Das aktuelle Wetter NRW 8°C
1. Bundesliga

Schalker Holtby wechselt zu den Hotspurs

04.01.2013 | 18:23 Uhr

Fußball-Nationalspieler Lewis Holtby wechselt nach dem Ende der laufenden Saison von Schalke 04 zu Tottenham Hotspur in die englische Premier League.

London (SID) - Fußball-Nationalspieler Lewis Holtby wechselt nach dem Ende der laufenden Saison von Schalke 04 zu Tottenham Hotspur in die englische Premier League. Das bestätigten die Spurs am Freitag. "Wir sind erfreut zu verkünden, dass wir mit dem deutschen U21-Kapitän Lewis Holtby Einigkeit über einen Wechsel erzielt haben", teilte der Tabellendritte mit.

Holtby, der noch den Medizincheck bestehen muss, hatte am 28. Dezember bekannt gegeben, dass er seinen auslaufenden Vertrag bei den Königsblauen nicht verlängern werde. Angeblich waren auch der FC Arsenal und der FC Liverpool an einer Verpflichtung des dreimaligen Nationalspielers interessiert gewesen.

Mit dem Wechsel erfüllt sich für den 22 Jahre alten Spielmacher, der sich derzeit in Katar mit den Schalkern auf die Rückrunde vorbereitet, ein Traum. Holtby hatte schon seit Jahren mit einem Transfer auf die Insel kokettiert, da sein Vater Chris Engländer ist und er zahlreiche Verwandte dort hat. In der Spurs-Mannschaft von Teammanager André Villas-Boas soll Holtby die Lücke schließen, die die vor der Saison abgewanderten Rafael van der Vaart (zum Hamburger SV) und Luca Modric (zu Real Madrid) hinterlassen haben.

Schalkes Kapitän Höwedes hatte am Freitag betont, dass die Mannschaft die Personalie Holtby nicht beschäftige: "Er hat eine Entscheidung getroffen. Damit ist die Sache geklärt. Ich bin mir sicher, dass er sich bis zum Schluss für die Mannschaft aufopfern wird." Nachdem Holtby seine Entscheidung bekannt gegeben hatte, auf Schalke nicht zu verlängern, musste er sich Beschimpfungen von zahlreichen Fans der Königsblauen gefallen lassen.

sid

Facebook
Kommentare
Umfrage
1:0 gegen Gladbach - War das die Trendwende für den BVB?

1:0 gegen Gladbach - War das die Trendwende für den BVB?

So haben unsere Leser abgestimmt

Abwarten. Die Chancenverwertung war immer noch nicht die eines Top-Teams.
33%
Ja. Dortmund musste sich einfach mal belohnen. Das wird den Knoten gelöst haben.
33%
Nein. Gladbach hat an diesem Tag unterirdisch gespielt. Und hat durch ein Eigentor geholfen.
33%
2402 abgegebene Stimmen
 
Aus dem Ressort
Der 13. Bundesliga-Spieltag im Telegramm
Fußball
Am 13. Spieltag der Fußball-Bundesliga stehen besonders die Traditionsteams im Tabellen-Keller im Fokus. Alle Spiele im Überblick:
Bundesliga steht Kopf: Vier Ex-Meister im Tabellenkeller
Fußball
Große Clubs, große Sorgen: Vier Ex-Meister finden sich in der Abstiegszone der Fußball-Bundesliga wieder.
Langeweile? Nicht für Guardiola - Berlin-Erinnerungen
Fußball
An Berlin hat Pep Guardiola nur die schönsten Erinnerungen. Zweimal war der spanische Starcoach bislang mit dem FC Bayern in der Hauptstadt - und beide Male kehrte er mit einer wertvollen Trophäe nach München zurück.
Behrami: Unterschied zwischen HSV-Training und Spiel
Fußball
Mittelfeldspieler Valon Behrami von Fußball-Bundesligist Hamburger SV sieht in seinem Team große Leistungsunterschiede zwischen Training und Punktspiel.
Stevens & Co.: Das Wagnis mit den Trainer-Rückkehrern
Fußball
Huub Stevens, Jupp Heynckes oder Felix Magath: Die Rückbesinnung auf den Ex hat auch in der jüngeren Geschichte der Fußball-Bundesliga fast schon Tradition. Trainer kommen und gehen - und in manchen Fällen kommen sie sogar ein zweites Mal zu ihrem früheren Verein.