Das aktuelle Wetter NRW 2°C
Bundesliga

Hertha BSC Berlin feiert Relegationsplatz

05.05.2012 | 17:54 Uhr
Hertha BSC Berlin feiert Relegationsplatz
Jubel und Erleichterung bei Hertha BSC Berlin. Die Hauptstädter sicherten sich am letzten Spieltag den Relegationsplatz und verhinderten somit vorerst den direkten Wiederabstieg in die zweite Liga.Foto: Reuters

Berlin.  Fußball-Bundesligist Hertha BSC Berlin hat den direkten Wiederabstieg in die zweite Liga vorerst verhindern können. Dank eines 3:1 (1:0)-Erfolgs im letzten Ligaspiel der Saison gegen die TSG Hoffenheim und der Niederlage der Kölner gegen Bayern sicherten sich die Haupstädter den Relegationsplatz.

Hertha BSC Berlin kann dank Änis Ben-Hatira weiter auf den Klassenerhalt in der Fußball-Bundesliga hoffen. Die Mannschaft von Trainer Otto Rehhagel erkämpfte am letzten Spieltag dank eines Doppelpacks (14./78.) von Ben-Hatira ein 3:1 (1:0) gegen 1899 Hoffenheim und schaffte noch den Sprung am 1. FC Köln vorbei auf den Relegationsplatz. Die von Herthas ehemaligem Trainer Markus Babbel betreuten Hoffenheimer blieben auch im vierten Spiel in Folge ohne Sieg und beendeten die Saison mit 41 Punkten im Tabellenmittelfeld. Marvin Compper (85.) traf für 1899, Raffael (90.+2) setzte den Schlusspunkt für die Hertha.

In der Relegation hat Hertha am Donnerstag gegen den Drittplatzierten der 2. Liga (20.30 Uhr) zunächst Heimrecht - Kandidaten aus dem Unterhaus sind Fortuna Düsseldorf, der SC Paderborn und der FC St. Pauli. Am 15. Mai (20.30 Uhr) fällt die Entscheidung im Rückspiel. Anschließend ist das Engagement von Rehhagel, dessen Bilanz mit drei Siegen in bislang zwölf Spielen eher mager ausfällt, in Berlin beendet.

Berlin hatte von Beginn an das nötige Glück

Hertha gefiel vor 51.837 Zuschauern von Beginn an durch großes Engagement und zeigte endlich den Einsatz, den sich die Fans in den vergangenen Wochen so oft vergeblich gewünscht hatten. Die Rehhagel-Schützlinge jagten jedem Ball hinterher und machten die Räume eng. Im Spiel nach vorne agierten die Hausherren zunächst noch gehemmt, hatten aber beim Führungstreffer das nötige Glück. Ein langer Freistoß von Ben-Hatira segelte durch den Strafraum an Freund und Feind vorbei ins lange Eck. Auch Hoffenheims Keeper Tom Starke, der nach der Verpflichtung von Nationalkeeper Tim Wiese wohl sein letztes Spiel als Nummer eins machte, blieb nur das Nachsehen.

Hoffenheim, dessen Trainer Babbel vor dem Spiel jegliche Schützenhilfe für seinen Ex-Klub untersagt hatte, ließ sich im ersten Durchgang von den Berlinern den Schneid abkaufen. Lange kamen die Gäste nur durch Standardsituationen in die Nähe des Hertha-Tores. Sven Schipplock besaß die größte Chance (35.), als er Keeper Thomas Kraft umkurvt hatte, an Roman Hubnik aber hängen blieb.

Berlin spielte in der gesamten zweiten Halbzeit in Überzahl

Kurz vor der Pause folgte eine Schwächung für die Gäste: Ryan Babel sah Gelb-Rot (41.). Ebenfalls kurz vor der Pause wurde Herthas Pierre-Michel Lasogga im Strafraum von Compper umgerissen, doch Schiedsrichter Thorsten Kinhöfer (Herne) versagte den Gastgebern den Elfmeter. In der 57. Minute war es erneut Lasogga, der nach einem Alleingang knapp verfehlte. Kurz darauf hatte Ronny das 2:0 auf dem Fuß, als er den unsicheren Starke fast mit einem Weitschuss überrascht hätte.

