Das aktuelle Wetter NRW 16°C
BVB

Wegen Pyro-Randale - BVB muss 75.000 Euro Geldstrafe zahlen

15.06.2012 | 17:05 Uhr
Aufgrund einiger unbelehrbarer Fans muss der BVB eine saftige Geldstrafe bezahlen.Foto: imago

Frankfurt/Main.   Deutschlands Fußball-Meister Borussia Dortmund muss aufgrund mehrerer Fan-Ausschreitungen in der vergangenen Saison 75.000 Euro Geldstrafe zahlen. Das entschied am Freitag das DFB-Sportgericht. Allein in fünf Fällen zündeten Dortmunder Anhänger unerlaubt Pyrotechnik im Fanblock.

Randale im BVB-Stadion

Das Sportgericht des Deutschen Fußball-Bundes (DFB) hat Bundesligameister Borussia Dortmund zu einer Geldstrafe in Höhe von 75.000 Euro verurteilt. Dies gab der DFB in einer Pressekonferenz am Freitag bekannt. Darüber hinaus verdeutlichte der DFB-Kontrollausschuss, dass bei erneuten gravierenden Vorfällen durch die Dortmunder Zuschauer mit einem Spiel unter Ausschluss der Öffentlichkeit oder einer Platzsperre zu rechnen sei. Laut dem DFB hat der Verein dem Urteil zugestimmt.

BVB-Fans zündeten Pyro-Technik und warfen mit Bananen

Geahndet wurde das unsportliche Verhalten von Teilen des Dortmunder Anhangs in insgesamt sechs Fällen. In den Bundesligaspielen am 7., 14. und 21. April gegen den VfL Wolfsburg, den FC Schalke 04 und Borussia Mönchengladbach sowie am 5. Mai gegen den SC Freiburg hatten Dortmund-Fans Pyrotechnik abgebrannt. Dasselbe ereignete sich im DFB-Pokalendspiel gegen den FC Bayern München am 12. Mai. Zusätzlich bestrafte der DFB das Werfen von Bananen in den gegnerischen Strafraum beim Bundesliga-Heimspiel gegen Bayern München am 11. April.

Erst im März dieses Jahres war der deutsche Meister aufgrund mehrerer Fan-Verstöße vom DFB-Sportgericht zu einer Geldstrafe verurteilt worden . (dapd)

 


Kommentare
16.06.2012
11:34
Pyro-Randale - gääähhn
von GrafEngelbert | #8

Die Vereine sind selber schuld. Warum schaffen sie diese unsinnigen Strafen des "Sportgerichts" (sonst zuständig für Sperren nach Roten Karten) nicht einfach ab, anstatt drüber zu jammern. Sie sitzen doch in den zuständigen Gremien des DFB. Das Ganze ist eine Phantomdiskussion. Die Zündler kann die Justiz auf strafrechtlichem Wege belangen.

16.06.2012
10:18
Wegen Pyro-Randale - BVB muss 75.000 Euro Geldstrafe zahlen
von BVBDauerkarte | #7

Jeder der Bengalos zündet ist ein Anti- BVB Fan.

Jeder BVB Fan, oder Fan Club sollte diese Leute bei der Polizei im Stadion sofort anzeigen, damit nich schon bald ein Heimspiel von Borussia Dortmund vor leeren Rängen stattfindet.

Wir dürfen uns von diesen Pyromanen nicht unseren Fußball kaputt machen lassen.

16.06.2012
09:54
Wegen Pyro-Randale - BVB muss 75.000 Euro Geldstrafe zahlen
von otto50 | #6

"Bei fünf Spielen (Wolfsburg, Schalke, Gladbach, Freiburg, Pokalfinale in Berlin) zündelten Chaoten mit Feuerwerks-Körpern.

Dazu wurden Bananen-Würfe gegen Bayern-Torwart Manuel Neuer bestraft."

Bin mal gespannt, ob die Maßnahmen mit der neuen Kamera greifen werden. Mitschuld sind auch die umstehenden "Fans" ohne Zivilcourage, die die Bengalo-Chaoten schalten und walten lassen. Da spürt man nix von Selbstreinigungsprozess, der von den 24.995 wahren Fans ausgehen muss, die Ordungskräfte und Polizei herbei rufen, damit die 5 Täter ein für alle mal weggesperrt werden können. Wen das nicht endlich gelingt, wird es auch beim BVB viele, viele Geisterspiele geben. Vielleicht braucht die zusehende, schweigende Masse dies, um wachgerüttelt zu werden und endlich einschreitet.............

15.06.2012
22:10
Wegen Pyro-Randale - BVB muss 75.000 Euro Geldstrafe zahlen
von kadiya26 | #5

Ist nur zu hoffen, dass die Pyromanen sich auch endlich mal ein paar Gedanken machen.... Mal angenommen, man wäre *wirklich* Fan der Mannschaft - dann würde man doch wohl umgehend damit aufhören seinem Verein zu schaden.
Oder bin ich jetzt schon wieder blauäugig?

2 Antworten
Wegen Pyro-Randale - BVB muss 75.000 Euro Geldstrafe zahlen
von Hagrid | #5-1

Nein - aber Sie haben ja so gaaaar nicht verstanden, um welche edlen Ziele es den Pyro-Fans bei ihren Aktionen geht ...

