Das aktuelle Wetter NRW 5°C
Fußball

Ägypten: 21 Todesurteile wegen Stadionkatastrophe

26.01.2013 | 19:01 Uhr

Mit dem Todesurteil für 21 Angeklagte ist in Kairo der Prozess wegen der Stadion-Katastrophe in Port Said von 2012 zu Ende gegangen.

Kairo (SID) - Mit dem Todesurteil für 21 Angeklagte ist in Kairo der Prozess wegen der Stadion-Katastrophe in Port Said von 2012 zu Ende gegangen. Das Gericht sah bei seinem drakonischen Schuldspruch als erwiesen an, dass die Verurteilten für die Tragödie mit 74 Todesopfern beim Fußball-Spiel zwischen Al-Masry und Al-Ahly am 1. Februar vorigen Jahres verantwortlich gewesen sind. Das Urteil, das kurz nach seiner Bekanntgabe schwere Krawalle mit neuen Todesopfern auslöste, muss noch von Ägyptens Großmufti bestätigt werden. Anfang März sollen die Urteile gegen die restlichen 52 Angeklagten gesprochen werden, darunter auch neun Polizisten.

Bei Auseinandersetzungen zwischen der Polizei und Protestlern gegen das Urteil wurden in Port Said zwei Beamte getötet. Wie das Gesundheitsministerium berichtet, starben bei den Krawallen insgesamt 30 Menschen. Die Zahl der Verletzten beläuft sich auf 300. Laut Zeugenaussagen feuerten Angreifer mit automatischen Waffen in Richtung Polizei. Die Beamten hätten daraufhin Tränengas eingesetzt.

Nach Verkündung der Urteile am Samstag erlitten Verwandte der betroffenen Angeklagten im Gerichtssaal Weinkrämpfe. Einige Angehörige versuchten nach dem Richterspruch laut des Staatsfernsehens, das Gefängnis in Port Said zu stürmen, in dem die Angeklagten inhaftiert sind. Die Familien der Opfer hingegen reagierten erleichert auf die verhängten Strafen.

Zur Beruhigung der Lage und zur Eindämmung der Unruhen beschloss die Staatsführung auch den Einsatz des Militärs. "Es wurde entschieden, einige Einheiten aufzustellen, die für Ruhe und Stabilität und den Schutz öffentlicher Einrichtungen sorgen sollen", wurde General Ahmed Wasfi von der staatlichen Nachrichtenagentur MENA zitiert.

Die Stadionkatastrophe vor Jahresfrist war nach dem Abpfiff des Spiels durch den Sturm mehrerer hundert Fans auf den Platz ausgelöst worden. 74 Fans kamen bei der anschließenden Massenpanik ums Leben, Hunderte wurden verletzt.

In den Tagen nach der Katastrophe hatten in Ägypten zahlreiche Protestaktionen gegen den Missbrauch des Fußballs durch politische Institutionen stattgefunden. Bei diesen Demonstrationen verloren 16 weitere Menschen ihr Leben. Seit den Ausschreitungen ruht der Ligaspielbetrieb in Ägypten. Der Neubeginn der Premier League ist für den 1. Februar geplant.

sid

Kommentare
Funktionen
Aus dem Ressort
Hrubesch-Team verliert letzten EM-Test - 2:3 in England
Fußball
Die deutschen U21-Fußballer haben den letzten Härtetest vor der EM verpatzt. Die Mannschaft von Trainer Horst Hrubesch unterlag in Middlesbrough dem...
Deutsche U21 verliert ihren letzten EM-Test - 2:3 in England
DFB-Junioren
Die Mannschaft von Trainer Horst Hrubesch musste beim 2:3 gegen England erstmals seit mehr als einem Jahr wieder eine Niederlage hinnehmen.
Vorschlag: Nationalelf gegen Freie Republik Katernberg
Kommentar
Dass Schweinsteiger, Kroos, Müller, Reus und so weiter in der EM-Qualifikation gegen Teams wie Gibraltar antreten müssen, ist absurd. Ein Kommentar.
Der DFB wagt mit Steffi Jones ein Chefsessel-Experiment
Kommentar
Als Trainerin hat die Neid-Nachfolgerin keine Erfahrung - wie Jürgen Klinsmann. Trotzdem braucht sie eine erfahrene Assistenin. Ein Kommentar.
Geis als Khedira-Alternative? Transfer-Casting auf Schalke
Transfers
Die Suche nach neuen Spielern läuft.. Der Mainzer Johannes Geis gilt als Alternative zu Sami Khedira, würde aber acht Millionen Euro kosten.
7524752
Ägypten: 21 Todesurteile wegen Stadionkatastrophe
Ägypten: 21 Todesurteile wegen Stadionkatastrophe
$description$
http://www.derwesten.de/nrz/sport/fussball/aegypten-21-todesurteile-wegen-stadionkatastrophe-id7524752.html
2013-01-26 19:01
Fußball