Das aktuelle Wetter NRW 8°C
Bundesliga

Nullnummer zwischen VfL Wolfsburg und Augsburg

14.09.2012 | 20:30 Uhr
Der VfL Wolfsburg und der FC Augsburg trennten sich am Freitagabend mit 0:0.Foto: Getty Images

Essen.  Keine Tore, kaum Chancen: Der VfL Wolfsburg ist am Freitagabend beim FC Augsburg nicht über ein 0:0-Unentschieden hinausgekommen. Beide Teams zeigten eine schwache Vorstellung und boten über weite Strecken echte Fußball-Magerkost.

Trotz zwei Wochen Vorbereitungszeit hat der VfL Wolfsburg die richtige Reaktion auf das 0:4-Debakel gegen Hannover 96 verpasst und dem FC Augsburg erneut Aufbauarbeit geleistet. Bei den zuvor punktlosen Schwaben kam die Mannschaft von Trainer Felix Magath in einem müden Freitagsabend-Kick nicht über ein 0:0 hinaus und verpasste in der Tabelle damit den Sprung auf die internationalen Plätze. Mit Europa-League-Niveau hatte der Auftritt allerdings ohnehin wenig zu tun.

Die in der Anfangsphase aktiven, schnell aber hinterherlaufenden Augsburger konnten sich vor 28.512 Fans in der herbstlichen Nacht aber immerhin über den Punktgewinn freuen. Zwar verpasste die Mannschaft von Bundesliga-Neuling Markus Weinzierl den ersten Saisonsieg, schaffte durch das Remis aber zumindest für 19 Stunden den Sprung von den Abstiegsrängen. Um in der Bundesliga auch im zweiten Jahr den Abstieg abzuwenden, muss sich der FCA aber deutlich steigern.

Wölfe gerieten gegen starke Augsburger immer wieder in Not

In der vergangenen Saison hatten die Augsburger gegen Wolfsburg am 14. Spieltag den ersten Bundesliga-Heimsieg der Vereinsgeschichte gefeiert. "Ich möchte nicht wieder Trainer jener Mannschaft sein, die Augsburg auf die Beine hilft", sagte Magath daher vor der Partie, zog aber überraschend wenig Konsequenzen aus der Schmach gegen Hannover 96. Der aussortierte Christian Träsch wartete vergeblich auf seinen ersten Saisoneinsatz, lediglich für Josue und Bas Dost liefen Simon Kjaer und Thomas Kahlenberg auf. Bei Augsburg stand Mohamed Amsif für den unter der Woche operierten Simon Jentzsch im Tor und war bei den wenigen Torchancen zur Stelle.

Video
Wolfsburg, 12.09.12: Die 0:4-Heimpleite gegen Hannover 96 hat Wölfe-Trainer Felix Magath so gar nicht geschmeckt. Eigentlich befand sich seine Mannschaft auf einem guten Weg, meint er. Gegen Augsburg fordert Magath nun eine deutliche Steigerung.

Die Gäste kamen mit dem Pressing der Augsburger in der Anfangsphase überhaupt nicht zurecht. Spielmacher Diego war zwar präsent, fand aber wenig Anspielstationen. Immer wieder wurden die Wolfsburger daher von den Augsburgern gestört und kamen im eigenen Strafraum in Not. Die erste Chance des Spiels hatte Neuzugang Aristide Bance, dessen abgefälschter Fernschuss auf dem Tor landete (5. Minute). Vor allem aber Torsten Oehrl, der den am Sprunggelenk verletzten Regisseur Ja-Choel Koo ersetzte, erwies sich als Aktivposten. Wolfsburg hatte Glück, dass der Kopfball des Startelf-Debütanten knapp über die Latte ging (10.).

VfL Wolfsburg kam mit mehr Schwung aus der Kabine

Den von 28.512 Zuschauern angepeitschten, aber zunehmend zurückhaltenden Gästen fehlte nach der starken Anfangsphase ziemlich schnell die Genauigkeit. Die erste Chance der Gäste entstand aus einem Patzer der Augsburger an der eigenen Strafraumgrenze, nach dem Vieirinha Diego bediente. Dessen Volleyschuss war aber kein Problem für Amsif (17.), der später auch gegen Marcel Schäfer zur Stelle war (23.). Wolfsburg machte aus den deutlich höheren Spielanteilen bis zur Halbzeitpause jedoch deutlich zu wenig.

Aus der Kabine kamen die Gäste mit mehr Schwung und hatten erneut durch Vieirinha (47.) und Ricardo Rodriguez (48.) gute Möglichkeiten. Den Siegtreffer auf dem Kopf hatte Kahlenberg nach einer Flanke von Geburtstagskind Ivica Olic (72.), Amsif hatte aber wie zwei Minuten später gegen Olic selbst keine Probleme. Auf der Gegenseite verpasste der eingewechselte Kevin Vogt den Treffer (79.). (dapd)



Kommentare
Aus dem Ressort
Wie Schalkes neues System funktioniert
Das neue System
Der FC Schalke 04 hat beim 3:2 gegen den VfL Wolfsburg anders als bisher gespielt: 3-5-2 beim Spiel nach vorne und mit einer Fünferkette verteidigt, wenn der Gegner angegriffen hat. Einige Spieler haben davon ganz besonders profitiert.
Schalke-Trainer Di Matteo beweist Flexibilität und Geschick
Kommentar
Mit seiner Systemumstellung hat Schalkes Trainer Roberto Di Matteo beim 3:2-Sieg gegen den VfL Wolfsburg einen wichtigen Akzent gesetzt. Er hat die Mannschaft zum Sieg gecoacht - dafür wurde er geholt. Ein Kommentar.
Gladbacher Befürchtung - Wiederholt sich die schwarze Serie?
Analyse
Nach einem furiosen Start kassierte Borussia Mönchengladbach gegen Eintracht Frankfurt noch eine 1:3-Niederlage. Für die Borussia war es die zweite in Folge. Im Vorjahr erlebte die Borussia einen Einbruch, als das Team nach dem 15. Spieltag neun Spiele in Serie nicht gewann. Wiederholt sich die...
VfB bleibt Tabellenletzter: 0:1 gegen Augsburg
Fußball
Nach der vierten Heimniederlage der Saison hatten Spieler und Trainer des Tabellenletzten VfB Stuttgart den Schuldigen schnell gefunden.
Schalke hat den Anschluss wiederhergestellt
Analyse
Schalke-Trainer Roberto Di Matteo hat den VfL Wolfsburg mit einer einstudierten Dreierkette hereingelegt - damit wollten die Wolfsburger die Pläne gekannt haben. Nach dem 3:2-Erfolg ist S04 in der Bundesliga bis auf drei Punkte an den dritten Platz herangerückt.
Umfrage
1:0 gegen Gladbach - War das die Trendwende für den BVB?

1:0 gegen Gladbach - War das die Trendwende für den BVB?

So haben unsere Leser abgestimmt

Abwarten. Die Chancenverwertung war immer noch nicht die eines Top-Teams.
33%
Ja. Dortmund musste sich einfach mal belohnen. Das wird den Knoten gelöst haben.
33%
Nein. Gladbach hat an diesem Tag unterirdisch gespielt. Und hat durch ein Eigentor geholfen.
33%
2402 abgegebene Stimmen
 
Fotos und Videos