Der Sieg fiel etwas zu hoch aus, verdient aber war er allemal. Und so ungeheuer wichtig für diese Mannschaft, für den Verein, für die Stimmung im und um den VfL - für die Fans, die ihr Team nach ihrem letzten Einsatz vor dem heiligen Fest minutenlang feierten. Es war, neben dem Klassenerhalts-Sieg gegen Braunschweig im Sommer, der emotionale Höhepunkt des an trostlosen Momenten reichen Jahres.

Bochum steht im Viertelfinale des DFB-Pokals. Bochum darf sich über ein Millionen-Euro-Plus freuen - und über eine Perspektive über den Abstiegskampf in der 2. Liga hinaus. „Wir verschließen nicht die Augen vor dem, was noch nicht so gut war“, sagte Trainer Karsten Neitzel nach dem Pokal-Triumph. „Aber das Positive wollen wir mitnehmen.“ Etwa die Defensivarbeit: „Ein Extra-Lob an alle Offensiven, die richtig gut nach hinten gearbeitet haben“, erklärte der Coach: „Diese Mannschaft setzt die Ansagen um.“

VfL Bochum war aggressiv, energisch, zielstrebig und kompakt

Und sie hat unübersehbar Selbstvertrauen getankt seit der Umstellung auf das kompaktere System mit Doppelsechs. Neitzel setzte wie erwartet gegen die Löwen auf eine Startelf mit Leon Goretzka neben Christoph Dabrowski im defensiven Zentrum. Mirkan Aydin kam zunächst über die rechte Seite, dann oft über links: Aydin, Marc Rzatkowski und der für den gesperrten Christoph Kramer ins Team zurückgekehrte Alexander Iashvili waren enorm viel unterwegs, tauschten die Positionen, attackierten. Der Einsatz zahlte sich aus: Der VfL war von Beginn an aggressiv, energisch, zielstrebig und kompakt, ließ das stets spielstarke München kaum zur Entfaltung kommen. Dabei versteckte sich 1860 nicht, nahm den Fight an. Im Spiel nach vorne aber wirkten die Gastgeber konsequenter, gefährlicher, zielstrebiger.

So bei den beiden Schlüsselszenen, die den Weg ins Viertelfinale ebneten. Rzatkowski, der nicht nur mit seinen Ecken, sondern auch mit einigen guten Anspielen in die Tiefe für Gefahr sorgte, schickte Iashvili. Innenverteidiger Guillermo Vallori hielt ihm am Trikot fest, als letzter Mann, wenn auch noch weit vor dem eigenen Tor. Eine Notbremse - Rot! Nur drei Minuten später das 1:0: Der erneut starke Goretzka gewann das Kopfballduell gegen Bülow, der gerade eingewechselte Innenverteidiger Schindler konnte den lauffreudigen Zlatko Dedic nicht halten, der vollstreckte ins rechte untere Eck. Sein drittes Pokaltor - das Stadion tobte.

Einzelkritik
VfL-Fans feierten Marcel Maltritz zurecht

Beim 3:0-Erfolg im DFB-Pokal-Achtelfinale gegen 1860 München traf Innenverteidiger Marcel Maltritz zweimal per Kopf für den VfL Bochum. Für Maltritz gibt es in unserer Einzelkritik ebenso die Note 2,5 wie für Leon Goretzka und Marc Rzatkowski.

Doch der Gast steckte längst nicht auf - und der ruhig wirkende Torwart Michael Esser, lange Zeit kaum geprüft dank des konsequent zustellenden VfL mit den stets präsenten „Haudegen“ Dabrowski, Maltritz und Sinkiewicz, war zur Stelle, als er benötigt wurde. Sein toller Reflex gegen Lauths Schuss sicherte die Führung zur Pause.

Nach dem Wechsel kam München mit aller Macht des Möglichen in Unterzahl, gefährlicher aber waren die konternden Bochumer. Teilweise lief der Ball bis zum Abschluss zwar ansehnlich, doch am Ende agierte der VfL nicht konsequent genug, um den Sack zuzumachen: 60-Keeper Gabor Kiraly durfte sich mehrmals auszeichnen. So in der 54. Minute, als nacheinander Goretzka, der völlig frei stehende Dedic und der nimmermüde Aydin scheiterten. Ein Manko, das sich nicht rächen sollte: Lauth scheiterte bei seinem Versuch zum 1:1 (67.).

