Das aktuelle Wetter NRW 14°C
1. Bundesliga

Nürnberg gegen Bayern wieder mit Schäfer

14.11.2012 | 16:19 Uhr

Bundesligist 1. FC Nürnberg kann im fränkisch-bayerischen Derby gegen Bayern München am Samstag wieder auf Stammtorhüter Raphael Schäfer zurückgreifen.

Nürnberg (SID) - Fußball-Bundesligist 1. FC Nürnberg kann im fränkisch-bayerischen Derby gegen Bayern München am Samstag (15.30 Uhr/Sky und Liga total!) wieder auf Stammtorhüter Raphael Schäfer zurückgreifen. "Ich bin wieder bei 100 Prozent, fit und jederzeit bereit für die Bayern-Stürmer", sagte der Kapitän. Der 33-Jährige fehlte dem Altmeister in den vergangenen drei Ligaspielen wegen Problemen an der Achillessehne. Schäfer war vom erst 19 Jahre alten Patrick Rakovsky vertreten worden.

sid

Facebook
Kommentare
Umfrage
Brauchen die deutschen Profiligen das Freistoßspray?

Brauchen die deutschen Profiligen das Freistoßspray?

 
Fotos und Videos
Gladbach verliert im Test
Bildgalerie
Generalprobe
Bayern verliert 1:2
Bildgalerie
All-Star-Game
Aus dem Ressort
Schalkes schwierige Vision
Analyse
Schalkes Manager Horst Heldt will künftig mehr die Stärken des Vereins betonen und glaubt, dass dies die Kraft gibt, um höhere Ziele anzustreben. Der Klub tut sich damit aber noch schwer. Eine Analyse.
Signal Iduna und Puma offenbar vor Einstieg beim BVB
Kapitalerhöhung
Fußball-Bundesligist Borussia Dortmund wird laut Medienberichten am Donnerstag eine umfangreiche Kapitalerhöhung ankündigen. Demnach werden Ruma und Signal Iduna beim BVB einsteigen. Die Borussia hofft auf einen Erlös von bis zu 110 Millionen Euro aus der Kapitalerhöhung, hieß es.
Rummenigge findet die Scharmützel mit Watzke "amüsant"
Fußball
Bayern Münchens Vorstandsvorsitzender Karl-Heinz Rummenigge kann den andauernden verbalen Scharmützeln mit Borussia Dortmunds Geschäftsführer Hans-Joachim Watzke einen gewissen Unterhaltungswert abgewinnen.
Warum Watzke die BVB-Zukunft besser ohne Marco Reus plant
Kommentar
Ottmar Hitzfeld glaubt, der BVB könne die Bayern in der kommenden Saison nervös machen. Eher vorstellbar ist jedoch, das Dortmund Grund zur Nervosität hat - wegen der Personalie Marco Reus. Ein Blick zum Revierrivalen könnte jedenfalls einer drohenden Enttäuschung vorbeugen. Ein Kommentar.
„Das wird einmalig bleiben“
SC Paderborn
Der SC Paderborn sieht sich als krassesten Außenseiter in der Geschichte der Bundesliga. Manager Michael Born über Teamgeist, Trainer und Schuldenabbau