Das aktuelle Wetter NRW 4°C
Fortuna

Cha will sich mit seinen Stärken bei Fortuna einbringen

02.07.2012 | 06:00 Uhr
Cha will sich mit seinen Stärken bei Fortuna einbringen

Düsseldorf.   Nach zwei Saisons bei Celtic Glasgow nebst Meistertitel, Pokalsieg und Europa-League-Spielen will sich Du-Ri Cha nun mit seinen Stärken bei Fortuna einbringen. Sein Vater, der ehemalige Bundesliga-Profi Bum-Kun Cha, wird die Leistung seines Sohns auch in Düsseldorf verfolgen.

Das verschmitzte Lächeln hat er vom Papa. Da besteht nun wirklich kein großer Zweifel. Und wer schon etwas länger im Profifußball unterwegs ist, der sieht in Fortunas Neuzugang Du-Ri Cha auch ein wenig die Gesichtszüge des ersten Südkoreaners in der Bundesliga . Der heute 59-jährige Bum-Kun Cha wechselte 1978 nach Deutschland, kam beim Aufsteiger SV Darmstadt 98 aber wegen seines parallelen Wehrdiensteinsatzes nur einmal zum Zug. Erst in der Saison darauf, 1979, startete „Cha Bum“, wie die einstige WDR-2-Radio-Legende Kurt Brumme („Sport und Musik“) den Ostasiaten stets prägnant titelte, zu 307 Spielen, 98 Toren und zehn Bundesliga-Saisons durch. Für Eintracht Frankfurt und Bayer 04 Leverkusen.

Von Bielefeld bis Freiburg

„Was macht der Papa eigentlich heute?“ Auf diese Frage war Sohnemann Du-Ri, immerhin auch schon 31 Lenze alt, vorbereitet. „Es geht ihm auf jeden Fall gut“, versichert Cha, der in Frankfurt das Licht der Welt erblickte und akzentfreies Deutsch spricht. Kein Wunder bei seiner nun sechsten Deutschland-Station. Vor Fortuna liegen Arminia Bielefeld, Eintracht Frankfurt, FSV Mainz 05, TuS Koblenz und der SC Freiburg.

Fast vergessen: Bum-Kun Cha leitet in Südkoreas 1988-er Olympia-Stadt Seoul eine Fußballschule. Und kommentiert für Fernsehsender natürlich die populärste Ballsportart des Planeten. Demnächst auch bei den Olympischen Spielen in London.

Klar verfolgt Papa Cha die Rückkehr vom Filius in die Bundesliga genau. MBC Sports überträgt für seine 50 Millionen Einwohner einige Partien pro Spieltag live nach Südkorea.

„Ich muss damit rechnen, dass es nachts Spielanalysen per Telefon gibt“, betont Du-Ri Cha . Würde die Fortuna an einem Samstag um 15.30 Uhr live gezeigt, schlägt es in Südkorea schon 23.30 Uhr. Wegen der enormen Zeitverschiebung. Und weil der Papa auch als Trainer ein Experte ist, dürfte er der größte Kritiker für den Sohnemann sein.

Nationaltrainer Südkoreas

Transferticker
Transferticker - Die Transferperiode ist beendet

Die Sommer-Transferperiode 2012 ist beendet. Bis 18 Uhr hatten die deutschen Klubs Zeit, ihre Kader weiter zu verstärken. Wer wechselte wohin? DerWesten bietet einen Überblick der Zu- und Abgänge der Klubs, die in der Saison 2012/13 in der ersten und zweiten Fußball-Bundesliga spielen.

Bum-Kun Cha betreute die Nationalmannschaft in den Jahren 1997 und 1998, außerdem die südkoreanischen Erstligisten Hyundai Tigers und Suwon Blue Wings (2004 bis 2010!), zwischenzeitlich den FC Shenzhen in der Chinese Super League. Seit 2010 lässt es Du-Ri Chas Vater etwas ruhiger angehen. Und beobachtet den Sohnemann sicher umso intensiver. Fernsehen und auch Internet machen es leichter möglich als vor einigen Jahren.

