Das aktuelle Wetter NRW 13°C
Fußball-Bundesliga

Kuranyi zeigt Reue

17.04.2010 | 18:22 Uhr
Kuranyi zeigt Reue

Gelsenkirchen. Kevin Kuranyi ist von der öffentlichen Diskussion über seine Rückkehr in die Nationalmannschaft beeindruckt, zeigt sich einsichtig und will sich mit Bundestrainer Löw versöhnen

Kevin Kuranyi kommt Joachim Löw entgegen und reicht dem Bundestrainer die Hand zur Versöhnung. „Ich habe damals einen Fehler gemacht, aber daraus habe ich gelernt. Man wird erwachsen und entwickelt sich weiter“, sagte der Torjäger des Bundesligisten Schalke 04 in einem Interview mit dem Nachrichtenmagazin Der Spiegel.

Löw hatte Kuranyi im Oktober 2008 aus der Nationalmannschaft verbannt. Der 28-Jährige war während des WM-Qualifikationsspiels gegen Russland (2:1) frustriert aus dem Stadion geflüchtet, weil er nicht berücksichtigt worden war. Wie schlimm der Fehler gewesen sei, müssten andere beurteilen, sagt der Angreifer heute dazu.

„Fehler macht jeder“

„Ob es als Aktion gegen den Trainer zu sehen ist, gegen die Mannschaft oder den gesamten DFB. Ich weiß nur: Fehler macht jeder Mensch“, sagt Kuranyi heute ein wenig kleinlaut über seine Flucht.

Kuranyis Schmusekurs ist verständlich, schließlich will der Torjäger von Löw ins Aufgebot für die WM in Südafrika (11. Juni bis 11. Juli) berufen werden. Es mache ihn stolz, dass sich ein großer Teil der deutschen Fußballprominenz zuletzt für seine Rückkehr in die Nationalmannschaft ausgesprochen habe, er habe „viele Leute überzeugen“ können, „darunter auch einige, die viel Ahnung von Fußball haben“.

„Ich bin ein Teamplayer“

Wenn Bundestrainer Joachim Löw vor einer möglichen Begnadigung in einem Gespräch seine Teamfähigkeit prüfen wolle, sei das kein Problem. Kuranyi: „Alle, die mich kennen, wissen, dass ich ein Teamplayer bin. Und alle, die mich auch als Menschen kennen, wissen, dass ich ein guter Junge bin.“ Er habe immer gehofft, eine zweite Chance zu bekommen: „Und ich habe gewusst, dass ich sehr hart dafür arbeiten muss. Dass wir mit Schalke 04 diese Saison recht erfolgreich spielen, hilft natürlich.“ (sid)

DerWesten

Kommentare
18.04.2010
20:41
Kuranyi zeigt Reue
von heidimaus | #8

#4 dieterborussia
Da können wir ja froh sein, daß wir Frieden haben. Deserteure wurden im Krieg standrechtlich erschossen.

Funktionen
Aus dem Ressort
Trainer Di Matteo muss gehen - wen holt Schalke jetzt?
Di-Matteo-Nachfolger
Roberto Di Matteos Zeit als Schalke-Trainer ist nach dem jüngsten Debakel vorüber. Wir haben eine Liste möglicher Nachfolger zusammengestellt.
Schalkes Trennung von Di Matteo war alternativlos
Kommentar
Am Tag nach dem blamablen Saisonende hat Bundesligist Schalke 04 die Zusammenarbeit mit Trainer Roberto Di Matteo beendet. Ein Kommentar.
Schalke trennt sich nach blamablem Saisonende von Di Matteo
Trainerentlassung
Der FC Schalke hat sich von Trainer Di Matteo getrennt. Nach unseren Informationen unterrichtete Schalke-Boss Tönnies am Sonntag die Vereinsgremien.
Fährmann kann die Wut der Schalke-Fans verstehen
Stimmen
Mit Pfiffen empfingen die Schalke-Fans ihre Mannschaft nach dem 0:2 in Hamburg. Wir haben die Stimmen zum Spiel gesammelt.
Di Matteo vor dem Schalke-Rauswurf - Heldt auf der Kippe
Trainerfrage
Schalke-Manager Horst Heldt hat nach der 0:2-Blamage seiner Mannschaft beim HSV zeitnahe Personal-Entscheidungen angekündigt.
Fotos und Videos
article
3477598
Kuranyi zeigt Reue
Kuranyi zeigt Reue
$description$
http://www.derwesten.de/nrz/sport/fussball/s04/kuranyi-zeigt-reue-id3477598.html
2010-04-17 18:22
S04