Das aktuelle Wetter NRW 20°C
Kommentar

Warum Löw mit Draxler nichts falsch machen kann

07.05.2012 | 15:26 Uhr
Warum Löw mit Draxler nichts falsch machen kann
Ein Mann mit Zukunft: Julian Draxler.Foto: imago

Gelsenkirchen.   Der Bundestrainer hat Schalkes Top-Talent in das erweiterte Aufgebot für die Europameisterschaft berufen. Es ist ein kluger Vorgriff auf die Zukunft. Ein Kommentar.

Der David Odonkor des Jahres 2012 heißt Julian Draxler. So überraschend wie damals die Nominierung der Dortmunder Rasen-Rakete in das WM-Aufgebot von 2006 kam diesmal die Berufung des hochtalentierten Schalkers. Es gibt aber einen entscheidenden Unterschied. Damals war es eine Maßnahme, die aus der Not geboren wurde. Hätte Jürgen Klinsmann ein gesunder Sebastian Deisler zur Verfügung gestanden, wäre über David Odonkor nie diskutiert worden. Diesmal ist das Aufgebot qualitativ hochwertiger besetzt, und die Hinzunahme von Julian Draxler ist bereits ein kluger Vorgriff auf die Zukunft.

Das Kriterium „zu jung“ gibt es bei Löw nicht

Draxler, das muss man betonen, könnte derzeit immer noch für Schalkes A-Junioren spielen. Den sportlich Hochbegabten zu fördern und zu fordern und dabei die richtige Balance zu finden, das ist die Kunst. Den Schalkern ist das gut gelungen, Trainer Huub  Stevens hat den Jungen nicht verheizt. Jetzt steht die nächste Entwicklungsstufe an. Raúl geht, Draxler kann im Idealfall dessen Position übernehmen. Er wird sie aber anders interpretieren. Mehr als Zehner, als Spielmacher im klassischen Sinn. Torgefahr nicht ausgeschlossen.

Der deutsche EM-Kader 2012
Das DFB-Team von B(adstuber) bis Z(ieler)

In Rastatt gab Bundestrainer Joachim Löw den vorläufigen Kader der deutschen Nationalmannschaft für die Euro 2012 in Polen und der Ukraine (vom 8. Juni bis 1. Juli) bekanntgeben. Diese Spieler hat Löw nominiert.

Sollte ihm auch dieser Schritt gelingen, wird nach der EM ohnehin mit ihm auch in der Nationalmannschaft zu rechnen sein. Für Löw gab es das Kriterium „zu jung“ auch schon bei Mario Götze nicht, den er ebenfalls schon als A-Jugendlichen ins internationale Rennen warf. Der Perspektivspieler Julian Draxler kann und soll in den nächsten Wochen im Kreis der DFB-Elite vieles lernen , und diese Lehrzeit wird sich garantiert auszahlen: für Draxler und für Löw.

Im Normalfall ist Julian Draxler momentan noch einer der Streichkandidaten für die bevorstehende EM. Wenn es dazu kommen sollte, dass er nicht zum endgültigen Aufgebot zählt, muss es ihn nicht weiter schmerzen. Falls sich aber ein anderer offensiver Mittelfeldmann noch verletzen sollte, wäre es ganz sicher auch kein Risiko, den jungen Schalker schon zu dieser Europameisterschaft mitzunehmen. Er hat in der Bundesliga hinlänglich bewiesen, dass er vor schweren Aufgaben kein Nervenflattern bekommt.

Peter Müller


Kommentare
08.05.2012
11:11
Warum Löw mit Draxler nichts falsch machen kann
von Burkinho09 | #5

Draxler ist ein herrausragendes Talent und wenn er sich weiter so entwickelt ist es sowieso nur eine Frage der Zeit, wann er ein fester Bestandteil im Kader der Nationalmannschaft sein wird. Ich denke mal die Idee von Löw zum jetzigen Zeitpunkt ist, dass er Draxler so mal über einen längeren Zeitraum sehen kann. Der wird dann auch nicht sonderlich unglücklich sein, sollte er nicht im EM Kader stehen, denn die Konkurrenz ist diesmal vermutlich noch zu groß.

Odonkar ist ein ganz schlechtes Beispiel, weil der war fußballerisch immer limitiert. Allein wegen seiner Schnelligkeit hatte Klinsmann ihn mit zur WM genommen. Die Qualität seiner Flanken war leider auch überschaubar, daher ist es nicht weiter verwunderlich, dass er in der Nationalmannschaft keine große Karriere gemacht hat.

1 Antwort
Sorry David,
von Burkinho09 | #5-1

Du heißt natürlich Odonkor.

08.05.2012
09:44
Warum Löw mit Draxler nichts falsch machen kann
von dutsche | #4

Pelé war mit 17 Jahren 1958 in Schweden Weltmeister!

