Das aktuelle Wetter NRW 12°C
Spiel um Platz 3

Dritter!

11.07.2010 | 12:15 Uhr
Dritter!
Die erfolgreiche deutsche Nationalmannschaft!

Port Elizabeth. Dritter! Die deutsche Fußball-Nationalmannschaft drehte im „kleinen Finale“ gegen Uruguay einen 1:2-Rückstand und gewann noch mit 3:2. Müller, Jansen und Khedira trafen.

Kein vierter Stern, aber immerhin der dritte Platz: Mit einem Sieg im kleinen Finale ist der deutschen Nationalmannschaft bei der Fußball-Weltmeisterschaft in Südafrika ein Happy End gelungen. Die Auswahl des Deutschen Fußball-Bundes (DFB) gewann im Dauerregen von Port Elizabeth mit 3:2 (1:1) gegen Uruguay und wurde bei ihrer 17. Teilnahme an einem WM-Turnier zum 11. Mal Weltmeister, Zweiter oder Dritter. Mit ihren glanzvollen Auftritten bis zum Halbfinale machen die „jungen Wilden“ außerdem Hoffnungen auf eine erfolgreiche WM 2014 in Brasilien.

„Wir hätten uns alle mehr erhofft, aber wir haben eine junge Mannschaft, wir haben ein Ausrufezeichen gesetzt, und wir können in den nächsten Jahren noch Einiges erwarten“, sagte Sami Khedira, der per Kopf mit seinem ersten Länderpieltor den verdienten Siegtreffer erzielte (82.). Zuvor sahen 36.254 Zuschauer ein sehr unterhaltsames Spiel, in dem beide Mannschaften beinahe vollständig alle taktischen Fesseln abgelegt hatten.

Thomas Müller brachte die ersatzgeschwächte deutsche Auswahl zunächst in Führung (18.), Edinson Cavani (28.) und Diego Forlan (51.) trafen danach für Uruguay, Marcell Jansen erzielte das 2:2 (56.). Kurz vor dem Abpfiff flog ein Freistoß von Forlan noch an die Latte (93.). „Zum Glück haben wir gewonnen, obwohl die Enttäuschung noch da war wegen des Halbfinales. Aber man sollte in die Zukunft schauen, wir können noch viel zu erreichen“, sagte des diesmal als Kapitän angetretene Bastian Schweinsteiger

Deutschland gewann nach dem 0:1 im Halbfinale gegen Spanien in seinem fünften Spiel um Platz drei zum vierten Mal nach 1934, 1970 (gegen Uruguay) und 2006. Nur bei der WM 1958 in Schweden gab es eine Niederlage gegen Frankreich (3:6). Der neue Bundespräsident Christian Wulff nahm danach an der Ehrung für die DFB-Auswahl teil.

Sami Khedira freut sich mit Bastian Schweinsteiger.

Während Uruguays Trainer Oscar Tabarez seine Bestbesetzung aufbot, rotierte Bundestrainer Joachim Löw zum Teil zwangsläufig auf fünf Positionen. Lukas Podolski und Philipp Lahm mussten wegen eines grippalen Infekts passen, auch Torwart Tim Wiese (Schleimbeutel) war nicht einsatzfähig. Miroslav Klose saß wegen Ischiasbeschwerden auf der Bank, blieb damit bei vier Turnier- und 14 WM-Treffern stehen und verpasste den WM-Rekord des Brasilianers Ronaldo (15).

Löw beorderte außerdem anstelle von Piotr Trochowski den im Halbfinale gegen Spanien (0:1) gelbgesperrten Müller zurück in die Mannschaft, die Verletzten wurden vertreten von Dennis Aogo, Cacau und Jansen. Im Tor stand Jörg Butt. Der 36-jährige kam bei seiner zweiten WM-Teilnahme nach 2002 zu seinem ersten WM-Spiel und seinem erst vierten Länderspiel.

Butt durfte als gutes Omen gelten. Seine Länderspiel-Bilanz beim Anpfiff: drei Spiele, drei Siege. Butt hielt vor allem in der zweiten Halbzeit stark, und seine Vorderleute waren von Beginn an gewillt, seine Serie auszubauen. Nach einer knappen Viertelstunde konnte Uruguays Torhüter Fernando Muslera einen Flatter-Weitschuss von Schweinsteiger aus 35 Metern nicht festhalten und Müller, im Halbfinale schmerzlich vermisst, staubte ab: WM-Treffer Nummer fünf. Zuvor hätte Arne Friedrich beinahe sein erst zweites Länderspieltor erzielt - sein Kopfball aber nur an der Latte (10.).

Müllers fünftes Turniertor

Die Spiel hatte hohen Unterhaltungswert. Beide Mannschaften spielten munter drauflos. Die DFB-Auswahl wirkte trotz der vielen Umstellungen gut abgestimmt, nur die linke Seite mit Jansen und Aogo zeigte in der Defensive Schwächen. Schweinsteiger durfte die Rolle als „Sechser“ offensiver gestalten als in den Spielen zuvor, Müller sprühte auf der Jagd nach der Torjägerkrone der WM vor Spielfreude. Mit Treffer Nummer fünf zog er mit Wesley Sneijder (Niederlande) und David Villa (Spanien) gleich, später kam auch Forlan hinzu.

Schweinsteiger war es allerdings auch, der den Ausgleich der Südamerikaner ermöglichte. Der Münchner ließ sich in der 28. Minute von Diego Perez im Mittelfeld den Ball abnehmen, über „Handballer“ Luis Suarez landete der Ball bei Edinson Cavani und der ließ Butt mit seinem Schuss keine Chance. Auch auf Uruguays Stürmerstar Forlan war Verlass. Auf Flanke von Egidio Arevalo traf er per Volleyabnahme erfolgreich. Auch für Forlan war es das fünfte Turniertor.

