Das aktuelle Wetter NRW 11°C
Gewalt

DFB-Generalsekretär kündigt schärfere Stadionverbote ab 2013 an

22.07.2012 | 13:09 Uhr
Kritik an schärferen Stadionverboten will DFB-Generalsekretär Helmut Sandrock nicht gelten lassen.Foto: imago

Frankfurt/Main  Weil die Gewaltintensität rund um Fußballspiele zugenommen habe, fordert DFB-Generalsekretär Helmut Sandrock eine Verschärfung der Stadionverbote in Deutschland. Ein Stehplatz-Verbot, wie es Innenminister Hans-Peter Friedrich erwägt, hält er allerdings für falsch.

Stadionverbote gegen gewalttätige Fußballfans sollen voraussichtlich ab dem kommenden Jahr schärfer werden. Fans, Polizei und Vereine werden sich zusammensetzen und bis Ende 2012 eine Neuregelung ausarbeiten, wie der Generalsekretär des Deutschen Fußball-Bundes (DFB), Helmut Sandrock, in einem Sonntag veröffentlichten Interview auf der Internetseite "dfb.de" ankündigte. Danach werde das DFB-Präsidium über die Ergebnisse der Arbeitsgruppe befinden. Stehplätze in den deutschen Stadien sah Sandrock nicht in Gefahr.

Stadionverbote können derzeit für bis zu drei Jahren ausgesprochen werden. Bis 2007 waren noch bis zu fünf Jahre möglich. Eine Verschärfung sei nötig, weil in der vergangenen Saison "zwar nicht mehr Straftaten beim Fußball begangen wurden, es aber wenige Fälle gibt, bei denen die Intensität zugenommen hat", sagte Sandrock. Kritik wollte er nicht gelten lassen: "Wer als friedlicher Fan zum Fußball geht, muss sich über das Strafmaß bei Verstößen doch gar keine Gedanken machen." In der Spielzeit 2011/2012 seien knapp 2.000 bundesweit gültige Stadionverbote ausgesprochen worden.

Nächstes Treffen zur Fangewalt am Montag

Video
Berlin, 18.07.12: Das Verbot der Stehplätze in Fußballstadien ist vorerst vom Tisch. Beim Sicherheitsgipfel von DFB und DFL am Dienstag einigten sich die Vereine auf einen Maßnahmen-Katalog gegen Gewalt und Pyrotechnik – ohne Beteiligung der Fans.

Beim Fußball-Sicherheitsgipfel am vergangenen Dienstag hatte DFB-Präsident Wolfgang Niersbach eine "Null-Toleranz-Politik" angekündigt. Montag beraten Vertreter des DFB und der Deutschen Fußball-Liga (DFL) mit Innenministern der Länder in Berlin.

Sandrock trat aber Überlegungen von Bundesinnenminister Hans-Peter Friedrich (CSU) entgegen, Stehplätze in Stadien abzuschaffen: "Zum derzeitigen Stand bleiben die Stehplätze erhalten, weil es sich hierbei wirklich um einen ganz wichtigen Teil unserer Fußballkultur handelt." Jedoch deutete er an, dass Friedrich und der Vorsitzende der Innenministerkonferenz, Lorenz Caffier (CDU), in der Diskussion langsam die Geduld verlören. Angesichts zahlreicher gewalttätiger Zwischenfälle sei für sie bereits "eine Minute vor zwölf". (dapd)



Kommentare
22.07.2012
14:22
DFB-Generalsekretär kündigt schärfere Stadionverbote ab 2013 an
von mike_dortmund | #1

"Wer als friedlicher Fan zum Fußball geht, muss sich über das Strafmaß bei Verstößen doch gar keine Gedanken machen."

Da immernoch zu viele Stadionverbote rein auf Verdacht ausgesprochen werden oder unbeteiligte Personen in Sippenhaft genommen werden (zb. man befindet sich auf dem Weg zum/vom Stadion in einer Gruppe aus der von einer Einzelperson eine Gewalttat heraus verübt wird und es nachher zu einem Polizeikessel mit Personalienfeststellung aller Anwesenden kommt) dann sollte sich der friedliche Fan schon Gedanken machen, da kann es nämlich JEDEN treffen.

Einfach mal bei SportInside auf WDR oder fananwaelte.de gucken...

Aus dem Ressort
BVB-Boss Watzke hält an Jobgarantie für Klopp fest
Watzke
Hans-Joachim Watzke will während der sportlichen Krise des BVB keinerlei Zweifel an Jürgen Klopp aufkommen lassen. "Ich habe immer gesagt, das unser Trainer das Ende seiner Zeit beim BVB selbst bestimmt. Dabei bleibt es", sagte Dortmunds Geschäfsführer vor dem Champions-League-Spiel in Istanbul.
Favre auf Europa fokussiert - "Denke nicht an Bayern"
Fußball
Alle reden vom Top-Duell mit dem FC Bayern, nur Lucien Favre will davon nichts wissen.
Mulmiges Gefühl - Wolfsburg mit "hammerharter Aufgabe"
Fußball
Mit einem mulmigen Gefühl ist der VfL Wolfsburg am Mittwochmorgen von Braunschweig nach Krasnodar geflogen. Das liegt zum einen am unbekannten Reiseziel des kleinen VfL-Charterflugzeuges, zum anderen am Gegner.
Gericht: Leverkusen muss 16 Millionen zurückzahlen
Fußball
Dem Fußball-Bundesligisten Bayer Leverkusen droht eine erhebliche finanzielle Belastung: Der Verein muss den Gläubigern des 2011 pleitegegangenen Billigstromanbieters Teldafax rund 16 Millionen Euro früherer Sponsorengelder zurückzahlen.
Barça feiert ter Stegen nach Champions-League-Sieg über Ajax
Ter Stegen
Beim 3:1 seines FC Barcelona hatte der Ex-Gladbacher Marc-André ter Stegen kaum eine Gelegenheit, sich mit Paraden auszuzeichnen. Trotzdem wurde er von seinem Klub als einer der Schlüssel zum Sieg gefeiert. Damit stand er in diesem Fall auf einer Stufe mit Neymar und Andres Iniesta.
Umfrage
Dortmund in der Krise - Kann der BVB seine Saisonziele noch erreichen?

Dortmund in der Krise - Kann der BVB seine Saisonziele noch erreichen?