08.05.2012
09:37
Warum Löw mit Draxler nichts falsch machen kann
von buntspecht2 | #3

Wollen es hoffen denn was ist aus Odonkor geworden ?

08.05.2012
09:32
Warum Löw mit Draxler nichts falsch machen kann
von xdiexgedankenxsinnfreix | #2

Löw hatte sicher eine Vorabversion diese Artikels, sonst wäre der Julian zu einem Schleuderpreis auf einem Sklavenmarkt in Zentralafrika über denTtisch gegangen.

07.05.2012
16:38
Mit Draxler kann Löw nichts falsch machen
von VinceK4 | #1

Draxler gehört auf die Außen. Er ist schnell und dribblestark. Noch dazu sind seine Flanken ganz gut zu gebrauchen. Das Besondere an ihm ist,dass er wie Robben oft nach ihnen zieht und da den Abschluss sucht. Ich hoffe,dass er auch weiterhin die LA bekleiden wird,wäre auch besser für die Nationalmannschaft in Anbetracht der Konkurrenz auf der 10.

1 Antwort
Mit Draxler kann Löw nichts falsch machen
von bluewhitepower | #1-1

Ich muss ehrlich zugeben, dass ich das - noch - anders sehe.

Ich habe Julian Draxler des Öfteren in der A-Jugend von Schalke sehen können, noch bevor Felix Magath ihn zu den Profis geholt hat. In der A-Jugend hat Draxler die "10" gespielt und ich muss sagen, dass das teils der Wahnsinn war. Selbstverständlich ist es kein Vergleich, die A-Jugend und die Profis, aber die Ansätze waren wirklich extrem stark. Auf der linken Außenbahn hingegen sehe ich ihn nicht ganz so gern, zwar setzt er sich teils sehr gut durch und, wie Du schon sagtest (siehe Bremen), sein "Zug" nach Innen und der anschließende Torabschluss. Aber meiner Meinung nach verschleppt er über Außen zu oft das Tempo und verdribbelt sich - es bleibt abzuwarten, in jedem Falle ein guter Spieler. Recht gebe ich Dir defintiv in Hinblick auf die Konkurrenzsituation der 10er-Position in der Nationalmannschaft.

Schauen wir mal, wie er sich in den nächsten Jahren entwickelt und welche Position besser zu ihm passt ;)

Aus dem Ressort
Schalke geht gegen Ex-Trainer Huub Stevens auf Rekordjagd
Stevens
Noch zwei Siege aus vier Spielen fehlen dem FC Schalke 04 zur direkten Qualifikation für die Champions League. Damit könnte Schalke einen Vereinsrekord aufstellen. Am Sonntag treten die Königsblauen bei ihrem Jahrhunderttrainer Huub Stevens in Stuttgart an - und das mit Jefferson Farfan.
Familientreffen im Ländle - auch für Schalkes Sead Kolasinac
Kolasinac
Der FC Schalke 04 will am Ostersonntag ab 17.30 Uhr seine Erfolgsstory beim VfB Stuttgart fortsetzen. Für Trainer Jens Keller, Manager Horst Heldt und Linksverteidiger Sead Kolasinac ist es ein ganz besonderes Bundesliga-Spiel.
13 Wochen Sommerpause - Schalke diskutiert über Vorbereitung
Splitter
Wegen der Fußball-Weltmeisterschaft in Brasilien dauert die Sommerpause in diesem Jahr 13 Wochen. Schalke-Manager Horst Heldt und Trainer Jens Keller diskutieren noch, wie sie die Zeit nutzen sollen. Fest steht lediglich, dass die Schalker diesmal nur ein Trainingslager absolvieren.
Schalker Keller und Heldt leiden mit "alter Liebe" Stuttgart
Schalke-Gegner
Manager Horst Heldt und Trainer Jens Keller kehren am Ostersonntag mit Schalke 04 zu ihrem Ex-Klub VfB Stuttgart zurück. Beide wünschen den Schwaben den Klassenerhalt. Zudem verriet Heldt, dass für Stuttgarts Trainer Huub Stevens die Schalke-Tür immer offen steht.
Schalker Unnerstall und Max begehrt - Wetklo wohl kein Thema
Personalien
Der FC Schalke 04 plant die kommende Saison. Torwart Lars Unnerstall und Philipp Max stehen wohl nicht im Aufgebot der Profi-Mannschaft. Beide Spieler sind begehrt. Wer das Dreier-Torwart-Gespann bildet, ist immer noch offen.
Umfrage
Ist Kellers Elfmeter-Verbot für Klaas-Jan Huntelaar die richtige Entscheidung?

Ist Kellers Elfmeter-Verbot für Klaas-Jan Huntelaar die richtige Entscheidung?

 
Fotos und Videos
Schalke besiegt Frankfurt
Bildgalerie
Schalke
Schalke in Bremen schwach
Bildgalerie
Schalke