Das aktuelle Wetter NRW 9°C
BVB

Löws Vertrauen war für BVB-Stratege Gündogan enorm wichtig

22.03.2013 | 12:47 Uhr
Löws Vertrauen war für BVB-Stratege Gündogan enorm wichtig
Ilkay Gündogan hat Bundestrainer Joachim Löw einen großen Beitrag an seiner Entwicklung zugeschrieben.

Köln.  Ilkay Gündogan vom deutschen Fußball-Meister Borussia Dortmund hat Bundestrainer Joachim Löw einen großen Beitrag an seiner Entwicklung zugeschrieben. Löw habe dem Deutsch-Türken in seiner Entwicklung sehr weitergeholfen. Dank richtet Gündogan außerdem an seine Eltern, "die den Mut hatten, sich von Anfang an in die deutsche Gesellschaft integrieren zu wollen."

Mittelfeldspieler Ilkay Gündogan vom deutschen Fußball-Meister Borussia Dortmund schreibt Joachim Löw einen wesentlichen Beitrag an seiner Entwicklung zu. Der Bundestrainer habe ihn zum Nationalspieler gemacht, als es beim BVB für ihn nicht gut gelaufen sei, sagte der 22-Jährige in einem Interview in der FAZ. "Aber da hat mir Joachim Löw sehr weitergeholfen. Er sprach mir das Vertrauen aus und verhalf mir auch bald nach der ersten Nominierung zum Debüt. Das hat mir sicher geholfen, in Dortmund meinen Weg zu machen", sagte Gündogan.

Gündogan: "Die Sechs ist meine Lieblingsposition geworden"

In Dortmund habe er sich inzwischen einen gewissen Stellenwert erarbeitet, den er Woche für Woche bestätigen müsse, ergänzte der gebürtige Gelsenkirchener. "In der Nationalmannschaft ist es so, dass ich die beiden letzten Länderspiele über 90 Minuten bestritten habe. Ich denke, ich habe in den Freundschaftsspielen gegen Holland und Frankreich meine Sache ordentlich gemacht. Es war ein Schritt vorwärts in der Karriere, aber einen festen Platz kann ich sicher nicht für mich in Anspruch nehmen", sagte Gündogan.

Inzwischen sieht sich der türkischstämmige BVB-Profi auf der Sechser-Position vor der Abwehrreihe, nachdem er früher mehr offensiv orientiert war. "Aber die Sechs ist meine Lieblingsposition geworden", bestätigte Gündogan , der rückblickend besonderen Dank an seine Eltern richtete. "Weil sie den Mut hatten, sich von Anfang an in die deutsche Gesellschaft integrieren zu wollen. Obwohl sie die Sprache zunächst nicht beherrschten."

Gündogan: "Habe ich immer Anerkennung gespürt"

BVB
BVB-Star Gündogan angeblich auf Wunschliste von Barca

Wie die spanische Sportzeitung "AS" berichtet, soll der FC Barcelona Interesse an dem 22-jährigen Mittelfeldspieler von Borussia Dortmund haben. Der gebürtige Gelsenkirchener könnte der Nachfolger von Barca-Urgestein Xavi werden. Gündogan würde dann neben Weltstars wie Lionel Messi auflaufen.

Somit sei auch er gezwungen gewesen, mit seinen Spielkameraden Deutsch zu sprechen. "Durch mein gutes Deutsch und meine Leidenschaft für den Fußball habe ich immer Anerkennung gespürt. Ich wurde ohne Vorurteile angenommen, dass ich Türke war, spielte keine Rolle."

Auch habe ihn seine Familie frei entscheiden lassen, ob er für die türkische oder die deutsche Nationalmannschaft spielen wolle. "Aber ich habe gleich gesagt, dass ich meinen Weg in die deutsche Nationalmannschaft suchen werde. Ich habe ab der U18 in den Junioren-Teams des DFB gespielt und mich immer wohl gefühlt. Dann ging es ja relativ schnell. Und heute habe ich es geschafft, die türkischen Landsleute zu überzeugen." (sid)



Kommentare
Aus dem Ressort
"Der helle Wahnsinn" - Hummels kann BVB-Krise nicht erklären
BVB-Stimmen
Königsklasse hui, Alltagsgeschäft pfui. Nach vier Niederlagen in Serie - der fünften aus den letzten sechs Spielen - versteht Borussia Dortmund die Bundesliga-Welt nicht mehr. Bender spricht von einer "neuen Situation" für die Borussia, über Saisonziele will Marco Reus nicht reden. Die Stimmen.
Warum Zorc nicht über die BVB-Saisonziele sprechen will
Zorc
Der Frust ist groß bei Borussia Dortmund. Gegen Hannover 96 setzte es die vierte Niederlage in Folge für den BVB – Neuland für den Klub in der jüngeren Vereinsgeschichte. Michael Zorc will nicht mehr über das Saisonziel Champions League sprechen. Fünf Fragen an den Sportdirektor.
Klopps Entscheidungen hinterfragen? Es könnte dem BVB helfen
Kommentar
Borussia Dortmund läuft schon früh in der Saison Gefahr, seine Saisonziele außer Sichtweite zu verlieren. Dennoch bleiben Fans und Umfeld weitgehend ruhig. Dabei könnte es durchaus Denkanstöße liefern, wenn auch jemand mal die Entscheidungen des Trainers hinterfragt. Ein Kommentar.
Nur Reus und Mkhitaryan stemmen sich gegen BVB-Pleite
Einzelkritik
Der Sieg in der Königsklasse gegen Istanbul war für Borussia Dortmund nicht die Trendwende für die Fußball-Bundesliga. Bei der 0:1-Heimpleite konnten nur Marco Reus und Mkhitaryan ihre guten Leistungen abrufen. Die Einzelkritik.
Hannover verschärft Bundesliga-Krise des BVB - 1:0 für 96
9. Spieltag
Die Bundesliga-Krise des BVB hält an: Die Mannschaft von Trainer Jürgen Klopp verlor auch ihr Heimspiel gegen Hannover 96. Beim 0:1 erzielte Hiroshi Kiyotake das entscheidende Tor für die Niedersachsen, die zuvor noch überhaupt nicht auswärts getroffen hatten.
Umfrage
Dortmund in der Krise - Kann der BVB seine Saisonziele noch erreichen?

Dortmund in der Krise - Kann der BVB seine Saisonziele noch erreichen?

 
Fotos und Videos