Nur fünf Minuten nach dem Rückstand glich Deutschland durch Jansen aus. Nach einem turbulenten Hin und Her, bei dem sich Butt mehrfach auszeichnen konnte, machte es Khedira denn mit Köpfchen. (sid)

DerWesten



Kommentare
12.07.2010
13:28
Dritter!
von Renter.4rr.., | #71

zu56#
Der Schnaps hat dein Gehirn schon kaputt gemacht las dich einweisen und fertig dan brauchen wir uns nicht so ein dummes Zeug antun

12.07.2010
01:35
Dritter!
von Spielerfrau 7 | #70

Schweinsteiger war nie der Boss sondern er wird es immer bleiben !!!
Weil er der beste ist Phillipp Lahm kriegt seinen Mund ja nicht auf !!!

Bastian Schweinsteiger - Fußballgott

12.07.2010
00:05
Dritter!
von cghjgxc | #69

Vielleicht sollten sich die ach so schlauen Hobby-Bundesligatrainer auch mal Gedanken machen, wer hier für Deutschland gespielt hat. Khedira, Cacau, Müller, Badstuber, Boateng, Neuer, Özil, Marin usw. haben hier nicht ihr 80 Länderspiel gegeben, sondern waren quasi Anfänger, eine junge Truppe, die erst noch zusammen wachsen musste. Die Leistung, die hier gebracht wurde und mit der niemand gerechnet hat, hat alle Erwartungen übertroffen.

11.07.2010
16:57
Dritter!
von Heinrich Hoffmann von Haydn | #68

#53 von heidimaus

Kein Problem.
Es muss dir nicht leid tun, ich habe diesen Einwand doch erwartet (...von Leuten, die Ahnung haben).

11.07.2010
16:11
Dritter!
von heidimaus | #67

#51 Heinrich Hoffmann von Haydn( passender und schöner Nick)

Nein, leider. Wollte Dich wirklich nicht belehren. Tut mir leid.

11.07.2010
16:08
Dritter!
von Heinrich Hoffmann von Haydn | #66

#50 von oldbaer

Genau, oldbaer, das werde ich dem Olli Kahn auch nie verzeihen, dass der die Hymne nie mitgesungen hat. Der ganze Vize- WM-Titel war 2002 für mich im Eimer.
Und bei Schumacher 1982 ebenso...usw.
Mensch war ich enttäuscht.

11.07.2010
16:01
Dritter!
von Heinrich Hoffmann von Haydn | #65

#49 von heidimaus

Danke, heidimaus!
(Hast du mein Zwinker-Face ;-) nicht bemerkt?)

11.07.2010
15:58
Dritter!
von oldbaer | #64

Die deutsche Nationalhymne ist ja wohl friedlich. Deutsche Staatsbürgerschaft ja, aber die Hymne singen? Nöö?? Enttäuschend! Aber ein dritter Platz bei einer WM ist ja wohl was wert! Damit hatten all die vielen Pessimisten vorher nicht gerechnet.

11.07.2010
15:27
Blockierter Kommentar.
Name von Moderation entfernt | #63

Dieser Kommentar wurde von einem Moderator blockiert.

11.07.2010
15:27
Blockierter Kommentar.
Name von Moderation entfernt | #62

Dieser Kommentar wurde von einem Moderator blockiert.

Aus dem Ressort
Schalke-Manager Heldt schließt einen Panik-Kauf aus
Schalke-Splitter
Der FC Schalke 04 will als Konsequenz aus der Pokal-Blamage in Dresden keineswegs auf dem Transfermarkt tätig werden. "Wir werden nicht die Nerven verlieren", sagte Manager Horst Heldt am Donnerstag. In unseren Schalke-Splittern geht es außerdem um Hannover 96 und Felix Magath.
Schalke-Projekt "Sportakademie" soll im Januar starten
Schalke-Sportakademie
Der FC Schalke 04 will in einer Zusammenarbeit mit der Universität St. Gallen künftige Führungskräfte ausbilden. Das Projekt "S04-Sportakademie" soll im Januar starten. Schalke denkt dabei an ehemalige Profis, die nach der Karriere im Sportmanagement anstreben.
Kein Grund für Experimente in Bochum
Kader
Bochums Cheftrainer Peter Neururer hat alle Mann, bis auf den Dauerverletzten Jan Gyamerah, an Bord vor dem Montagabend-Spiel gegen Union Berlin. Eigentlich gibt es für den Tabellenführer der zweiten Fußball-Bundesliga kein Grund, die Startelf zu ändern. Macht es Neururer doch?
Vor Bundesligastart gerät Schalke-Star Boateng in die Kritik
Boateng
Der Anführer rennt im Moment nur hinterher: Auch Schalke-Star Kevin-Prince Boateng ging bei der Pokal-Blamage in Dresden mit unter. Die Bosse der Königsblauen wollen Boateng nicht zum Sündenbock stempeln - Manager Horst Heldt ist die Fokussierung auf Boateng ohnehin zu viel.
Trainer Reck beschwört das "Wir-Gefühl“ bei der Fortuna
Nach Pokal-Aus
Für Fortuna Düsseldorf geht es an diesem Wochenende nach dem Aus im DFB-Pokal in der zweiten Liga mit dem Heimspiel gegen den Karlsruher SC weiter. "Ich erwarte vom Team eine Reaktion!“, sagte Trainer Oliver Reck mit Blick auf die Partie und wünscht sich eine funktionierende Mannschaft.
Umfrage
Brauchen die deutschen Profiligen das Freistoßspray?

Brauchen die deutschen Profiligen das Freistoßspray?