Das aktuelle Wetter NRW 22°C
Nationalmannschaft

Bundestrainer Löw ist geschockt von Ballack-Aus

17.05.2010 | 14:53 Uhr
Bundestrainer Löw ist geschockt von Ballack-Aus

Sizilien. Nach dem WM-Aus von Kapitän Michael Ballack hat sich Bundestrainer Joachim Löw in einem Interview den Journalisten gestellt. „Ich war zunächst geschockt,“ meinte Löw.

Joachim Löw, Michael Ballack kann wegen einer schweren Innenband-Verletzung nicht an der WM in Südafrika teilnehmen. Wie haben Sie diese Schreckensnachricht im Traininglager auf Sizilien aufgenommen?

Joachim Löw: Wir haben die Diagnose am Montagmorgen bekommen, dabei ist die Entscheidung gefallen, dass Michael Ballack für die WM definitiv ausfällt. Wir sind alle sehr, sehr traurig, dass so ein wichtiger Spieler, unser Kapitän, der ein richtiger Weltklassespieler ist, ausfällt. Deshalb war ich zunächst geschockt.

Wie hart hat Ballack selbst die Diagnose getroffen?

Bundestrainer Joachim Löw und sein Kapitän Michael Ballack.

Löw: Als ich mit ihm gesprochen habe, war er natürlich zutiefst enttäuscht. Er hatte seine ganze Energie und Kraft auf die WM ausgerichtet. Zudem steht er ja kurz vor seinem 100. Länderspiel, dass er im Normalfall am 3. Juni gegen Bosnien in Frankfurt absolviert hätte. Es ist eine große Enttäuschung für ihn, nicht an der WM teilnehmen zu können.

Das Ziel war vor der Verletzung von Ballack der Gewinn des vierten WM-Titels. Kann die Mannschaft auch ohne Ballack bis ins Finale kommen?

Löw: Es ist klar, dass es ohne Ballack schwieriger wird, trotzdem wollen wir das erreichen, was wir uns vorgenommen haben. Wir werden konsequent arbeiten und zunächst alles auf die Gruppenphase ausrichten. Ich bin nach wie vor davon überzeugt, dass wir eine erfolgreiche WM spielen werden.

Nach den Ausfällen von Simon Rolfes und Michael Ballack sowie der Nichtnominierungen von Torsten Frings und Thomas Hitzlsperger stehen für die Sechser-Position nur noch Bastian Schweinsteiger und die Newcomer Sami Khedira und Christian Träsch im vorläufigen WM-Aufgebot. Werden Sie deshalb nun noch einen Spieler nachnominieren?

Löw: Das ist derzeit nicht geplant. Wir warten erst einmal noch das Finale in der Champions League ab und hoffen, dass in diesem Spiel alle Münchner gesund bleiben.

Wie soll der Ausfall von Ballack insgesamt kompensiert werden?

Löw: Wir müssen jetzt alle Kräfte bündeln, von Resignation kann keine Rede sein. Die jüngeren Spieler, die nachrücken, müssen jetzt über sich hinauswachsen. Wir müssen daran arbeiten, eine gute Lösung zu finden. (sid)

DerWesten



Kommentare
Aus dem Ressort
Die zehn größten Duelle zwischen Schalke und dem FC Bayern
Bundesliga-Topspiel
100-mal standen sich der FC Schalke 04 und der FC Bayern München bisher in Pflichtspielen gegenüber. Wir haben die zehn größten Duelle zwischen den beiden Traditionsvereinen zusammengestellt. Es gibt große Siege, ein torreiches Pokalspiel und bittere Niederlagen.
Klose und Gomez heiß auf Serie A - Juve klarer Favorit
Fußball
Mit dem Schwung des WM-Titels und der Lust auf Wiedergutmachung nach einem Seuchenjahr wollen die deutschen Stürmer Miroslav Klose und Mario Gomez in der Serie A neu angreifen.
Europas Jahres-Fußballer: Platini würde Ronaldo wählen
Fußball
UEFA-Präsident Michel Platini hat eine Präferenz von Cristiano Ronaldo gegenüber Manuel Neuer und Arjen Robben bei der Wahl zu Europas Fußballer des Jahres angedeutet.
Traditionsclubs unter Druck - Aufsteiger wollen punkten
Fußball
Schon nach drei Spielen klaffen beim 1.FC Nürnberg und Fortuna Düsseldorf Anspruch und Wirklichkeit weit auseinander. Mit großen Ambitionen in die Saison gegangen, sind die beiden Traditionsclubs nach ihrem Stotterstart in der 2. Fußball-Bundesliga schon jetzt zum Siegen verdammt.
Platini verzichtet auf Kandidatur gegen Blatter
Fußball
Mit dem Verzicht auf eine chancenlose Kampfkandidatur gegen Joseph Blatter hält sich Michel Platini die Chance auf einen späteren Anlauf für das höchste Amt im Fußball offen.
Umfrage
Brauchen die deutschen Profiligen das Freistoßspray?

Brauchen die deutschen Profiligen das Freistoßspray?