Das aktuelle Wetter NRW 11°C
1. Bundesliga

Töre wohl nach Russland, Badelj-Transfer fraglich

25.07.2012 | 10:05 Uhr

Mittelfeldspieler Gökhan Töre vom Fußball-Bundesligisten Hamburger SV steht kurz vor einem Wechsel zum russischen Pokalsieger Rubin Kasan.

Hamburg (SID) - Mittelfeldspieler Gökhan Töre vom Fußball-Bundesligisten Hamburger SV steht kurz vor einem Wechsel zum russischen Pokalsieger Rubin Kasan. "Wir haben uns auf einen Wechsel von Gökhan Töre geeinigt", sagte Sportdirektor Frank Arnesen, "sobald Gökhan den Medizincheck bestanden hat, unterschreibt er bei Kasan einen Vertrag." Die genaue Höhe der Ablösesumme für den 20 Jahre alten türkischen Nationalspieler ist nicht bekannt, sie beträgt laut Arnesen "aber bestimmt nicht weniger als fünf Millionen Euro." 50 Prozent der Einnahmen muss der HSV an Töres Ex-Klub FC Chelsea weiterreichen. Töre absolvierte in der abgelaufenen Saison 22 Spiele für die Hamburger, blieb dabei torlos.

Den Transfererlös will Arnesen möglichst schnell für die Verpflichtung neuer Spieler nutzen. Ob der Däne den 23 Jahre alten kroatischen Nationalspieler Milan Badelj allerdings zügig in Hamburg vorstellen kann, ist wieder fraglich. Der Transfer des Mittelfeldspielers von Dinamo Zagreb galt als nahezu perfekt, nun hat jedoch Fenerbahce Istanbul ein hochdotiertes Konkurrenzangebot vorgelegt.

sid

Facebook
Kommentare
Umfrage
Brauchen die deutschen Profiligen das Freistoßspray?

Brauchen die deutschen Profiligen das Freistoßspray?

 
Fotos und Videos
Rheinderby endet 0:0
Bildgalerie
Rheinderby
Mainz jubelt gegen BVB
Bildgalerie
BVB
BVB gewinnt in Augsburg
Bildgalerie
BVB
Bellarabi braucht nur 9 Sekunden
Bildgalerie
Rekord-Tor
Aus dem Ressort
Köln gegen Gladbach wird zum Derby der Vernunft
Atmosphäre
Die Derbybilanz nach dem Spiel zwischen dem 1. FC Köln und Borussia Mönchengladbach fällt positiv aus. Ausschreitungen hielten sich in Grenzen und die Mannschaften waren voll des Lobes für einander.
Dem BVB geht das Personal aus - Auch Mkhitaryan verletzt
Personalien
Auf der Rückfahrt von der 0:2-Niederlage am Samstagabend beim FSV Mainz 05 überfielen Henrikh Mkhitaryan vom Fußball-Bundesligisten Borussia Dortmund die Schmerzen. Ein später Arztbesuch ergab: Bandausriss, vier Wochen Pause.
Ausschreitungen zwischen Fans rund ums rheinische Derby
Fußball
Sechs Verletzte, ein massives Polizeiaufgebot und 93 festgenommene Randalierer: Das ist die Bilanz des 81. Rheinderbys in der Fußball-Bundesliga zwischen dem 1. FC Köln und Borussia Mönchengladbach.
Eberl schwärmt von "atemberaubender Stimmung" beim Derby
Interview
Nicht auf dem Rasen sondern auf den Tribünen des Kölner Stadions fanden die richtigen Duelle beim Rheinderby zwischen dem 1. FC und Borussia Mönchengladbach statt. Gladbach-Manager Eberl war beeindruckt. Ein Kurz-Interview.
Warum Gladbachs Kramer im Derby gegen Köln Glück hatte
Platzverweis
Die Szene hätte Brisanz in ein recht ruhiges Rheinderby bringen können: Christoph Kramer wäre in Köln fast mit Gelb-Rot vom Platz geflogen. Der Gladbach-Spieler aber hatte Glück und einen guten Schiedsrichter.