Das aktuelle Wetter NRW 17°C
BVB

Löws Vertrauen war für BVB-Stratege Gündogan enorm wichtig

22.03.2013 | 12:47 Uhr
Löws Vertrauen war für BVB-Stratege Gündogan enorm wichtig
Ilkay Gündogan hat Bundestrainer Joachim Löw einen großen Beitrag an seiner Entwicklung zugeschrieben.

Köln.  Ilkay Gündogan vom deutschen Fußball-Meister Borussia Dortmund hat Bundestrainer Joachim Löw einen großen Beitrag an seiner Entwicklung zugeschrieben. Löw habe dem Deutsch-Türken in seiner Entwicklung sehr weitergeholfen. Dank richtet Gündogan außerdem an seine Eltern, "die den Mut hatten, sich von Anfang an in die deutsche Gesellschaft integrieren zu wollen."

Mittelfeldspieler Ilkay Gündogan vom deutschen Fußball-Meister Borussia Dortmund schreibt Joachim Löw einen wesentlichen Beitrag an seiner Entwicklung zu. Der Bundestrainer habe ihn zum Nationalspieler gemacht, als es beim BVB für ihn nicht gut gelaufen sei, sagte der 22-Jährige in einem Interview in der FAZ. "Aber da hat mir Joachim Löw sehr weitergeholfen. Er sprach mir das Vertrauen aus und verhalf mir auch bald nach der ersten Nominierung zum Debüt. Das hat mir sicher geholfen, in Dortmund meinen Weg zu machen", sagte Gündogan.

Gündogan: "Die Sechs ist meine Lieblingsposition geworden"

In Dortmund habe er sich inzwischen einen gewissen Stellenwert erarbeitet, den er Woche für Woche bestätigen müsse, ergänzte der gebürtige Gelsenkirchener. "In der Nationalmannschaft ist es so, dass ich die beiden letzten Länderspiele über 90 Minuten bestritten habe. Ich denke, ich habe in den Freundschaftsspielen gegen Holland und Frankreich meine Sache ordentlich gemacht. Es war ein Schritt vorwärts in der Karriere, aber einen festen Platz kann ich sicher nicht für mich in Anspruch nehmen", sagte Gündogan.

Inzwischen sieht sich der türkischstämmige BVB-Profi auf der Sechser-Position vor der Abwehrreihe, nachdem er früher mehr offensiv orientiert war. "Aber die Sechs ist meine Lieblingsposition geworden", bestätigte Gündogan , der rückblickend besonderen Dank an seine Eltern richtete. "Weil sie den Mut hatten, sich von Anfang an in die deutsche Gesellschaft integrieren zu wollen. Obwohl sie die Sprache zunächst nicht beherrschten."

Gündogan: "Habe ich immer Anerkennung gespürt"

BVB
BVB-Star Gündogan angeblich auf Wunschliste von Barca

Wie die spanische Sportzeitung "AS" berichtet, soll der FC Barcelona Interesse an dem 22-jährigen Mittelfeldspieler von Borussia Dortmund haben. Der gebürtige Gelsenkirchener könnte der Nachfolger von Barca-Urgestein Xavi werden. Gündogan würde dann neben Weltstars wie Lionel Messi auflaufen.

Somit sei auch er gezwungen gewesen, mit seinen Spielkameraden Deutsch zu sprechen. "Durch mein gutes Deutsch und meine Leidenschaft für den Fußball habe ich immer Anerkennung gespürt. Ich wurde ohne Vorurteile angenommen, dass ich Türke war, spielte keine Rolle."

Auch habe ihn seine Familie frei entscheiden lassen, ob er für die türkische oder die deutsche Nationalmannschaft spielen wolle. "Aber ich habe gleich gesagt, dass ich meinen Weg in die deutsche Nationalmannschaft suchen werde. Ich habe ab der U18 in den Junioren-Teams des DFB gespielt und mich immer wohl gefühlt. Dann ging es ja relativ schnell. Und heute habe ich es geschafft, die türkischen Landsleute zu überzeugen." (sid)



Kommentare
Aus dem Ressort
Bayern-Vorstand Rummenigge schmunzelt über Zoff mit dem BVB
Rummenigge-Zoff
Die Streitigkeiten zwischen dem FC Bayern München und Liga-Vize Borussia Dortmund lassen Karl-Heinz Rummenigge nicht nervös werden. Der Vorstandsvorsitzende der Bayern bezeichnete die Scharmützel mit Joachim Watzke als "amüsant" und spricht sich für "eine gesunde Rivalität" mit dem Verfolger aus.
BVB beschließt Kapitalerhöhung von rund 114 Millionen Euro
Kapitalerhöhung
Fußball-Bundesligist Borussia Dortmund will mit einer Kapitalerhöhung 114,4 Millionen Euro von Investoren einsammeln. Der Sportausrüster Puma, der Versicherer Signal Iduna und der Spezialchemiekonzern Evonik seien bereit, größere Aktienpakete zu übernehmen, gab der börsennotierte Proficlub bekannt.
Warum Watzke die BVB-Zukunft besser ohne Marco Reus plant
Kommentar
Ottmar Hitzfeld glaubt, der BVB könne die Bayern in der kommenden Saison nervös machen. Eher vorstellbar ist jedoch, das Dortmund Grund zur Nervosität hat - wegen der Personalie Marco Reus. Ein Blick zum Revierrivalen könnte jedenfalls einer drohenden Enttäuschung vorbeugen. Ein Kommentar.
Hitzfeld hält den BVB für gefährlichen Bayern-Konkurrenten
Hitzfeld-Interview
Ottmar Hitzfeld, der einst mit dem BVB und dem FC Bayern Deutsche Meistertitel und die Champions League gewann und nach der WM seine Karriere beendete, blickt entspannt auf die bevorstehende neue Saison. Im Interview spricht er über das Rentnerleben und die Rolle von Borussia Dortmund.
BVB im Verletzungspech - Kirch und Ji fallen wochenlang aus
Verletzte
Borussia Dortmund plagt kurz vor dem Bundesiga-Saisonstart das Verletzungspech: Die beiden Mittelfeldspieler Oliver Kirch und Dong-Won Ji zogen sich beim Training am Dienstag schwere Muskelverletzungen zu und werden dem BVB nun wochenlang nicht zur Verfügung stehen.
Umfrage
Sieg im Supercup - Ist der BVB wieder auf Augenhöhe mit den Bayern?

Sieg im Supercup - Ist der BVB wieder auf Augenhöhe mit den Bayern?

 
Fotos und Videos
BVB ist Rekordsieger
Bildgalerie
Supercup
BVB verliert an der Anfield Road
Bildgalerie
BVB-Test
Kuba feiert BVB-Comeback
Bildgalerie
Comeback