Auch nach der Pause blieb Hertha mutig, suchte weiter die Offensive. Lautstark wurde die zuletzt heftig kritisierte Mannschaft angefeuert. Mit jedem Tor für Bayern, das auf der Anzeigetafel angegeben wurde, steigerte sich der Jubel der Fans. Ben-Hatira traf in der 78. Minute aus kurzer Distanz, kurz vor Schluss begann für die Hertha aber noch einmal das große Zittern.

Hertha-Trainer Rehagel sorgte für einige Überraschungen

Herthas Trainer Rehhagel hatte schon durch seine Aufstellung für die ersten Überraschungen gesorgt. Der 73-Jährige ließ Adrian Ramos und Felix Bastians draußen, schickte aber die Youngster Fabian Holland und Fanol Perdedaj aufs Feld. Besonders Perdedaj zeigte großen Einsatz, wurde von Rehhagel wegen Rotgefahr aber vor der Pause schon wieder vom Platz genommen.

sid



Kommentare
06.05.2012
00:47
Hertha BSC Berlin feiert Relegationsplatz
von dummmberger | #1

Obwohl ich kein Hertha-Fan bin, drücke ich ihnen die Daumen für die Relegation.
Allein schon wegen der Häme, die auch hier wieder von den Journaslisten über Otto ausgegossen wurde.
Wie oft haben ihn die Medien schon in Grund und Boden geschrieben und wie oft stand er nachher doch wieder als Sieger da!

Aus dem Ressort
Nach Chelsea-Debakel bleiben auf Schalke Wut und Entsetzen
Kommentar
Nach der 0:5-Pleite gegen den FC Chelsea steht Fußball-Bundesligist FC Schalke 04 in der Champions League vor dem Aus. So schlecht wie in dieser Saison haben sich die Königsblauen in der Königsklasse erst einmal präsentiert. Was bleibt, sind Wut und Entsetzen. Ein Kommentar.
BVB im Urlaub bei Arsenal - Klopp: "Ist ja nur Königsklasse"
Vorbericht
Von Festtagsstimmung keine Spur. Angesichts der nationalen Talfahrt hält sich bei Borussia Dortmund die Vorfreude auf das Champions-League-Duell beim FC Arsenal in Grenzen. Vorerst gilt das Hauptaugenmerk der Bundesliga. Coach Jürgen Klopp fühlt sich gar wie im Urlaub: "Ist ja nur Königklasse."
Monaco kommt nach Leverkusen - Bayer winkt der Gruppensieg
Champions League
Fußball-Bundesligist Bayer Leverkusen will sich am Mittwochabend in der Champions League vorzeitig den Gruppensieg sichern. Ein Unentschieden im Spiel gegen den AS Monaco würde schon zur Endrundenteilnahme reichen, dennoch spielt die Werkself auf Sieg - nicht zuletzt in Hinblick aufs Achtelfinale.
BVB-Spieler Kirch ist "froh und heiß", wieder dabei zu sein
Kirch
Am Mittwoch tritt Borussia Dortmund in der Champions League beim FC Arsenal an - und erstmals seit langem steht Oliver Kirch wieder im BVB-Kader. Der Mittelfeldspieler fiebert der Partie entgegen, freut sich über den Zuspruch der Fans in schweren Zeiten - und mahnt, dass dieser nicht ewig reicht.
DFL erteilt Paderborn Bundesliga-Lizenz ohne Auflagen
Fußball
Die Deutsche Fußball Liga (DFL) hat dem SC Paderborn die wirtschaftliche Leistungsfähigkeit in der aktuellen Saison in vollem Umfang bestätigt.
Umfrage
1:0 gegen Gladbach - War das die Trendwende für den BVB?

1:0 gegen Gladbach - War das die Trendwende für den BVB?

So haben unsere Leser abgestimmt

Abwarten. Die Chancenverwertung war immer noch nicht die eines Top-Teams.
33%
Ja. Dortmund musste sich einfach mal belohnen. Das wird den Knoten gelöst haben.
33%
Nein. Gladbach hat an diesem Tag unterirdisch gespielt. Und hat durch ein Eigentor geholfen.
33%
2402 abgegebene Stimmen