Wegen Pyro-Randale - BVB muss 75.000 Euro Geldstrafe zahlen
von kadiya26 | #5-2

stimmt auffallend :-)

15.06.2012
18:18
Wegen Pyro-Randale - BVB muss 75.000 Euro Geldstrafe zahlen
von xxyz | #4

Sehr viel Geld, aber offensichtlich der einzige Weg, die Vereine dazu zu motivieren, das Problem anzugehen.
Wenn es jetzt noch zu Schadensersatzforderungen gegen die Täter käme, würde das Thema bald erledigt sein.

1 Antwort
Wegen Pyro-Randale - BVB muss 75.000 Euro Geldstrafe zahlen
von 01021982 | #4-1

Ein Schritt in die richtige Richtung ist auf jeden Fall die Installation der neuen hochauflösenden Kameras. Dann muss man noch diese Idioten identifizieren und denen die Kosten für eine Platzsperre oder entstandene Geldstrafe aufbrummen. Nach 2-3 solcher Sanktionen macht das womöglich doch keiner mehr.

15.06.2012
17:59
Wegen Pyro-Randale - BVB muss 75.000 Euro Geldstrafe zahlen
von 01021982 | #3

Eigentlich sollte es Pyro-Unsinn, Pyro-Gefährdung oder vielleicht Pyro-Zündung lauten.

Nun beende ich aber meinen Monolog.

2 Antworten
Wegen Pyro-Randale - BVB muss 75.000 Euro Geldstrafe zahlen
von Borussenbaer53 | #3-1

wie immer man es auch nennen mag, es ist nicht zugelassen.
Daher kann ich diese sogenannten Fans nicht verstehn,die damit Ihrem ach so geliebten Verein immensen Schaden zufügen.....

Wegen Pyro-Randale - BVB muss 75.000 Euro Geldstrafe zahlen
von heiland | #3-2

wer für pyrotechnik ist, ist nicht dumm, nein, er ist SAUDUMM !!!!!!!!!!!!

wenn sie etwas hirn hätten wüssten sie, damit schade ich meinem verein, also lasse ich es !!

aber auf die einsicht dieser dummköpfe zu hoffen ist vergebene liebesmüh !!!!!!

15.06.2012
17:57
Okay, nun also Pyro-Randale
von 01021982 | #2

Wörterbucheintrag für Randale: "Krawall; bewusste Beschädigung oder Zerstörung fremden Eigentums". Auch das passt nicht so wirklich.

15.06.2012
17:54
Was ist eine Pyro-Krawalle?
von 01021982 | #1

Krawalle bedeutet laut Duden soviel wie "Tumult mit Tätlichkeiten; Aufruhr". Werden denn mit Pyros Stadien und Autos niedergebrannt?
Natürlich sind Bengalos sehr gefährlich und gehören in kein Stadion (trotz der tollen Optik). Aber das wieder mit Krawallen oder Ausschreitungen zu verbinden, so wie es die meisten Medien momentan unisono machen, kann und will ich nicht begreifen.
Beim Feuerwerk zu Sylvester verletzten sich jährlich auch genügend Menschen. Sind das auch (nächtliche) Krawallen? Immerhin handelt es sich auch um Pyrotechnik, die nicht ganz ungefährlich ist.
Die Mendienlandschaft sollte lernen, besser zu differenzieren als über bloße Polemik Quote zu machen.

Aus dem Ressort
Gündogan läuft wieder - Reus wird dem BVB nicht lange fehlen
BVB-Lazarett
Zum Auftakt des Trainingslagers in Bad Ragaz gab es einige gute Nachrichten für die Fans von Borussia Dortmund: Bei Marco Reus läuft die Reha besser als erwartet - und auch bei einem wahren BVB-Sorgenkind waren die Signale endlich einmal wieder positiv.
Reus stellt BVB-Gespräche wegen Ausstiegsklausel hinten an
BVB
Marco Reus besitzt bei Borussia Dortmund zwar einen Vertrag bis Sommer 2017, kann den Vizemeister jedoch bereits in einem Jahr für die festgeschriebene Ablöse von 35 Millionen Euro verlassen. Der BVB will dem begehrten Nationalspieler die Klausel abkaufen, doch Reus' Berater sieht keine Eile.
BVB startet in Bad Ragaz in die heiße Phase der Vorbereitung
Trainingslager
Borussia Dortmund hat sein zweites Trainingslager in der laufenden Saisonvorbereitung bezogen. Bis zum 6. August geht es im Schweizer Bad Ragaz vor allem um den spielerischen und taktischen Feinschliff. Schon die Ankunft macht deutlich: Es könnte eine komplizierte Vorbereitung für den BVB werden.
Lebenskünstler Neven Subotic ist beim BVB wieder zurück
Subotic
Stück für Stück zurück zur Normalität: Nach acht Monaten Leidenszeit rackert der BVB-Innenverteidiger Neven Subotic nun für sein Comeback. Wieder gegen den Ball zu treten, „fühlt sich nach Zuhause an“. Einer, der besonders an ihn glaubt, ist Trainer Jürgen Klopp. An dessen Seite ist er gewachsen.
Schweinsteiger, Großkreutz und der Fluch der neuen Zeit
Schmähgesang
Zwei Nationalspieler gehen nach dem WM-Sieg in München feiern, und der eine stimmt einen nicht netten Schmähgesang auf den Kollegen vom anderen Verein ein. Vor 40 Jahren wäre daraus kein Skandal entstanden, im Zeitalter von Smartphones aber bleibt keine Dummheit unbemerkt. Ein Kommentar.
Umfrage
Das neue BVB-Trikot sorgt für geteilte Meinungen. Wie findet ihr den neuen Dress?

Das neue BVB-Trikot sorgt für geteilte Meinungen. Wie findet ihr den neuen Dress?

 
Fotos und Videos