Das aktuelle Wetter NRW 3°C
FC Bayern

Jonker fühlt sich von Bayern München "verarscht"

26.07.2012 | 13:23 Uhr
Sauer: Andries Jonker rechnete in einer E-Mail mit seinem Ex-Klub Bayern München ab.

München/Guangzhou.  Andries Jonker, ehemaliger Assistenztrainer von Bayern München, hat bei seinem Abschied harte Kritik am Verein geübt. Vorstandschef Karl-Heinz Rummenigge reagierte darauf am Rande der China-Reise in Guangzhou empört.

Bayern Münchens ehemaliger Assistenztrainer Andries Jonker hat bei seinem Abschied harte Kritik am Verein geübt. "Da wird nicht an einem Strang gezogen, da sind zu viele da, vor allem für sich selbst. Es gibt sehr große Fragezeichen. Bei der Führung, beim technischen Stab, beim medizinischen Stab, beim Scouting, beim Pflegen des Geländes, eigentlich bei fast allem", schrieb der 49-Jährige in einer E-Mail, die der "Bild"-Zeitung vorliegt. Vorstandschef Karl-Heinz Rummenigge reagierte am Rande der China-Reise in Guangzhou empört.

"Da wird nicht an einem Strang gezogen"

"Diese E-Mail hätte er besser nicht geschrieben. Es gibt Dinge, mit denen kann man sich durchaus selbstkritisch auseinandersetzen. Aber bei dieser E-Mail möchte ich das zumindest mal ausschließen", sagte der 56-Jährige am Donnerstagmorgen. Pikanterweise wohnen die Bayern und Jonker als neuer Assistenztrainer von Testspielgegner VfL Wolfsburg derzeit im Hotel "Westin" im südchinesischen Guangzhou unter einem Dach.

Video
Riva del Garda, 17.07.12: Der neue FCB-Sport-Vorstand Matthias Sammer spricht im Trainingslager über die Ziele des Vereins nach zwei durchwachsenen Jahren. Gemeinsam mit Trainer Jupp Heynckes will Sammer den größtmöglichen Erfolg – und zwar sofort.

Jonker, der nach dem Aus von Louis van Gaal in der vergangenen Saison die Reservemannschaft der Münchner trainiert hatte, gab in der E-Mail an, sich "verarscht" zu fühlen. Dass ihm im April nahegelegt wurde, den Verein zu verlassen, sei "einfach das Letzte". (dapd)



Kommentare
27.07.2012
07:56
Jonker fühlt sich von Bayern München
von karlo58 | #5

Was hat Jonker denn gedacht-dass er Cheftrainer wird?Das ist das Profigeschäft.Cheftrainer weg,Jonker zur 2. Mannschaft abgeschoben und dann geschasst.Da bestätigt sich mal wieder,dass die Fußballzunft zum grössten Teil nicht üppig mit Hirn ausgestattet ist.Schuld sind dann immer die Anderen.Glück auf!!

27.07.2012
07:07
Jonker fühlt sich von Bayern München
von xdiexgedankenxsinnfreix | #4

Der Osterhase soll vom Weihnachtsmann auch nicht begeistert sein, stand glaube ich, mal in der BILD:

27.07.2012
05:39
@marwang-bei diesem Verein...
von mspoetnik | #3

...sind alle überbezahlt.

26.07.2012
22:08
Jonker fühlt sich von Bayern München
von lightmyfire | #2

marwang #1

Die Voraussetzungen für die Teilnahme zur CL durfte er schaffen.

26.07.2012
16:40
Jonker fühlt sich von Bayern München
von marwang | #1

der war sowieso überbezahlt und dann ohne leistung siehe zweite mannschaft

Aus dem Ressort
RWE könnte Hinrunde mit einem Erfolg beim FC Köln II krönen
Herbstmeisterschaft
Fußball-Regionalligist Rot-Weiss Essen beendet am Samstag die Hinrunde beim 1.FC Köln II. Logisch. Die Mannschaft will gewinnen und die Tabellenführung behaupten. Einen Stellenwert hätte die Herbstmeisterschaft für Trainer Marc Fascher aber nicht.
Leverkusen durch Zenit-Sieg gegen Benfica weiter
Fußball
Bayer Leverkusen hat dank der Schützenhilfe von Zenit St. Petersburg vorzeitig das Achtelfinale der Champions League erreicht. Der russische Erstligist besiegte im heimischen Stadion den portugiesischen Meister Benfica Lissabon durch ein Tor von Danny (80. Minute) mit 1:0.
0:5 gegen Chelsea markiert Schalkes Niedergang auf Raten
Team-Entwicklung
Schalkes Champions-League-Desaster gegen den FC Chelsea ist ein Spiegelbild der Entwicklung in dieser Saison. Die vermeintlichen Stars wie Kevin-Prince Boateng schwächeln und die Talente um Max Meyer spielen kaum noch eine Rolle. Eine Analyse.
Darf der Ex-Schalker Jones Manager Heldt so kritisieren?
Pro & Contra
Während des 0:5-Debakels des FC Schalke 04 gegen den FC Chelsea in der Champions League übte der Ex-Schalker Jermaine Jones via Twitter heftige Kritik an Sportdirektor Horst Heldt. Zurecht, findet DerWesten-Redakteur David Nienhaus - RevierSport-Chefredakteur Heiko Buschmann ist anderer Meinung.
Gladbach fürchtet gegen Villarreal keinen Einbruch
Fußball
Nach zwei Niederlagen in der Bundesliga will bei Borussia Mönchengladbach von einem Leistungsknick zur kalten Jahreszeit wie in der letzten Saison niemand etwas wissen.
Umfrage
1:0 gegen Gladbach - War das die Trendwende für den BVB?

1:0 gegen Gladbach - War das die Trendwende für den BVB?

So haben unsere Leser abgestimmt

Abwarten. Die Chancenverwertung war immer noch nicht die eines Top-Teams.
33%
Ja. Dortmund musste sich einfach mal belohnen. Das wird den Knoten gelöst haben.
33%
Nein. Gladbach hat an diesem Tag unterirdisch gespielt. Und hat durch ein Eigentor geholfen.
33%
2402 abgegebene Stimmen