Das aktuelle Wetter NRW 15°C
1. Bundesliga

Seifert: "Titel würde in Wahrnehmung helfen"

31.12.2012 | 11:34 Uhr

Das verlorene Champions-League-Finale des Rekordmeisters Bayern München trübt für DFL-Geschäftsführer Christian Seifert die internationale Bilanz der Bundesliga im Jahr 2012.

Nürnberg (SID) - Das verlorene Champions-League-Finale des Rekordmeisters Bayern München trübt für Geschäftsführer Christian Seifert von der Deutschen Fußball Liga (DFL) die internationale Bilanz der Bundesliga im Jahr 2012 etwas ein. "Natürlich würde uns ein Titel in der Wahrnehmung weltweit helfen", sagte Seifert im Interview mit dem Fachmagazin kicker zur Bedeutung eines internationalen Erfolges für das Oberhaus.

Für das Zwischenergebnis der laufenden Saison, in der alle sieben gestarteten Klubs die Gruppenphase in Champions League und Europa League überstanden haben, fand Seifert indes nur lobende Worte: "Die Bundesliga hat am Ende der Vorrunde im europäischen Vergleich die meisten Tore pro Spiel geschossen, die meisten Zuschauer verzeichnet und die meisten Teams weitergebracht. Das kann sich sehen lassen."

Dabei legt der DFL-Chefs die Messlatte durchaus hoch: "Eine der drei besten Ligen Europas sollte den Anspruch haben, möglichst alle Vereine durch die Gruppenphase und in beiden Wettbewerben wenigstens ein Team ins Halbfinale zu bringen."

Aus seiner Sicht haben "inzwischen mindestens zehn Bundesliga-Klubs das Format, in der Europa League mindestens bis ins Achtelfinale vorzudringen". Perspektivisch glaubt Seifert, "brauchen wir zwei, besser drei Teams, von denen man erwarten kann, dass sie das Viertel- oder Halbfinale der Champions League erreichen".

Trotz der durch den neuen TV-Vertrag verbesserten Finanzbedingungen der deutschen Klubs befürchtet Seifert für die Zukunft allerdings keine unverhältnismäßigen Ausgaben zur Erzwingung von sportlichen Erfolgen. Seiner Meinung nach würden die Bundesliga-Klubs bei der Verwendung der verfügbaren Mittel eine vernünftige Mischung für die Qualitätssteigerung ihrer Kader einerseits und nachhaltige Investitionen in infrastrukturelle Bereiche wie Stadien und Leistungszentren andererseits finden.

sid

Facebook
Kommentare
Umfrage
Brauchen die deutschen Profiligen das Freistoßspray?

Brauchen die deutschen Profiligen das Freistoßspray?

 
Fotos und Videos
Mainz jubelt gegen BVB
Bildgalerie
BVB
BVB gewinnt in Augsburg
Bildgalerie
BVB
Bellarabi braucht nur 9 Sekunden
Bildgalerie
Rekord-Tor
Schalke verpatzt Auftakt
Bildgalerie
Schalke
Aus dem Ressort
Schalke-Manager Heldt schützt Draxler - "Das war ein Reflex"
Platzverweise
Der FC Schalke 04 beendete das Spiel gegen Eintracht Frankfurt zu neunt. Kevin-Prince Boateng und Julian Draxler waren vom Platz geflogen. Nach dem 2:2 schützte Manager Horst Heldt vor allem den 21-jährigen Draxler: "Das ist schon ganz anderen passiert."
Aogos Schalke-Klartext - "Wir kriegen ne sehr gute Elf hin"
Aogo
Nach dem 2:2 gegen Eintracht Frankfurt sprach Dennis Aogo vom FC Schalke 04 offen über die Platzverweise von Kevin-Prince Boateng und Julian Draxler, über die Personalsituation und den verkorsten Start. "Es war ein unglücklicher Nachmittag für uns", sagte Aogo.
Huntelaar warnt S04 - "Aufholjagd klappt nicht jedes Jahr"
Stimmen
Nach dem 2:2 gegen Eintracht Frankfurt fiel den Profis des FC Schalke 04 die Spielanalyse schwer. Aushilfskapitän Klaas-Jan Huntelaar sprach von einer "guten Aufholjagd", warnte seine Mitspieler aber auch. Wir haben die Stimmen zum verrückten Unentschieden gesammelt.
Schalke rettet 2:2 gegen Frankfurt - Drei Platzverweise
Fußball
Vier Tore, drei Platzverweise, ein Elfmeter und jede Menge Hektik: In einer turbulenten Partie hat der FC Schalke 04 trotz eines 0:2-Rückstandes gegen Eintracht Frankfurt einen Punkt gerettet, wartet in der neuen Saison aber noch immer auf einen Sieg.
Kachunga und Stoppelkamp sorgen für Festtag in Paderborn
Fußball
Als der Befreiungsschlag von Moritz Stoppelkamp über 83 Meter in das von Weltmeister Ron-Robert Zieler verwaiste Tor rollte, gab es in Paderborn kein Halten mehr.