Das aktuelle Wetter NRW 4°C
Kommentar

Uli Hoeneß' Attacke auf den BVB - Der Mann kann nicht gönnen

13.09.2012 | 17:39 Uhr
Uli Hoeneß' Attacke auf den BVB - Der Mann kann nicht gönnen
Sozial, wenn’ nicht um Fußball geht: Uli Hoeneß bei der Ehrung durch Bayerns Sozialministerin Christine Haderthauer

Essen.  Man muss auch gönnen können? Dann kennen Sie nicht Uli Hoeneß! Der Mann kann einfach nicht aus seiner Haut und lässt keine Gelegenheit aus, Rivalen klein zu reden. Ein Armutszeugnis für jemanden, der in seinem Leben außerhalb des Fußballs viel Gutes tut. Ein Kommentar.

Weil Eigenlob bekanntlich stinkt, sollte man sich tunlichst nicht in der Nähe von Uli Hoeneß aufhalten. Das ist nichts Neues. Und doch erstaunt es immer wieder, in welcher Regelmäßigkeit der Präsident des FC Bayern seine Geisteshaltung demonstriert.

Nur noch mal zur Verdeutlichung: Der Klub, der im Wortsinne als Hoeneß-Klub bezeichnet werden darf, ist unstrittig eine internationale Größe und steht, gemessen an seinen Erfolgen, in der Bundesliga-Geschichte turmhoch über der Konkurrenz. Wie beschaffen muss also jemand sein, der es angesichts einer solchen Bilanz einfach nicht ertragen kann, wenn auch andere mal am Erfolg schnuppern?

BVB
Bayern-Boss Hoeneß hält BVB nur für „regionale Sache“

Bayern-Präsident Uli Hoeneß hat den Konkurrenten Borussia Dortmund bei einer Podiumsdiskussion kräftig abgewatscht: „Dortmund ist eine relativ regionale Sache. Bayern ist ein Global Player.“ Die Tradition aus 30 Jahren mit wahnsinnigen Erfolgen werde der Revierklub niemals aufholen.

„Nie, nie, nie“ werde Borussia Dortmund, hat Hoeneß gerade wieder getönt, „die Bayern-Tradition aus 30 Jahren wahnsinniger Erfolge“ aufholen. Als ob irgend wer dies prognostiziert hätte. Schon gar nicht der BVB, der auch nach zwei Titeln in Serie den Ball erfreulich flach hält.

Bayrische Staatsmedaille für soziale Verdienste

Noch unter dem Eindruck des verlorenen Champions League-Finales „dahoam“ hatte – ausgerechnet! – Hoeneß unlängst Demut angemahnt und die Mentalität gegeißelt, nach der zweite Plätze nichts zählen würden. Leere Worte! Der Mann kann einfach nicht aus seiner Haut. Dafür gebührt ihm mehr Mitgefühl denn Kritik.

Nebenbei: Unmittelbar vor seinen jüngsten verbalen Spitzen gegen den BVB („Dortmund ist eine relativ regionale Sache“) ist Uli Hoeneß mit der bayrischen Staatsmedaille für soziale Verdienste ausgezeichnet worden. Der Mann tut fraglos viel Gutes. Nur: Wie verträgt sich das mit seinem Verhalten gegenüber sportlichen Rivalen? Sozial ist dies jedenfalls nicht.

Reinhard Schüssler



Kommentare
15.09.2012
13:24
Uli Hoeneß Attacke auf den BVB - Der Mann kann nicht gönnen
von ich_bin_voll_toll | #57

Weniger weinen, lieber schreiben üben, Herr schuessler.

15.09.2012
11:16
Uli Hoeneß Attacke auf den BVB - Der Mann kann nicht gönnen
von heinz1b | #56

dies soweit dazu:

http://www.youtube.com/watch?v=3QqRuNH7EPM&feature=plcp

Gruß
Der Balljunge

14.09.2012
20:00
Uli Hoeneß Attacke auf den BVB - Der Mann kann nicht gönnen
von pego55 | #55

Dieser Mann ist ein eingebildeter Großkotz und eben ein Bauer, genau so wie der Rest dieses Vereins.

14.09.2012
16:51
Uli Hoeneß Attacke auf den BVB - Der Mann kann nicht gönnen
von buntspecht2 | #54

#22In China kennen sie Dortmund ganz genau da sie von da eine ganze Fabrik abtransportiert haben

14.09.2012
16:46
Uli Hoeneß Attacke auf den BVB - Der Mann kann nicht gönnen
von buntspecht2 | #53

Was wird wohl mit Bayern München passieren wenn Uli Höneß mal nicht mehr für den Verein da ist ?

14.09.2012
15:49
Uli Hoeneß Attacke auf den BVB - Der Mann kann nicht gönnen
von spezi17 | #52

von Master.of.Desaster | #48-1
Da hat er eine ganze Menge mit zu tun. Ohne die von mir angeführten "Zuwendungen" würde es den Verein in der jetzigen Form nicht geben. Das kann man aber nur verstehen, wenn man das auch will, d.h. ohne Vereinsbrille.

1 Antwort
@spezi17
von Master.of.Desaster | #52-1

Danke, - dass Du mich jetzt endlich mal aufgeklärt hast.
Ich lerne ja gerne täglich dazu.

