Das aktuelle Wetter NRW 9°C
Kommentar

Niersbachs Gesprächswunsch zeigt Vertrauen des DFB in Löw

02.01.2013 | 20:44 Uhr
Funktionen

Essen.  DFB-Präsident Niersbach möchte noch vor der WM 2014 die vertragliche Situation von Bundestrainer Joachim Löw klären. Das kann nur eins heißen: Er möchte mit dem Bundestrainer verlängern - trotz des Risikos eines frühen Scheiterns. Das zeigt, wie sehr der Verband seinen Trainer schätzt. Ein Kommentar.

Um das gleich vorweg zu nehmen: Es wird keine Probleme bei der Terminkoordination geben. DFB-Präsident Wolfgang Niersbach möchte bereits vor der WM 2014 Klarheit darüber, wie Joachim Löws berufliche Zukunftsplanungen aussehen. Und der Bundestrainer möchte nach vollzogener Qualifikation für die WM in Gespräche einsteigen. Was bedeutet: Niersbach und Löw, sie werden schon rechtzeitig zueinander finden.

Die Frage ist nur: Wollen sie gemeinsam ein Wagnis eingehen? Wollen sie sich tatsächlich zu diesem frühen Zeitpunkt gemeinsam darauf festlegen: Egal, was der Nationalmannschaft im fernen Brasilien geschehen mag, so gute Freunde wie uns kann niemand trennen? Wäre es nicht so, würden sie dieses Wagnis nicht eingehen wollen, könnten sie nämlich auch die Espressomaschine anwerfen und über Beschaulicheres plaudern.

Signal sollte Löw nicht gering schätzen

Dass Niersbach das frühe Gespräch wünscht, signalisiert allerdings, dass er dazu bereit wäre, die Vertragslaufzeit auszudehnen, über die WM hinaus. Und dieses Signal sollte Löw nicht gering schätzen. Nach dem Halbfinal-Aus bei der EM hat er diverse Stockfehler begangen. Aber dieser gigantische Verband will dennoch seinen Fußball, will dennoch ihn, niemanden anderen. Und zwar offensichtlich sogar im Fall eines frühen Scheiterns bei der WM. Kann es für einen Angestellten noch komfortabler sein?

Frank Lamers

Kommentare
03.01.2013
13:09
Niersbachs Gesprächswunsch zeigt Vertrauen des DFB in Löw
von HorstiBorsti | #1

Löw über 2014 hinaus ist allerdings ein reines Schreckensszenario. Niersbach wird dies anders sehen. Zum Glück wird aber das Publikum sich spätestens nach einer erneut titellosen WM in Scharen von diesem Trainerelend abwenden. Dann wird man sehen, wie lange die DFB-Seilschaften diese Antistimmung aushalten werden.

Aus dem Ressort
Auch Hannovers Stindl soll ein Thema für den FC Schalke sein
Transfer
Lars Stindl, Mittelfeld-Spieler von Hannover 96, wird nach Medienberichten als mögliche Winter-Verstärkung für den FC Schalke ins Gespräch gebracht.
RWE-Sportvorstand Harttgen bleibt "konstruktiv unzufrieden"
RWE-Interview
Der RWE-Sportvorstand Uwe Harttgen spricht im Interview über eine aufregende Hinserie, personellen Diskussionen, Aufstiegskampf und Verstärkungen.
1860 überwintert nach 1:1 in Leipzig auf Platz 15
Fußball
Dank Torjäger Rubin Okotie überwintert der TSV 1860 München in der 2. Fußball-Bundesliga auf einem Nichtabstiegsplatz. Okotie rettete im letzten Spiel...
Verbeek erwartet von sich und den VfL-Profis vollen Einsatz
Verbeek
Mit klaren Vorstellungen tritt der Niederländer Gertjan Verbeek als Trainer beim VfL Bochum an. Neue Spieler soll er im Winter aber nicht bekommen.
Malik Fathis Weg von der Nationalelf in die Arbeitslosigkeit
Karrieren
Malik Fathi spielte für Deutschland unter Jogi Löw, jetzt ist er arbeitslos. Kriegt er bis Ende Janur keinen neuen Vertrag, endet seine Karriere.