Das aktuelle Wetter NRW 12°C
MSV

Beuckert, die Nummer 178

01.10.2007 | 00:00 Uhr

Die Saison der Klebebilder hat begonnen

Die Fußballsaison läuft seit sieben Wochen, nun hat endlich auch die Klebebildersaison begonnen. Das Panini-Album ist auf dem Markt, die ersten Fußballbilder sind bereits eingeklebt. Der Sohn freute sich: Im ersten Tütchen steckte Manasseh Ishiaku, im zweiten Ailton. Auch wenn Letzterer zurzeit nur eingeschränkt Sport treibt - Ailton ist eben immer noch Ailton. Und den gibt's sogar als Spielszene im MSV-Trikot. Ein Abziehbild von Rudi Bommer zu besitzen, bleibt das Privileg des Vaters. Der hat den heutigen MSV-Coach in einem Album aus den 70ern - noch im Trikot von Fortuna Düsseldorf. Im aktuellen Panini-Heft ist das Bild des 50-Jährigen bereits gedruckt.

Immerhin ist Bommer dabei - im Gegensatz zu einigen Spielern. Denn im Album ist nur Platz für 18 Kicker. Necat Aygün geht's dabei wie im richtigen Leben. Er durfte schon nicht aufs offizielle Mannschaftsbild, auch in der Panini-Zentrale im italienischen Modena ist der glücklose Anwehrspieler tabu. Dafür ist Markus Kurth dabei - obwohl der Publikumsliebling längst den rot-weißen Dress aus Essen trägt. Dafür werden Pablo Caceres, Maicon, Adam Bodzek, Alexander Meyer, Markus Neumayr, Nils-Ole Book, Simon Terodde, Sascha Mölders und Stefan Blank auf keinem Schulhof als Tauschware die Besitzer wechseln, oder in einer langweiligen Lateinstunde auf der Schulbank verewigt. Sie sind nicht dabei.

Solche Sorgen hat Sven Beuckert nicht. Denn in der Welt der Klebebilder ist er die unangefochtene Nummer eins im MSV-Tor - als Sammelbild mit der Nummer 178. Für Marcel Herzog und Tom Starke, der Nummer eins in der realen Fußballwelt, ist kein Platz im Panini-Album. Starke weiß sich allerdings in bester Gesellschaft. Denn so etwas ist den Panini-Leuten schon bei der WM 2006 passiert. Da hatten sie sich für Oliver Kahn als deutschen Toptorwart entschieden, dabei war doch Jens Lehmann der Mann des Trainer-Vertrauens. Damals reichte Panini Lehmann als Klebebild noch nach.Bei Tom Starke wird das wohl nicht passieren.

d.retzlaff@nrz.de

DIRK RETZLAFF



Kommentare
Aus dem Ressort
Nico Klotz vom MSV Duisburg überrascht sich selbst
3. Liga
MSV-Profi Nico Klotz zählt in der 3. Liga zu den schnellsten Spielern: „Wie schnell ich die 100 Meter laufe, kann ich gar nicht sagen." Der Neuzugang aus Sandhausen beschert dem MSV Duisburg damit Tempo auf der Außenbahn. Und er kennt den kommenden Gegner aus Stuttgart.
MSV Duisburg träumt nach tollem Start von der 2. Liga
Analyse
Der MSV Duisburg hat sich in der 3. Liga etabliert und steht nach dem 3:1-Erfolg bei Hansa Rostock erstmals seit dem Lizenzentzug wieder auf einem Aufstiegsplatz. Dafür gibt es viele Gründe - auch wenn MSV-Trainer Gino Lettieri noch nicht auf die Tabelle schauen mag.
Kevin Wolzes Wandlung zum Führungsspieler beim MSV Duisburg
Personalie
Kevin Wolze, der Linksverteidiger des MSV Duisburg, zeigte im letzten Jahr durchwachsene Leistungen. Inzwischen geht der 24-Jährige selbstbewusst voran und versenkte beim 3:1 in Rostock einen Freistoß. „Ich habe mich in der Situation gut gefühlt und gesagt: Den mache ich“, so Wolze.
MSV Duisburg steht jetzt auf einem Aufstiegsrang
Erfolgsserie
Der MSV Duisburg steht nach dem 3:1-Sieg in Rostock erstmals seit dem Zwangsabstieg auf einem Aufstiegsplatz. Die Zebras stehen hinter Spitzenreiter Dynamo Dresden auf dem zweiten Platz. In Rostock lief es aber erst nach einem Donnerwetter des Trainers in der Halbzeitpause.
Klotz glänzt als MSV-Dauerläufer und Goalgetter - Note 1
Einzelkritik
Der MSV Duisburg baute dank eines 3:1-Auswärtssiegs beim FC Hansa Rostock seine Erfolgsserie in der 3. Liga aus. Maßgeblichen Anteil am Erfolg bei den Hanseaten hatte Nico Klotz, der sich als nimmermüder Doppeltorschütze die Bestnote verdiente. Die Einzelkritik.
Umfrage
Drei Siege in Folge - geht es so weiter für den MSV?

Drei Siege in Folge - geht es so weiter für den MSV?

 
Fotos und Videos
MSV tritt auf der Stelle
Bildgalerie
6.Spieltag
MSV mit Remis gegen Arminia
Bildgalerie
MSV
MSV gelingt Pokal-Überraschung
Bildgalerie
DFB-Pokal