Maltritz' irre drei Minuten

Und dann kamen Maltritz’ irre drei Minuten. Nach Ecken von Rzatkowski köpfte er den Ball gleich zweimal ins Netz. Erst nach Kopfball-Verlängerung von Sinkiewicz samt Flugeinlage, dann nach Kopfball-Verlängerung von Dabrowski am langen Pfosten. 2:0. 3:0.

Der Rest war Freude pur. Endlich mal wieder.

VfL im Viertelfinale

Ralf Ritter



Kommentare
20.12.2012
10:13
Riesenjubel beim VfL Bochum nach Pokal-Triumph
von Eifelzebra | #8

Zebrastreifige Glückwünsche aus der Eifel, auch bei Euch läuft es nun endlich. Weiter so

20.12.2012
09:23
Super VFL !!!
von UnsUwe7 | #7

Einfach nur Geil !!! War das ein Gefühl sich die letzten 10 minuten zurückzulehnen, sein Bier zu trinken und einfach nur zur geniessen.
Das Los gegen Stuttgart ist zwar kein gutes Los, aber wir hatten gegen Heidenheim, Havelse und 1860 mehr wie Glückslose.
Neitzel wird mir immer symphatischer. Er hat so eine positive Art die mir gefällt. Er hat es geschafft Spieler wie Dabrowski, Maltritz und Sinkewitz wieder in Spur zu bringen. Nun hoffe ich auf die Rückrunde und das wir so schnell wie möglich da unten raus kommen. ich wünsche uns allen schöne Weihnachten und guten Rutsch und eine gute Rückrunde mit Pokalerfolg in Stuttgart !!!

20.12.2012
03:27
geile wochen
von Mr.SlowHand | #6

endlich, endlich, endlich, gute drei spiele jungs, man vergisst glatt wo wir derzeit stehen, hoffentlich wird es ein lauf, und wir holen noch eine ordentliche platzierung raus (dejavue: mittendorf raus, die mannschaft rollt die liga von hinten auf? :D ). und herr ritter, der sieg ist keinesfalls zu hoch ausgefallen, die münchener waren noch gut bedient, ein 5:0 wär locker drin gewesen. weiterso, die stimmung über die winterpause retten. allen ein schönes fest und einen guten rutsch!^^

19.12.2012
23:44
Riesenjubel beim VfL Bochum nach Pokal-Triumph
von Querdenker79 | #5

Der Aufwärtstrend hält an. Ich bleibe dabei, dass man langsam aber sicher die Handschrift von Neitzel erkennt. Da wird wieder gelaufen, aber nicht blind. Da werden Positionen gehalten und konzentriert bei Standards agiert.

Die größten Problemfälle bleiben Rothenbach und Iashvilli (der ja eigentlich schon aussortiert wurde). Rothenbach ist unendlich langsam, spielt nur Sicherheitspässe und sogar diese sind oft ungenau, Chaftar macht bestimmt 6x soviele Vorstösse nach vorne und ist ihm mittlerweile in allen Belangen überlegen. Iashvilli ist einfach zu alt. Behebig, und seine Pässe sind ungenau. Leider.

Aber ansonsten eine Klassesieg! Wieder zu null, wieder 3 Tore, herrlich!

19.12.2012
23:37
Riesenjubel beim VfL Bochum nach Pokal-Triumph
von GuenterSawitzki | #4

Erst einmal Glückwunsch aus Duisburg.
Wer sagt denn das ihr in Stuttgart verliert? Die haben gegen die Ziegen auch nicht berauschend gespielt!

19.12.2012
23:31
So ein Mist,
von moellera | #3

was kann auch schon dabei herauskommen, wenn man einen Schalker die Lose ziehen lässt?

Das waren Thonsche Sabotageakte an VfL und natürlich BVB (letzteres kann ich ja verstehen)......

19.12.2012
23:23
So ein tolles Spiel, aber...
von Achernar | #2

die Auslosung ist leider unglücklich.
Auswärts in Stuttgart, vermutlich wenige Zuschauer dort = wenig Einnahme, wohl keine TV-Übertragung (da zwei Erstligaduelle, und Bayern - BVB überstrahlt eh alles), und die Chance aufs Halbfinale ist eher gering. Da hats Olaf Thon nicht gut mit uns gemeint...