Nach zwei Saisons bei Celtic Glasgow nebst Meistertitel, Pokalsieg und Europa-League-Spielen will sich Du-Ri Cha nun mit seinen Stärken bei Fortuna einbringen. „Ich bin ein Arbeitertyp, laufbereit und schnell auf der rechten Spielfeldseite unterwegs“, sagt der Neuzugang. Ob Cheftrainer Norbert Meier seinen Südkoreaner eher defensiv oder offensiv sieht? „Ich fühle mich, wenn ich Außenverteidiger spielen sollte, nicht nur als defensiver Mann. Kommt ja immer drauf an, was man aus seiner Position im Spiel so macht.“ Du-Ri Chas Worte werden nicht nur dem Coach gefallen.

Michael Ryberg



Kommentare
02.07.2012
09:49
Cha will sich mit seinen Stärken bei Fortuna einbringen
von Zebrus | #1

Konfuzius sagt:"Mit diesel Tluppe steigt man schnellel ab als man aufgestiegen ist" Tasmania lässt grüßen, soviele Elfmeter kann selbst Fortuna nichtbekommen um drin zu bleiben.

Aus dem Ressort
Die ungeliebte Rückkehr von Fortuna-Stürmer Joel Pohjanpalo
Pohjanpalo
In Aalen unternahm der 20-jährige Stürmer Joel Pohjanpalo seine ersten Schritte außerhalb der finnischen Heimat. Mit der Fortuna kehrt er am Samstag als gefürchteter Torjäger zum Tabellenletzten zurück. Für Andreas Lambertz ist die Hinrunde beendet.
Fortunas WM-Teilnehmer Bolly und Halloran suchen ihre Form
Leistungstief
Von der WM-Euphorie ins Leistungstief: Fortunas Flügelflitzer Mathis Bolly und Ben Halloran laufen seit ihrer Rückkehr von den Titelkämpfen in Brasilien ihrer Form hinterher. Zumindest Bolly tankte gegen Fürth Selbstvertrauen, während Halloran nicht einmal auf der Bank sitzen konnte.
Fortunas Lambertz spielt wie ein Schatten seiner selbst
Lambertz
Fortuna Düsseldorfs Mittelfeldspieler Andreas Lambertz rennt seiner Form vergangener Tage hinterher. Zwar bot er bei seinem Startelf-Comeback in der 2. Bundesliga beim 1:0 gegen 1860 München eine gute Leistung, sein Auftritt beim schwachen Remis gegen Fürth taugte aber nicht zur Eigenwerbung.
Fortuna trauert der verpassten Tabellenführung hinterher
Analyse
Sportvorstand Helmut Schulte und Fortunas Spieler trauerten dem verpassten Sieg gegen Greuther Fürth nach. Wie kann sich Düsseldorf nach dem torreichen 3:3 fühlen? Doppeltorschütze Benschop schnappte Michael Liendl den Strafstoß weg.
Weder Sekt noch Selters für Fortuna Düsseldorf
Analyse
Sechs Minuten vor dem Ende kassierte das Team von Cheftrainer Oliver Reck den Ausgleich zum leistungsgerechten 3:3 gegen Greuther Fürth und verpasste damit den Sprung an die Tabellenspitze. Dabei hatte Stürmer Charlison Benschop doppelt gegen seinen Lieblingsgegner getroffen.
Umfrage
Platz zwei nach 13 Spieltagen - Ist die Fortuna nächstes Jahr wieder erstklassig?

Platz zwei nach 13 Spieltagen - Ist die Fortuna nächstes Jahr wieder erstklassig?

 
Fotos und Videos
RWE schlägt Fortuna 3:0
Bildgalerie
Regionalliga
Fortuna schlägt St. Pauli
Bildgalerie
Fortuna