Das aktuelle Wetter NRW 18°C
Eishockey

Devils folgen Kings ins Stanley-Cup-Finale

29.05.2012 | 18:38 Uhr

Die New Jersey Devils stehen zum fünften Mal im Stanley-Cup-Finale der NHL erreicht. Das Team von Coach Peter DeBoer gewann das sechste Duell gegen New York 3:2 nach Verlängerung.

Newark (New Jersey/USA) (SID) - Die New Jersey Devils haben in der nordamerikanischen Eishockey-Profiliga NHL zum fünften Mal das Stanley-Cup-Finale erreicht. Die Mannschaft von Cheftrainer Peter DeBoer gewann das sechste Duell mit den New York Rangers 3:2 nach Verlängerung und entschied die Best-of-seven-Serie im Finale der Eastern Conference mit 4:2 für sich. Damit kämpfen die Devils ab Mittwoch mit den Los Angeles Kings um den Stanley Cup.

Umjubelter Matchwinner war New Jerseys Adam Henrique. Der erst 22 Jahre alte Center schaufelte den Puck bereits nach 63 Sekunden der Overtime vorbei an Rangers-Goalie Henrik Lundqvist ins Tor. "Ich konnte den Puck gar nicht sehen. Ich wusste, dass der Torwart lag und habe gebetet, dass er unter seinem Schoner durchrutscht. Das ist ein Tor, von dem man sonst nur träumt", sagte Henrique, der anschließend von seinen Teamkameraden fast erdrückt wurde. Die Devils kämpfen nun um den vierten Stanley-Cup-Sieg nach 1995, 2000 und 2003.

Nach dem ersten Drittel hatte alles nach einem Durchmarsch von New Jersey ausgesehen. Ryan Carter (11.) und Ilja Kowaltschuk (14.) sorgten für die Führung der Gastgeber im Prudential Center in Newark, doch im zweiten Durchgang kamen die Rangers, im Osten an Nummer eins gesetzt, durch Ruslan Fedotenko (30.) und Ryan Callahan (34.) wieder heran. Großer Rückhalt für die Devils war erneut Martin Brodeur. Der 40 Jahre alte Torhüter parierte 33 von 35 Schüssen auf sein Tor.

sid

Facebook
Kommentare
Lahm-Rücktritt
Philipp Lahms Rücktritt aus der deutschen Nationalmannschaft...
 
Fotos und Videos
Hamburg gleicht aus
Bildgalerie
Fotostrecke
Roosters souverän
Bildgalerie
Fotostrecke
Roosters gewinnen
Bildgalerie
Entscheidung in München
DEG Mitgliederversammlung
Bildgalerie
Fotostrecke
Aus dem Ressort
Neuer DEB-Präsident Reindl legt die Messlatte hoch
Eishockey
Gleich zu Beginn der Amtszeit hat sich der neue DEB-Präsident Franz Reindl hohe Ziele gesteckt. Trotz der jüngsten sportlichen Talfahrt und der wirtschaftlichen Probleme des Deutschen Eishockey-Bundes soll das Nationalteam spätestens ab 2026 dauerhaft um WM-Medaillen spielen.
Eisbären Berlin verpflichten finnischen Torhüter
Eishockey
Die Eisbären Berlin haben den Finnen Petri Vehanen als Nachfolger für Nationaltorhüter Rob Zepp verpflichtet. Der 36-Jährige wechselt vom tschechischen Club HC Lev Prag in die Hauptstadt.
Reindl sieht "historische Chance, Eishockey zu einen"
Eishockey
Eins hat Ex-Nationalspieler Franz Reindl mit der Kandidatur für die Präsidentschaft des Deutschen Eishockey-Bundes (DEB) schon erreicht. Das aktuelle Präsidium um den umstrittenen Amtsinhaber Uwe Harnos ist zum Nach- und möglicherweise gar Umdenken gezwungen worden.
Stefan Ustorf tritt Dienst bei Eisbären an
Eishockey
Der ehemalige Eishockey-Nationalspieler Stefan Ustorf hat seine Arbeit als Sportlicher Leiter bei den Eisbären Berlin aufgenommen.
Mende  - Das bestgehütete Geheimnis der Iserlohn Roosters
Mende
Selbstverständlich teilen die Iserlohn Roosters aus der DEL die Vertragslaufzeiten ihrer Zugänge mit, oder die neue Dauer von verlängerten Verträgen. Nur bei einer Personalie machen sie eine Ausnahme. Dann schweigen sogar Klubchef Wolfgang Brück und Manager Karsten Mende.