Das aktuelle Wetter NRW 16°C
1. Bundesliga

0:0 im Spiel der verpassten Gelegenheiten

24.02.2013 | 19:23 Uhr

Die SpVgg Greuther Fürth hat nach der Trennung von Trainer Mike Büskens eine Trendwende im Kampf gegen den Abstieg verpasst.

Fürth (SID) - Die SpVgg Greuther Fürth hat nach der Trennung von Trainer Mike Büskens eine Trendwende im Kampf gegen den Abstieg verpasst. Der Aufsteiger, der von Interimscoach Ludwig Preis betreut wurde, erreichte nach einer guten, aber auch viel zu braven Leistung nur ein 0:0 gegen Bayer Leverkusen und blieb damit auch im zwölften Bundesliga-Heimspiel sieglos. Mit einem Sieg hätte Fürth den Rückstand auf den Relegationsplatz auf drei Punkte verkürzt.

Auch für Bayer Leverkusen war es zwei Tage nach dem Ausscheiden in der Europa League ein Spiel der verpassten Gelegenheiten. Nach dem 1:1 von Borussia Dortmund bei Borussia Mönchengladbach im Spiel am Sonntagnachmittag hätte die Werkself in der Tabelle am deutschen Meister vorbei auf Platz zwei vorrücken können. Sie kam dem dafür erforderlichen Sieg vor 14.635 Zuschauern aber kaum einmal nahe.

"Notnagel" Preis, der nach der Trennung von Büskens für maximal zwei Wochen das Traineramt in Fürth übernommen hatte, sorgte gleich mal für eine große Überraschung: Ex-Nationalspieler Gerald Asamoah stand nicht mal im Kader, ebensowenig Sercan Sararer. Dafür kamen die zuletzt in der U23 unter Preis eingesetzten Thomas Pledl (18) und Johannes Geis (19) zu ihrem Bundesliga-Debüt von Beginn an.

Die Nominierung von Geis, den Büskens aus dem Profikader aussortiert hatte, war so überraschend, dass er nicht mal in der Stadionzeitung auftauchte. Allerdings stellte sich der junge Mann gleich mal anständig vor: In der 13. Minute trat er einen Freistoß aus knapp 30 Metern so wuchtig auf das Tor von Leverkusen, dass Torhüter Bernd Leno nur mit den Fäusten abwehren konnte.

Geis stand auch auf der anderen Seite im Blickpunkt. In der 41. Minute köpfte er einen Chip von André Schürrle von der Torlinie. In den Sekunden zuvor hatte der Fürther Torhüter Wolfgang Hesl zweimal gegen Stefan Kießling gerettet. Bis dahin hatte die SpVgg die beste Chance besessen: Der Kopfball von Mergim Mavraj nach einem Eckball wurde aber von Gonzalo Castro von der Torlinie geschlagen (30.).

Fürth betrieb einen enorm hohen läuferischen Aufwand und konnte das Spiel spätestens nach 20 Minuten offen gestalten. Bayer kam nur selten an, geschweige denn in den Strafraum der Gastgeber. Die SpVgg versteckte sich nicht, suchte mutig den Weg nach vorne, offenbarte aber auch, warum sie in den 22 Bundesliga-Spielen unter Büskens nur 13 Treffer erzielt hatte.

Leverkusen, das im fleißigen Castro noch seinen auffälligsten Spieler hatte, war in der zweiten Halbzeit dominanter, wirkte aber insgesamt matt und einfallslos gegen die geschickt und entschlossen verteidigenden Fürther. Und dann gab es da auch noch Torhüter Hesl, der unter anderem einen allerdings schwachen Kopfball von Kießling (58.) und einen Fernschuss von Schürrle (78.) parierte.

sid

Facebook
Kommentare
Umfrage
Dortmund in der Krise - Kann der BVB seine Saisonziele noch erreichen?

Dortmund in der Krise - Kann der BVB seine Saisonziele noch erreichen?

 
Aus dem Ressort
Werder-Manager Eichin wehrt sich und hofft auf Skripnik
Fußball
Wer Thomas Eichin eine Frage stellt, sollte etwas Zeit mitbringen. Knappe Antworten sind nicht das Ding des Managers von Fußball-Bundesligist Werder Bremen.
Nach Transfer-Theater: Calhanoglu erstmals beim HSV
Fußball
Seit dem Theater um seinen Transfer zu Bayer Leverkusen ist Hakan Calhanoglu eine Reizfigur beim Hamburger SV. "Die heißeste Rückkehr aller Zeiten", titelte die "Hamburger Morgenpost" vor der brisanten Fußball-Bundesligapartie am Samstag in der Hansestadt.
Spektakuläre Veh-Rückkehr: VfB siegt 5:4 in Frankfurt
Fußball
Armin Veh war noch eine Stunde nach dem Schlusspfiff schweißnass. "Was für ein Spiel! Das war ein Wahnsinns-Spiel", sagte der Trainer des VfB Stuttgart nach seiner spektakulären Rückkehr nach Frankfurt. #
BVB will für "Knall" gegen Bayern bereit sein
Fußball
Ein echter Liga-Gipfel ist das Duell zwischen den unbesiegten Bayern und dem kriselnden BVB diesmal nicht, aber Brisanz herrscht wie eh und je.
Ben-Hatira demontiert HSV: Hamburger Desaster in Berlin
Fußball
Die große Keule wollte Joe Zinnbauer trotz des bitteren Rückschlags nicht auspacken.