Das aktuelle Wetter NRW 6°C
Nationalmannschaft

Bundestrainer Löw ist geschockt von Ballack-Aus

17.05.2010 | 14:53 Uhr
Bundestrainer Löw ist geschockt von Ballack-Aus

Sizilien. Nach dem WM-Aus von Kapitän Michael Ballack hat sich Bundestrainer Joachim Löw in einem Interview den Journalisten gestellt. „Ich war zunächst geschockt,“ meinte Löw.

Joachim Löw, Michael Ballack kann wegen einer schweren Innenband-Verletzung nicht an der WM in Südafrika teilnehmen. Wie haben Sie diese Schreckensnachricht im Traininglager auf Sizilien aufgenommen?

Joachim Löw: Wir haben die Diagnose am Montagmorgen bekommen, dabei ist die Entscheidung gefallen, dass Michael Ballack für die WM definitiv ausfällt. Wir sind alle sehr, sehr traurig, dass so ein wichtiger Spieler, unser Kapitän, der ein richtiger Weltklassespieler ist, ausfällt. Deshalb war ich zunächst geschockt.

Wie hart hat Ballack selbst die Diagnose getroffen?

Bundestrainer Joachim Löw und sein Kapitän Michael Ballack.

Löw: Als ich mit ihm gesprochen habe, war er natürlich zutiefst enttäuscht. Er hatte seine ganze Energie und Kraft auf die WM ausgerichtet. Zudem steht er ja kurz vor seinem 100. Länderspiel, dass er im Normalfall am 3. Juni gegen Bosnien in Frankfurt absolviert hätte. Es ist eine große Enttäuschung für ihn, nicht an der WM teilnehmen zu können.

Das Ziel war vor der Verletzung von Ballack der Gewinn des vierten WM-Titels. Kann die Mannschaft auch ohne Ballack bis ins Finale kommen?

Löw: Es ist klar, dass es ohne Ballack schwieriger wird, trotzdem wollen wir das erreichen, was wir uns vorgenommen haben. Wir werden konsequent arbeiten und zunächst alles auf die Gruppenphase ausrichten. Ich bin nach wie vor davon überzeugt, dass wir eine erfolgreiche WM spielen werden.

Nach den Ausfällen von Simon Rolfes und Michael Ballack sowie der Nichtnominierungen von Torsten Frings und Thomas Hitzlsperger stehen für die Sechser-Position nur noch Bastian Schweinsteiger und die Newcomer Sami Khedira und Christian Träsch im vorläufigen WM-Aufgebot. Werden Sie deshalb nun noch einen Spieler nachnominieren?

Löw: Das ist derzeit nicht geplant. Wir warten erst einmal noch das Finale in der Champions League ab und hoffen, dass in diesem Spiel alle Münchner gesund bleiben.

Wie soll der Ausfall von Ballack insgesamt kompensiert werden?

Löw: Wir müssen jetzt alle Kräfte bündeln, von Resignation kann keine Rede sein. Die jüngeren Spieler, die nachrücken, müssen jetzt über sich hinauswachsen. Wir müssen daran arbeiten, eine gute Lösung zu finden. (sid)

DerWesten



Kommentare
Aus dem Ressort
FIFA-Bericht: Zwanziger will Offenlegung möglich machen
Fußball
Theo Zwanziger forciert die Veröffentlichung des Untersuchungsberichts von Fifa-Chefermittler Michael Gracia. Der ehemalige DFB-Präsident möchte "in einer angemessenen Form" über die Inhalte des Berichts informieren. Auch Abgeordnete der Grünen fordern eine vollständige Veröffentlichung.
HSV und Werder Bremen setzen auf Sieg im Nordderby
Nordderby
Kurz vor dem 101. Bundesliga-Nordderby zwischen dem HSV und Werder gibt es Sticheleien zwischen Spielern und Trainern der Vereine. Beide Klubs stecken im nervenzehrenden Abstiegskampf. Der HSV baut auf den Heimvorteil, Werder freut sich auf einen "Feiertag".
Schweinsteiger bei Bayern München kurz vor dem Comeback
Verletzung
Weltmeister Bastian Schweinsteiger scheint wieder die nötige Fitness erreicht zu haben, um am Samstag gegen den TSG 1899 Hoffenheim aufzulaufen. Einen Einsatz über 90 Minuten hält Trainer Guardiola allerdings für fraglich. Schweinsteiger litt nach dem WM-Finale an Knieproblemen.
Hinrunden-Endspurt: BVB bläst zur Aufholjagd
Fußball
Nach der letzten Länderspielpause starten die Bundesligateams in den Endspurt des Fußballjahres. Maximal acht Spiele stehen den international beschäftigten Vereinen in diesem Jahr noch bevor, ehe die Winterpause eine kurze Erholungsphase gewährt.
DFB-Frauen freuen sich auf Highlight in Wembley
Fußball
Einen schöneren Jahresabschluss können sich die deutschen Fußball-Frauen nicht vorstellen. Im legendären Wembley-Stadion trifft die DFB-Elf am Sonntag (16.00 Uhr) auf England. 55 000 Fans bilden den stimmungsvollen Rahmen für das ausverkaufte Testspiel.
Umfrage
1:0 gegen Gladbach - War das die Trendwende für den BVB?

1:0 gegen Gladbach - War das die Trendwende für den BVB?

So haben unsere Leser abgestimmt

Abwarten. Die Chancenverwertung war immer noch nicht die eines Top-Teams.
33%
Ja. Dortmund musste sich einfach mal belohnen. Das wird den Knoten gelöst haben.
33%
Nein. Gladbach hat an diesem Tag unterirdisch gespielt. Und hat durch ein Eigentor geholfen.
33%
2402 abgegebene Stimmen