14.09.2012
15:11
Wer wüsste das besser als ein Schalker ...
von horo | #51

DerMuensteraner | #49-1
kollege ,die menschen oder user können ja nicht alle so schlau oder ein oberlehrer sein wie der DerMuensteraner,
wo kämen wir dahin.
wir kommen ja nicht vom land.

14.09.2012
14:23
Uli Hoeneß Attacke auf den BVB - Der Mann kann nicht gönnen
von Hermann2005 | #50

Vieleicht kann man Dortmund als "regionales Problem" bezeichnen weil sie vor einem Länderspiel lieber dumme Vereinslieder grölen, als die Deutsche Nationalhymne mit zu singen. Das war richtig zum fremdschämen.

1 Antwort
Hermann
von westfaIenborusse | #50-1

Och Gottchen...was gröhlen (grölen??) denn die Schalker so,
wenn der Gegner einläuft?

14.09.2012
14:10
Uli Hoeneß Attacke auf den BVB - Der Mann kann nicht gönnen
von horo | #49

leute ,vielleicht mein würstchen uli das anders.
kann es sein das er mit dem ausdruck „regionales problem „ die vielfalt der erst und zweit liga vereine hier im umkreis von 50-60 km meint, will er damit vielleicht ausdrücken das die bayern heute auch noch nicht soweit wären ,wenn sie hier im revier ihre heimat hätten.
durch die ganzen hilfen so wie spezi17 | #48 sie hier beschrieben hat, konnten sie doch schön aufbauen.
wer hängt den heute nicht alles da drin audi-telekom-addidas und noch so ein paar geheime??
ach ja, er hat auch mit gazprom gesprochen , da kommen auch ein paar milliönchen her, da geld ja nicht stinkt.

1 Antwort
Uli Hoeneß Attacke auf den BVB - Der Mann kann nicht gönnen
von DerMuensteraner | #49-1

Wer wüsste das besser als ein Schalker ...

14.09.2012
13:44
Uli Hoeneß Attacke auf den BVB - Der Mann kann nicht gönnen
von spezi17 | #48

Herr Hoeneß sollte bedenken, dass auch wir "Preußen" zum Erfolg der Bayern beigetragen haben. Wir haben seinerzeit mit jedem Lottoschein den sogenannten "Olympiagroschen" für das Olympiastadion gezahlt. Vielleicht würde der Verein heute noch im Stadion an der Grünwalder Straße in irgendeiner Liga spielen, wenn das nicht der Fall gewesen wäre. Auch die Glücksspirale wurde damals zum Bau der Olympiastätten eingeführt. Herr Hoeneß, so ganz ohne fremde Hilfe ist der Verein nicht so reich geworden. Also, schön den Ball flach halten.

1 Antwort
@spezi17
von Master.of.Desaster | #48-1

Nun läuft es aber völlig aus dem Ruder !!!!!!!!!!
Was bitte hat Herr Hoeneß mit dem Bau des Olympiastadions und den Sportstätten zu tun?
Danke, - keine weiteren Fragen.

Aus dem Ressort
DFB nickt Zahlenwerk des MSV ab
Lizenz
Eine gute Nachricht vom Deutschen Fußball-Bund für den MSV Duisburg: Wie der Fußball-Drittligist gestern mitteilte, hat der DFB dem Klub im Rahmen der Nachlizenzierung die wirtschaftliche Leistungsfähigkeit bestätigt.
Deutscher Sport macht Druck auf FIFA
Fußball
Die Spitze des deutschen Sports hat endgültig genug von den Machenschaften der FIFA. DFL-Chef Christian Seifert forderte UEFA-Präsident Michel Platini mit drastischen Worten zum Handeln auf und sieht die Deutsche Fußball Liga nicht mehr vom Fußball- Weltverband repräsentiert.
4:1 über Baumberg - Rot-Weiss Essen steht im Halbfinale
Pokal-Spielbericht
Fußball-Regionalligist Rot-Weiss Essen steht im Halbfinale des Verbandspokals. Beim verdienten 4:1 (1:1)-Erfolg gegen den tapfer kämpfenden Oberligisten Sportfreunde Baumberg tat sich der favorisierte Gastgeber eine Halbzeit lang schwer. Den nächsten Gegner ermitteln die SSVg Velbert und der FC...
Heidenheim bleibt oben dran - Lautern nur remis
Fußball
Die Überraschungsteams SV Darmstadt 98 und 1. FC Heidenheim haben in der 2. Fußball-Bundesliga ihre Aufstiegsambitionen untermauert.
RWO gewinnt Pokalspiel locker und freut sich nun auf den MSV
Pokal-Spielbericht
Im Niederrheinpokal-Viertelfinale ließ RWO gegen den Landesligisten TV Kalkum-Wittlaer nie Zweifel aufkommen und siegte souverän 5:0. Die Partie war bereits zur Pause entschieden. Jetzt kommt es im Halbfinale im März zum Gastspiel des Drittligisten MSV Duisburg im Stadion Niederrhein.
Umfrage
1:0 gegen Gladbach - War das die Trendwende für den BVB?

1:0 gegen Gladbach - War das die Trendwende für den BVB?

So haben unsere Leser abgestimmt

Abwarten. Die Chancenverwertung war immer noch nicht die eines Top-Teams.
33%
Ja. Dortmund musste sich einfach mal belohnen. Das wird den Knoten gelöst haben.
33%
Nein. Gladbach hat an diesem Tag unterirdisch gespielt. Und hat durch ein Eigentor geholfen.
33%
2402 abgegebene Stimmen