19.12.2012
23:15
Sehr schön geschrieben, Herr Ritter,
von moellera | #1

ich hätte vor drei Wochen niemals daran gedacht, dass ich in Sachen VfL noch ein solch schönes Weihnachtsgeschenk erhalten würde. Nach den 6 Punkten in den letzten zwei Ligaspielen und dem heutigen Pokalsieg kommt man sich richtig beschenkt vor.

War im Stadion und habe endlich mal wieder das alte und echte VfL-Feeling verspüren dürfen, und das auch noch im alten Jahr.

Mein besonderer Dank gilt an dieser Stelle Karsten Neitzel und Thomas Reis, die meines Erachtens den grössten Anteil an der Wende haben.

Auch Maltritz und Dabrowski muss ich loben. Diesen beiden Oldies hätte ich die Leistung der beiden letzten Spiele ehrlich nicht mehr zugetraut. Alle Achtung!

Schade, dass nun die Winterpause diesen "Lauf "(oha, wohl zu optimistisch, oder?) zwangsweise unterbricht.

Habe heute Abend einfach alle lieb. Mehr wollen wir "Kassandras" doch gar nicht! Warum kann man uns so einen Sport nicht öfter bieten? Und damit fasele ich nicht vom Pokalendspiel oder Aufstieg.

Aus dem Ressort
Erleichterter VfL Bochum muss nun gegen Ingolstadt umdenken
VfL Bochum
Die zweimonatige Durststrecke des VfL Bochum ist vorbei, dennoch wollte niemand das 4:0 gegen den VfR Aalen hochjubeln. Zu schwach war die Leistung der Bochumer vor allem in der ersten Halbzeit. Am Samstag in Ingolstadt wird der VfL eine höhere Hürde zu nehmen haben.
4:0-Kantersieg des VfL Bochum gegen VfR Aalen
Heimsieg
Der VfL Bochum hat seinen Heimfluch in der 2. Liga beendet. Am Freitagabend besiegte die Mannschaft von Trainer Peter Neururer den Tabellenletzten VfR Aalen deutlich mit 4:0 und feierte den ersten Heimerfolg dieser Saison an der Castroper Straße. Simon Terodde erzielte sein zehntes Saisontor.
Tasaka treibt den VfL Bochum zum ersten Heimsieg - Note 1,5
Einzelkritik
Mehr erzwungen denn erspielt kam der erste Heimsieg des VfL Bochum beim 4:0 gegen den VfR Aalen daher. Nicht immer verschob Bochum kompakt. Gut daher, dass Yusuke Tasaka einen Sahnetag erwischt hatte und das VfL-Spiel fast im Alleingang antrieb - Note 1,5 in unserer Einzelkritik.
Ein Heimsieg ist jetzt Pflicht für den VfL Bochum
Heimspiel
Der VfL Bochum steht beim achten Heimspiel der Saison unter Druck: Nach sechs 1:1 und einem 0:3 gegen den TSV 1860 München soll gegen Schlusslicht VfR Aalen der erste Heimsieg her. „Wir haben die Qualität, um dieses Spiel zu gewinnen“, sagt Sportvorstand Christian Hochstätter.
Aalens Sorgen - Korruptionsaffäre um Sponsor Imtech
VfR Aalen
Den VfR Aalen plagen nicht nur sportliche Sorgen. Dem finanziell angeschlagenen Fußball-Zweitligisten droht nach einer Korruptionsaffäre des Hauptsponsor Imtech ein weiteres Millionen-Loch in der Vereinskasse. Die Schwaben haben schon im Sommer deutlich an Substanz verloren.
Umfrage
2:2 in Kaiserslautern - Ein Zeichen für den Turnaround beim VfL?

2:2 in Kaiserslautern - Ein Zeichen für den Turnaround beim VfL?

 
Fotos und Videos
VfL Bochum feiert ersten Heimsieg
Bildgalerie
VfL Bochum
VfL kassiert 0:3-Heimpleite
Bildgalerie
2. Bundesliga
Pleite für VfL Bochum
Bildgalerie
Pokalaus
Mitgliederversammlung beim VfL
Bildgalerie
VfL Bochum